Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Panische Angst vor Nadeln

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 06.09.2017
    am 06.09.2017 12:15:10 | IP (Hash): 5982444
    hallo und guten tag, ich habe vor 2 jahren erfahren daß ich Diabetes habe, mit Tabletten medformin . janumed und janumed bin ich über die runden gekommen.
    meine zuckertante will mich auf Insulin einstellen aber ich habe eine Phobie bezüglich schmerzen.

    bevor sich jemand meldet, bezüglich daß tut nicht weh, derjenige soll sich bitte zurück halten.

    es gibt 2 firmen Europa, welche automaticpens herstellen Haselmeier und Novo Nordisk, beide haben die Produktion eingestellt.

    Kennt jemand welt weit wer solche automatikpens noch herstellt, sei es in Russland, oder USA?

    ich danke für eine antwort

    lg Jürgen glöckner
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1645
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 06.09.2017 12:21:08 | IP (Hash): 2108455638
    Hi!

    Wehtun soll ja nix.

    Und gegen die panische Angst vor Nadeln kann man auch mit "normalen" Pens was machen:

    http://www.diabsite.de/geraete/pen-nadeln/novofine-autocover.html

    Da sieht man die Nadel nicht, der Ring um die verdeckte Nadel bewirkt ein völlig anderes Gefühl beim "pieksen" als eine normale Kanüle.

    Lass Dir die Dinger zum Insulin verschreiben. Es funktioniert wirklich prima.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 74
    Mitglied seit: 08.06.2017
    am 06.09.2017 12:25:05 | IP (Hash): 52263875
    ALSO ich bin typ 1 seit 7 jahren.. davor wäre die vorstellung gewesen mich täglich zu pieksen bzw. insuslin spritzen ein horror.. das hätte ich nie für möglich gehalten für mich.. heute sage ich es geht, man gewöhnt sich dran.. heute mache ich es einfach , routine...
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 100
    Mitglied seit: 27.06.2015
    am 06.09.2017 14:47:36 | IP (Hash): 870794843
    Hi,

    ich empfehle:

    My Life Clickfine Autoprotect 8 mm, PZN: 06426562

    Diese Nadeln sind nur einmal verwendbar, sehr einfach in Anwendung, man sieht die durch eine Sicherheitshülse verdeckte Nadel nicht. Aufsetzen, festdrücken, spritzen - man merkt wirklich nichts.
    Beim Arzt die PZN mit angeben für Rezept, sonst gibt es die einfachen Nadeln. Die Sorte "Autoprodect" ist noch nicht sehr bekannt und wird weil nur einmal verwendbar selten verlangt.
    Gibt es ab 4 mm Länge

    hier:
    https://www.diabetiker-bedarf.de/catalogsearch/result/?q=My+Life+Click+fine+Autoprodect
    Bearbeitet von User am 06.09.2017 14:51:17. Grund: Schreibfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 864
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 07.09.2017 01:52:17 | IP (Hash): 546221907
    Hallo Jürgen
    verstehe sehr gut deine Angst vor Schmerzen bzgl. Spritzen.
    Schaue bis heute nicht hin, bei Blutabnahme, Impfungen ... . Tut dann nicht so weh.

    Musste dennoch lernen, mit Insulinpens umzugehen.
    Kanülen schraubt man darauf. Nadeln sind in unterschiedlicher Länge, Dicke, Beschichtung, Schliff verfügbar.

    Vorteil von sichtbarer Pen-Nadel ist, fein die Spritzstelle auszuwählen.
    Beim noch leichten Antesten zeigt sich, besser hier nicht, andere Stelle wählen.

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 37
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 09.09.2017 14:44:47 | IP (Hash): 1073738400
    Hallo, das ist jetzt etwas off-Topic, aber ich bin gerade total entsetzt, dass es offenbar sein kann schon nach 2 jahren oraler medikamentation Insulin zu brauchen??
    ich hatte immer gehört, dass zwischen 5 und 10 jahre vergehen, manchmal sogar mehr, bis man spritzen muss?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 09.09.2017 18:11:20 | IP (Hash): 1226682425
    Es ist so wie es Elfe gesagt hat, mit vorher auf der Haut mit der Nadelspitze
    etwas testen und wenn man das spürt dann eine Stelle sucht wo man nichts
    spürt und so mit einer 0,25x8mm Nadel in etwa 45° Winkel dann die Injektion
    ausführt, langsam auf 15 zählt, dann die Nadel herauszieht und dann wird
    man realisieren, dass man überraschend eigentlich nichts davon spürte.
    Also überhaupt keine grosse Sache ist um sich zu fürchten !

    .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 434
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 13.09.2017 10:33:24 | IP (Hash): 1959020089
    Hallo Jürgen,

    kennst Du irgend jemanden, der keine Angst vor Schmerzen hat? Ich nicht und habe lange darüber nachgedacht, wer sich an Schmerzen erfreut?

    Dir wird wohl ichts anderes über bleiben als zu einem Psychologen zu gehen und dich wegen deiner Phobie behandeln zu lassen. Du kannst es drehen, wie Du willst. Phobien kann man gegen alles haben.
    Also Du wirst viele menschen in psychosomatischen Kliniken finden, die behandelt werden.

    LG Rolf











    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 32
    Mitglied seit: 01.12.2013
    am 11.11.2017 20:23:21 | IP (Hash): 1626419629
    Da will ich auch mal was sagen.
    Ich habe mir verschiedene Male anhören müssen das ich echt eine kleine Mu... bin wenn es um Nadeln geht.
    Ich habe aber nunmal Angst und kann nichts dagegen machen. Ich selber wollte es ja auch nicht so haben aber ich habe sowieso Probleme mit der Angst.

    Habe bei https://panikattacken-hilfe.info/angsterkrankung/ dann auch einige gute Infos gefunden wie man das alles behandeln kann bzw. welche Möglichkeiten es gibt.

    Da gab es echt einige gute Infos.

    Lg
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 434
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 12.11.2017 11:33:11 | IP (Hash): 605942870
    Moin, Moin Michael25,

    was ist in den 56 Tagen passiert? Wie hast Du die Medikamente eingenommen und wie ist es Dir dabei
    ergangen? Wie hast Du Dein Problem gelöst?

    LG Rolf

    ich hatte Dir am 06. September 2017 geschrieben und Du antwortetest am 11.11.2017








    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.