Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Alternative zu Metformin

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 397
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 14.05.2015 13:40:40
    Moin, Moin,

    ich werde derzeit noch mit Metformin behandelt 2 x 1000 mg täglich.
    Gibt es zwischenzeitlich dazu Alternativen?

    LG Rolf





    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 397
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 21.05.2015 21:48:33
    Moin, Moin,

    mich wundert die rege Beteiligung in diesem Beitrag. Was ermuntert Euch
    so aktiv zu sein?

    Oder gibt es zu Metformin keine Alternative?

    LG Rolf







    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1448
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 22.05.2015 08:22:24
    Guten Morgen!

    Alternativen gibt's eine Menge.

    Insulin aus der Spritze zum Beispiel.
    Die Frage ist: Muss das sein?

    Metformin ist Metformin und funktioniert hervorragend....
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 983
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 22.05.2015 13:15:32
    Lighthouse schrieb:
    Moin, Moin,

    mich wundert die rege Beteiligung in diesem Beitrag. Was ermuntert Euch
    so aktiv zu sein?

    Oder gibt es zu Metformin keine Alternative?

    LG Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.



    Ich bin zwar Typ2, spritze aber seit Jahren schon Insulin. Trotzdem nehme ich noch Metformin und ich merke sehr schnell, wie sich meine Werte verschlechtern, wenn ich mal mit Metformin pausieren muß (z.B. wegen einer OP).
    Neuerding gibt es ein Medikament, das eine Mischung aus Metforminhydrochlorid und einem neuen Wirkstoff namens Dapagliflozin (1000/5)mg, Ich empfinde dieses Medikament als noch weit wirklungsvoller als Metformin allein.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 397
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 22.05.2015 14:11:49
    Moin, Moin,

    zuerst einmal herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Danke für den Tipp mit dem neuen Medikament
    Dapagliflozin. Ich habe sofort DuckDuckGo aufgerufen:

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/46651/Dapagliflozin-Sicherheitsbedenken-zu-neuartigem-AntiDiabetikum

    Ich werde die Sache in der kommenden Woche mit meinen Ärzten besprechen.

    Liebe Grüße und ein frohes Pfingstfest!
    Rolf




    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 07.08.2015
    am 07.08.2015 19:51:32
    Hallo Rolf,
    etwas spät von mir eine Antwort. Ich habe mich erst heute hier angemeldet, aber oft Beiträge gelesen.
    Ich habe seit 1,5 Jahren Typ2 und bekam auch Metformin. Wie üblich gering dosiert und dann gesteigert auf 2x 1000mg. Es ging mir , wie hier schon oft berichtet richtig schlecht. Durchfall ohne Ende, Bauchkrämpfe etc. Immer wieder von meinem Arzt (Diabetologe): der Körper muss sich daran gewöhnen, Metformin wäre altbewährt.
    Vor 2 Monaten habe ich ihm gesagt, dass ich das Zeugs nicht mehr nehmen werde, ich kann so nicht leben.
    Da hat er mir Xelevia 100 verschrieben. Davon nehme ich morgens eine Tablette. Mir geht es wunderbar. Ich wusste gar nicht mehr, wie ein Leben ohne Durchfall sein kann.
    Zu mir: ich bin 59 Jahre, nicht übergewichtig, wiege bei einer Größe von 170 cm 65 kg.
    Mein Blutzuckerwert ist morgens nüchtern: unter 100
    mein HB1ac Wert liegt bei 6.
    Ich habe den Verdacht, dass Metformin auch so oft verschriebe wird, weil es so billig ist. 98 Tabletten liegen im Schnitt bei 15 Euro.
    Xelevia kosten 150 Euro.
    Muss nicht stimmen, aber die Ärzte achten ja immer auf ihr Budget
    Schönes Wochenende
    Birgit
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 397
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 10.08.2015 15:42:45
    Hallo Hirvi,

    vielen Dank für Deine Zuschrift. Ich doktor immer noch mit der Thematik Metformin herum.
    Meine Diabetes war gut eingestellt. HbA1c lag sehr lange bei 5,8 nun ist er auf 6,8 geklettert,
    was ich mit einer sofortigen Ernährungsumstellung wieder verändern will. Metformin ist mir
    gut bekommen und ich verspürte keine Nebenwirkungen.

    Irgendwann las ich in einer Information das Metformin Vitamin B12 abbaut. Dieses Vitamin
    wird mir seit Jahren gespritzt, da es mein Körper nicht mehr produziert. Ich habe zu dem
    Metformin ebenfalls ein Siptagliptin Präparat bekommen namens JANUMET 50/1000 mg.
    Da meine Werte super waren brauchte ich es nicht mehr.

    Derzeit bekomme ich ein völlig neues Präparat: TRULICITY 1,5 mg 4 Spritzen 186 €.
    Dieses Präparat ist in einer Fertigspritze und wird einmal in der Woche in die Bauchdecke
    gespritzt. Ich verliere Gewicht und habe keinerlei Nebenwirkungen. Mein Zuckerwert sinkt
    beständig.

    Ich habe gerade bei einem Hersteller angerufen, der ein neues Präparat auf den Markt
    gebracht hat. Das Präparat wurde von Bristol Meyers Squib entwickelt und wird nun über
    diesen Anbieter vertrieben. Ich habe mir Informationen zuschicken lassen. Leider vergaß
    ich den Namen des Anbieters und den Produktnamen.

    Telefon: 0800-2288660 - Wirkstoff Dapagliflozin

    Bei Interesse solltest Du dort nachfragen.

    Liebe Grüße
    Rolf







    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 397
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 10.08.2015 15:48:16
    Moin, Moin EH, liebes Erweitertes Mitglied,

    Danke für die Empfehlung bezüglich des Dapagliflxzin. ich habe gerade eben mit der Vertriebsfirma
    Kontakt aufgenommen. Man schickt mir Unterlagen zu.

    Bitte lasse mir doch mal zur Abwechselung ein paar Links zukommen, die uptodate sind und nicht so
    veraltert, wie es meine sein sollen.

    LG Rolf


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 983
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 10.08.2015 17:28:01
    Lighthouse schrieb:

    Bitte lasse mir doch mal zur Abwechselung ein paar Links zukommen, die uptodate sind und nicht so
    veraltert, wie es meine sein sollen.
    LG Rolf
    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.



    Wie wär's damit?
    http://www.Diabetes-Heute.uni-duesseldorf.de/fachthemen/insulinresistenz/index.html?TextID=969


     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 1958
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.08.2015 11:14:02
    Lighthouse schrieb:
    Danke für die Empfehlung bezüglich des Dapagliflxzin. ich habe gerade eben mit der Vertriebsfirma Kontakt aufgenommen. Man schickt mir Unterlagen zu.

    Hallo Lighthouse,

    ich verstehe noch nicht ganz, warum du von Trulicity wechseln willst. Bist du damit nicht zufrieden oder kommst du mit irgendwelchen Nebenwirkungen oder mit dem Spritzen nicht zurecht?

    Ansonsten musst du wissen, dass der SGLT-2-Hemmer Dapagliflozin das schwächere Medikament ist. Vom Vertrieb wirst du nur werbewirksame Unterlagen bekommen. Wenn du Erfahrungen von Typ2-Diabetikern zu SGLT-2-Hemmern finden willst, dann suche nach dem Markenname Forxiga oder Xigduo (=Forxiga und Metformin in einer Tablette). Ich denke, du wirst beim googlen schon viel dazu finden.

    Hier mal kurz mein Eindruck:
    Die Wirkung auf den BZ wird von vielen als gut bzw. sehr gut beschrieben. Verblüffend ist dabei häufig die schnelle Wirkung auf den NBZ bereits nach wenigen Tagen der Einnahme. Das Problem sind die starken Nebenwirkungen, die sich aus dem Wirkmechanismus der SGLT-2-Hemmer, der Herabsetzung der Nierenschwelle ergeben. Das sind besonders häufige Blasenentzündungen und Genitalpilze. Für diejenigen, bei denen die Nebenwirkungen nicht sehr stark sind, so dass sie damit zurecht kommen, scheint es ein gutes Medikament zu sein. Aber wie schon gesagt, wirkt es allgemein nicht so stark, wie Trulicity.

    Beste Grüße, Rainer