Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Übergewicht und Diabetes Typ 2

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 331
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 21.02.2017 09:51:52 | IP (Hash): 969733726
    Zum ersten möchte ich mal wissen um wie viel Prozent die Gefahr größer ist mit Übergewicht an Diabetes zu erkranken als mit einer schlanken Figur ?
    Kann man sagen wenn man auf der Straße einen übergewichtigen Menschen sieht " der hat zu ??? Prozent bestimmt auch Diabetes, der weiß es vermutlich nur noch nicht ? "
    Wie ich schon öfters geschrieben habe gebe ich in erster Instanz unserer Ernährung die Schuld an unserer Misere , alleine was vom Gesetzgeber an giftigen Substanzen erlaubt ist in unseren Nahrungsmitteln ist bedenklich bis unverantwortlich. Man muss nur mal auf den Verpackungen das Etikett auf der Rückseite lesen, was da an giftigen Zeugs untergemischt wird, Verdickungsmittel, alle möglichen " E " Nummern, Xanthan, Konservierungsstoffe usw.
    Leider sind vom Gesetzgeber nur Warnhinweise auf Tabakwaren und Arzneien vorgeschrieben, aber wo steht z.B. auf einem Fruchtquark mit 0,2 % Fettgehalt
    ein Warnaufdruck wie " Dieses Produkt enthält größere Mengen an Zucker und kann z.B. Diabetes verursachen " ?
    Hier handelt es sich eindeutig um Vortäuschung falscher Tatsachen, um Blendwerk. klar könnte man sagen " haben sie denn das kleingedruckte auf der Rückseite nicht gelesen " aber wer macht das schon`?
    Da brauchen sich die hohen Herrn in unserer Regierung nicht wundern wenn die Arztpraxen aus allen Nähten platzen und die KK Kosten explodieren, und die gesetzliche in den dauerroten Zahlen hängt.
    Hier muss dauerhaft vom Staat, also von unseren Steuergeldern Geld reingeschossen werden, weil sonst die Zahlungsunfähigkeit droht !
    Man wird von der Lebensmittel Industrie systematisch vergiftet, und unsere Regierung ist mitunter der Nutznießer !
    Selbstverständlich gibt es schon giftfreie und gesunde Produkte , die man sich aber auch leisten könne muss, denn die sind in der Regel um ein vielfaches teurer als herkömmliche Produkte !
    Bestes Beispiel sind die laktosefreien Produkte, die sich im Preis bemerkbar machen gegenüber den normalen Milcherzeugnissen.
    man wird hier praktisch in doppelter Hinsicht als Verbraucher abgezockt, ja man könnte hier eigentlich schon von einer systematischen Körperverletzung im großen Stil reden.


    Frühling !
    Wenn im Walde singt die Wachtel, und den Mädels juckt die Schachtel, und den Burschen steht der Ständer dann ist Frühling im Kalender !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3104
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 21.02.2017 10:07:13 | IP (Hash): 361813336
    VORSICHT!

    JA, von Dicken haben prozentual mehr Menschen Typ2 als von Dünnen.
    ABER noch ist in keiner Weise nachvollziehbar geklärt, ob erst Dick und davon dann Diabetes oder ob erst Diabetes und davon dann Dick.

    Wenn jemand meint, dass das Gewicht der Grund für Diabetes sei, dann steht es ihm völlig frei, sein Gewicht auf die kgs zu begrenzen, die er für gesund hält. Die kleineren Mengen sind sogar billiger als die größeren.

    Und dass staatlich verordnet auf allen Packungen, mit denen Du Dein gesundes Gewicht überschreiten würdest, ein unübersehbarer Warnhinweis stehen müsste, willst Du doch wirklich nicht für einen ernsthaften Vorschlag halten, oder?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 331
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 21.02.2017 10:55:19 | IP (Hash): 969733726
    Hi Jürgen
    warum denn nicht, wir leben doch im Land der mindestens 4 Durchschläge
    und Vorschriften.
    Man weiß ja, das in Deutschland das wichtigste Gerät die " Goldwaage " ist wo alles damit abgewogen wird.
    Deutsche Gründlichkeit eben !
    Wer hat das 4-lagige Klopapier erfunden ?
    Die Deutschen, denn keine andere Nation braucht für jeden Scheiß 3 Durchläge !
    Und da kommt nun diese doch sehr oberflächlich gehändelte Hinweisverordnung ins Spiel !
    Für mich fehlt hier die auf der ganzen Welt berühmt berüchtigte pedantische Dipferlscheißerei des deutschen Gesetzes.
    Ein kurzes Beispiel: unserem Metzger am Eck hat man verboten den Fleischsalat
    Fleischsalat zu nennen weil da ja kein Fleisch sondern Wurst drin ist.
    Nur das der schon seit gefühlten 150 Jahren Fleischsalat heißt interessiert nicht !
    Du weißt worauf ich anspiele !


    Frühling !
    Wenn im Walde singt die Wachtel, und den Mädels juckt die Schachtel, und den Burschen steht der Ständer dann ist Frühling im Kalender !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 615
    Mitglied seit: 06.12.2016
    am 23.02.2017 12:07:00 | IP (Hash): 865649959
    Wie überall im Leben ist der Weg zu einem Ziel an dem so viele mitarbeiten wie in der EU ein sehr mühseliger und holpriger und auch oft ein unverständlicher. Das der Metzger seinen Wurstsalat nicht mehr als Fleischsalat bezeichnen darf ist dann eher das kuriose was daraus resultiert. Obwohl ich der Meinung bin das sowohl der Metzger als auch der Kunde genau weiß was er in die Schale bekommt wenn der Wurt- oder Fleischsalat fordert.
    Ich fände eine ausreichend große und daher gut lesbare Nährwertgsangabe mit farblicher Hervorhebung der bösen Werte gut. Anders als wie bei der angedachten Ampel würde der auch weniger Informierte sehen warum das Lebensmittel weniger geeignet ist.
    Das der Dicke im allgemeinen Diabetes hat wäre eine sehr starke Verallgemeinerung. Das beste Beispiel wäre der Matthias Steiner. Der ist alles andere als ein zarter Hase, der ist Sportler und der ist Diabetiker allerdings Typ1ser.
    Matthias Steiner ist Gewichtheber und wenn man ihm zu seinen Wettkampfzeiten auf der Straße begegnet würde man ihm eher einem Typ2 Diabetiker zuordnen. Dann würde man denken "na gut der steht zwar gut im Futter aber der ist Sportler daher wird der sich gesund ernähren wie kommt der dann an Diabetes." Und wenn man weiß das der Typ1 Diabetiker ist dann wird einem auf einmal klar der der Mensch nicht in eine Schublade passt. (und der schon garnicht;))
    https://www.youtube.com/watch?v=e60m6FQMqbk&t=1988s




    ---
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
    Bearbeitet von User am 23.02.2017 12:09:49. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 289
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 23.02.2017 12:57:11 | IP (Hash): 614785666
    Natürlich haben eher dicke typ2. Aussnahmein gibts immer. Die meissten mit lungenkrebs sind auch raucher aber halt nicht alle. Aber normal sind typ 2er dicke.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 814
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 24.02.2017 01:46:37 | IP (Hash): 1347369559
    General_Lee schrieb:
    Zum ersten möchte ich mal wissen um wie viel Prozent die Gefahr größer ist mit Übergewicht an Diabetes zu erkranken als mit einer schlanken Figur ?
    Wie ich schon öfters geschrieben habe gebe ich in erster Instanz unserer Ernährung die Schuld an unserer Misere , alleine was vom Gesetzgeber an giftigen Substanzen erlaubt ist in unseren Nahrungsmitteln ist bedenklich bis unverantwortlich. Man muss nur mal auf den Verpackungen das Etikett auf der Rückseite lesen, was da an giftigen Zeugs untergemischt wird, Verdickungsmittel, alle möglichen " E " Nummern, Xanthan, Konservierungsstoffe usw.
    Leider sind vom Gesetzgeber nur Warnhinweise auf Tabakwaren und Arzneien vorgeschrieben, aber wo steht z.B. auf einem Fruchtquark mit 0,2 % Fettgehalt
    ein Warnaufdruck wie " Dieses Produkt enthält größere Mengen an Zucker und kann z.B. Diabetes verursachen " ?
    Hier handelt es sich eindeutig um Vortäuschung falscher Tatsachen, um Blendwerk. klar könnte man sagen " haben sie denn das kleingedruckte auf der Rückseite nicht gelesen " aber wer macht das schon`?
    Selbstverständlich gibt es schon giftfreie und gesunde Produkte , die man sich aber auch leisten könne muss, denn die sind in der Regel um ein vielfaches teurer als herkömmliche Produkte !
    Bestes Beispiel sind die laktosefreien Produkte, die sich im Preis bemerkbar machen gegenüber den normalen Milcherzeugnissen.



    Da warst du wohl im Tiefschlaf.
    Über sämtliche Medien wird über gesunde Zusammenstellung/-setzung der Nahrung berichtet.
    Wenn du auf Fruchtquark hereinfällst - 0,2 % Fett prominent vorne aufgedruckt - Fruchtzubereitung mit Aromen/Zucker//Milchzucker im Milchprodukt - im Kleingedruckten zu lesen, hast du - sorry - wenig Ahnung.

    Laktosefreie Produkte sind in der Tat teurer. Sind aber nur für wirklich laktoseintolerante Menschen wichtig, aber nicht für die Allgemeinheit.
    Milchprodukten wird dabei die Laktose im übrigen nicht entzogen, sondern im vorhinein aufgespalten durch Enzym Laktase (bzw. bei Käse Reifung).
    Gluten (Getreide) ist auch nur für eher wenige Menschen unverträglich (diagnostizierte Zöliakie).

    In der politischen Landschaft ist ja schon länger das Ampelsystem im Gespräch.
    Rot - schlecht, grün - gut.
    Aber so einfach ist das eben nicht.
    Per Zuckergehalt müsste man dann eigentlich auch Apfelsinen, Bananen und Weintrauben mit einem roten Bappserl dekorieren, was selbst die Politiker bei natürlichen Lebensmitteln nicht wollen.
    Gilt auch für fetthaltige Lebensmittel wie Ei, Butter, Pflanzenöle.
    Auch Salzgehalt (NaCl) als angeblich Blutdrucksteigernd müsste per Ampel bewertet werden usw.

    Auswahl und Kombination von Lebensmitteln ist wichtig, was ja eigentlich hierzulande (per Angebot/Auswahl und Informationen) gar nicht so schwer ist.
    So eine 'Ernährungsampel' braucht der mündige Bürger nicht.

    Meint Elfe

    P.S.: Lese im übrigen als Laktoseintolerant im besonderen das Kleingedruckte und war bei Diagnose Diabetes untergewichtig.

    @Dirk: Matthias Steiner war Gewichtheber.
    Publiziert mittlerweile https://www.steinerprinzip.com/das-buch/
    Bearbeitet von User am 24.02.2017 02:17:06. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 615
    Mitglied seit: 06.12.2016
    am 25.02.2017 14:26:57 | IP (Hash): 48590892
    Elfe schrieb:

    @Dirk: Matthias Steiner war Gewichtheber.
    Publiziert mittlerweile https://www.steinerprinzip.com/das-buch/



    Hi Elfe,

    Ich dachte das hätte ich erwähnt.;) Aber egal ich finde das er ein sehr gutes Beispiel für den eben nicht klassischen Diabetiker ist. Zu seinen Wettkampftagen hat er gerne mal 150kg gewogen. Und wenn der mir im Gespräch gesagt hätte "ich habe Diabetes" dann hätte ich gesagt "klar und zwar Typ2";)

    Gruß

    Dirk



    ---
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 92
    Mitglied seit: 20.12.2014
    am 16.03.2017 23:05:41 | IP (Hash): 1601457005
    hjt_Jürgen schrieb:
    VORSICHT!

    JA, von Dicken haben prozentual mehr Menschen Typ2 als von Dünnen.
    ABER noch ist in keiner Weise nachvollziehbar geklärt, ob erst Dick und davon dann Diabetes oder ob erst Diabetes und davon dann Dick.



    Richtig. Es gibt ja an die 30% "metabolically healthy obese".

    Die Meinung ist wohl - durch Stoffwechselstörungen kommt es zum Übergewicht - nicht umgekehrt. Ich empfehle dazu auch Dr. Attias Vortrag auf youtube.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2187
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 19.03.2017 15:34:18 | IP (Hash): 1041191888
    hjt_Jürgen schrieb:
    VORSICHT!

    JA, von Dicken haben prozentual mehr Menschen Typ2 als von Dünnen.
    ABER noch ist in keiner Weise nachvollziehbar geklärt, ob erst Dick und davon dann Diabetes oder ob erst Diabetes und davon dann Dick.


    Hallo Jürgen,

    wenn du schon alle Möglichkeiten aufzählen willst, dann vergiss nicht diejenige, die aus meiner Sicht die naheliegendste ist:

    - Übergewicht und Typ2-Diabetes (in seiner häufig auftretenden Ausprägung) haben gemeinsame Ursachen.

    Die Tatsache, dass es auch Typ2-Diabetiker ohne Übergewicht und Übergewichtige ohne Typ2-Diabetes gibt, kann für keine der 3 Varianten als Beweis herangezogen werden. Ein Beweis dafür, dass Übergewicht und Typ2-Diabetes nicht zusammenhängen, ergibt sich daraus schon gar nicht. Klar lassen sich die Ursachen nicht auf zuviel fressen und faul sein reduzieren, aber dass Ernährung und Bewegung eine große Rolle dabei spielen, ist ziemlich sicher.