Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Blutzuckerentgleisung Morbus Basedow

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 09.08.2017
    am 09.08.2017 16:22:37 | IP (Hash): 356489406
    Hallo zusammen,

    ich (w, 29 J.) ,seit 23 Jahren Diabetes Typ 1, habe vor kurzem die Diagnose "Morbus Basedow" bekommen. Schon kurz davor spielte mein BZ extrem verrückt. Als ob ich plötzlich resistent gegen das Insulin sei. Ich weiß schon gar nicht mehr, wohin ich spritzen soll und kriege sofort blaue Flecken. Mein Arzt nimmt das ganze nicht so ernst und meinte, dass wir erst einmal die Schilddrüsenwerte bessern sollten, aber solang kann ich nicht warten. Ich muss täglich manchmal bis zu 40 IE (oder mehr)Humalog spritzen und es tut sich gerade einmal ein kleines Bisschen was. Werte liegen immer zwischen 270-550 mg/dl . Hatte einer von euch auch schon mal dieses Problem? Ich bin langsam echt am verzweifeln. :(
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 09.08.2017 19:33:31 | IP (Hash): 945450621
    Hallo Yanuba
    Die hohen Glukosewerte kommen wahrscheinlich von der Leber die verrücktspielt.
    Wenn ich Du wäre würde ich den Arzt fragen für täglich 3x 500mg Metformin alle
    8h und wenn das nicht genügt auf 4x 500mg alle 6h steigern.
    Dieses zusätzlich zum Insulin.
    Metformin ist das Beste um die Glukoseproduktion der Leber zu reduzieren !

    .
    Bearbeitet von User am 09.08.2017 20:42:39. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3213
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 09.08.2017 20:01:23 | IP (Hash): 316641209
    Wahrscheinlich wirst Du mit der besseren Einstellung der Schilddrüsenwerte auch mit dem Zucker wieder mit weniger Insulin auskommen. Wie machst Du's denn jetzt mit dem Basal?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 68
    Mitglied seit: 22.07.2014
    am 10.08.2017 07:20:43 | IP (Hash): 1056710850
    Adhka schrieb:
    Die hohen Glukosewerte kommen wahrscheinlich von der Leber die verrücktspielt.
    Wenn ich Du wäre würde ich den Arzt fragen für täglich 3x 500mg Metformin alle
    8h und wenn das nicht genügt auf 4x 500mg alle 6h steigern.


    Und wieder betätigt sich ein Forenlaie als Diagnostiker und gibt gleich Therapieempfehlungen ab.

    Die gestellte Frage gehört zu einem Arzt. Fühlt man sich von diesem nicht ernst genommen oder nicht vesrtanden, ist allenfalls eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen.
     7 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1695
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 10.08.2017 07:58:45 | IP (Hash): 2108455638
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/183181/Schilddruese-und-Diabetes-Interaktion-wird-unterschaetzt

    Da hilft tatsächlich nur der Weg zum Diabetologen.



    ---
    DO NOT FEED THE TROLL!!!

    http://www.diabetes-online.de/a/die-wichtigsten-werte-ein-ueberblick-1776718
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 10.08.2017 13:34:29 | IP (Hash): 945450621
    Beobachter
    Hier hat Er mal schön danebengegriffen. Hat wahrscheinlich manchmal
    etwas Probleme mit Lesen oder Interpretationen.
    Es steht da geschrieben den Arzt fragen und damit ist das ärztliche
    Gespräch und die Konsultation mit eingeschlossen.
    Anhand der täglichen Praxis und wo Ärzte nicht nur einen Patienten
    täglich haben, sondern viele, da ist es gewöhnlich so, dass ein
    ärztliches Gespräch einer Sache auf Grund einer Frage des Patienten
    stattfindet und dann ist es auch so, dass Diabetiker welche über
    Jahre der täglichen Erfahrungen auch in der Regel über Kenntnisse
    verfügen, wo nicht für jede Sache das Rad immer wieder von neuem
    erfunden werden muss !
    Z.B. bei Metformin reden wir über eine Sache welche von deren
    Eigenschaften seit über 50 Jahren allgemein gut bekannt sind.

    Wenn nicht von der Leber, von wo dann kommen die enormen
    Glukosewerte ohne eine Nahrungsaufnahme ? Hallo Beobachter !!
    ( oder Hut des CH-Forums ? )

    .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 68
    Mitglied seit: 22.07.2014
    am 10.08.2017 13:50:57 | IP (Hash): 975638313
    Das könnten Rainer's Worte sein, wobei ich ihm nicht unterstellen will, die unter "Adhka" geschriebenen, sehr eigenwilligen Postings verfasst zu haben.
    Bearbeitet von User am 10.08.2017 13:56:11. Grund: .
     5 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 10.08.2017 13:59:39 | IP (Hash): 945450621
    Beobachter
    Ja meine Postings sind resultierend eigenwillig, weil ich nicht einfach
    alles vom Papier das nicht fragt, einfach alles nachplappere, sondern
    selber mittels Glukosemessungen alles zusätzlich überprüfe und so
    in Frage stelle. Das ist die analytische Art der Handhabung !

    Happy Day To You

    .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1695
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 10.08.2017 14:16:32 | IP (Hash): 2108455638
    Adhka schrieb:

    Wenn nicht von der Leber, von wo dann kommen die enormen
    Glukosewerte ohne eine Nahrungsaufnahme ? Hallo Beobachter !!
    ( oder Hut des CH-Forums ? )

    .




    Adhka schrieb:

    Ja meine Postings sind resultierend eigenwillig, weil ich nicht einfach
    alles vom Papier das nicht fragt, einfach alles nachplappere, sondern
    selber mittels Glukosemessungen alles zusätzlich überprüfe und so
    in Frage stelle. Das ist die analytische Art der Handhabung !




    Bevor man mit weiteren Medikamenten rumprobiert sollte der passende Arzt aufgesucht werden.

    T1, Schilddrüsen-Überfunktion und entgleisten Stoffwechsel mit wachsender Down-Regulation... Was soll Metformin da denn bewirken?


    Adhka, ich poste Deinen Beitrag nochmal:
    Adhka schrieb:

    Ja meine Postings sind resultierend eigenwillig, weil ich nicht einfach
    alles vom Papier das nicht fragt, einfach alles nachplappere, sondern
    selber mittels Glukosemessungen alles zusätzlich überprüfe und so
    in Frage stelle. Das ist die analytische Art der Handhabung !



    Jaja....
    Bearbeitet von User am 10.08.2017 14:26:30. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 10.08.2017 14:58:17 | IP (Hash): 945450621
    TypEinser
    Bei der hormonellen Störung der Schilddrüse macht die Leber grössere
    Glukoseausschüttungen und seit bekannt ist, dass die Leber bis zu ca.
    500g Glukose täglich produzieren kann und Metformin dafür bekannt
    ist dass es als Medikament am besten die Glukoseproduktion reduziert,
    macht es Sinn wenigstens vorübergehend bis dass die Schilddrüsenwerte
    wieder normal sind Metformin zu nehmen, aber wie gesagt das sollte mit
    dem zuständigen Arzt abgesprochen werden !

    .