Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ärztliche Leistungen bei Erektionsstörungen müssen nicht privat bezahlt werden!

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 07.02.2017
    am 04.05.2017 09:56:38 | IP (Hash): 1258602348
    Viele Urologen behaupten, dass Beratung und ärztliche Leistungen (z.B. Diagnose) bei Erektionsstörungen (ED) nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden und deshalb privat abgerechnet werden müssen (als sog. IGeL = individuelle Gesundheitsleistungen). Da kommen schon mal Rechnungen im oberen 3-stelligen Bereich auf den Mann zu. Aber diese Argumentation ist falsch.

    Wir wollen dieses unberechtigte Abrechnen vieler Urologen öffentlich machen und dafür sorgen, dass Männer mit ED finanziell korrekt behandelt werden. Dazu brauchen wir deine Hilfe! Wenn du auch schon beim Urologen für die Behandlung der ED zahlen musstest, dann nimm bitte mit uns Kontakt auf. In dem Artikel über unsere Aktion auf der Seite http://www.impotenz-selbsthilfe.de/info/details/Aktion-falsche-IGeL.pdf findest du weitere Informationen.

    Günther
    Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)