Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ich kann nicht mehr....

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 07.09.2017
    am 07.09.2017 18:57:35 | IP (Hash): 412999361
    Hallo ich heiße Gloria bin 41 Jahre alt, verheiratet mit meinem Mann seit 16 Jahren, der mit 28 Jahren an Diabetes Typ 1 erkrankt ist zusammen haben wir 2 Kinder die beide behindert sind unser Sohn 10 ist Atypischer Autist mit ADHS IN KOMBINATION, meine Tochter 9 ist körperlich Schwerbehindert und leidet unter Epilepsie. Eigentlich ist das nicht mein Problem was mich sehr belastet. Eher mein Mann seine teilweise aggressive Art. Er hat ein sehr sehr schlechten HBC1 Wert , Blutzuckerschwankungen 75- high nicht mehr messbar.
    Sein manchmal mieses Verhalten zerstört die Familie, vor allem unseren hochsensiblen Sohn. Erst heute wieder , liege derzeit krank im Bett wegen erneuter Sommergrippe hatte ich erst vor 14 Tagen, bin in Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin ( Vollzeit) . Na jedenfalls ist unser Sohn legastheniker, tut sich schwer mit dem lesen und er nahm heute seinen Mut zusammen lass so gut er konnte vor und statt das mein Mann sich darüber freut, machte er dabei faxen und lachte ihn permanent aus. Als ich dazwischen ging war er sich keiner Schuld bewusst, erst als mein Sohn wütend wurde und ihm einen Fausthieb verpasste und aufgelöst wegrannte sprang mein Mann aus und ging mal wieder mit folgenden Worten außer Haus unser Sohn soll sich gefälligst einen neuen Vater suchen und ich mir einen neuen Partner er nicht mehr!!!Zurückblieben zwei aufgelöste Kinder , ein Wunder das die Nachbarn die Polizei nicht riefen. Ich habe dann bei unserem Sohn seiner Integrationskraft angerufen die zum Glück zu uns kam. Aber so kann es nicht mehr weitergehen , ich überlege echt die Trennung.

    Mein Mann hat schlechtheilende Wunden und und . Dann diese ewigen Ausraster, Sticheleien an die er sich am nächsten Tag nicht mehr erinnert. Ich brauche dringend Hilfe. Vielen Dank für das zuhören. Gruß Gloria
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 07.09.2017 20:13:57 | IP (Hash): 688584431
    Gloria76 schrieb:
    Hallo ich heiße Gloria bin 41 Jahre alt, verheiratet mit meinem Mann seit 16 Jahren, der mit 28 Jahren an Diabetes Typ 1 erkrankt ist zusammen haben wir 2 Kinder die beide behindert sind unser Sohn 10 ist Atypischer Autist mit ADHS IN KOMBINATION, meine Tochter 9 ist körperlich Schwerbehindert und leidet unter Epilepsie. Eigentlich ist das nicht mein Problem was mich sehr belastet. Eher mein Mann seine teilweise aggressive Art. Er hat ein sehr sehr schlechten HBC1 Wert , Blutzuckerschwankungen 75- high nicht mehr messbar.
    Sein manchmal mieses Verhalten zerstört die Familie, vor allem unseren hochsensiblen Sohn. Erst heute wieder , liege derzeit krank im Bett wegen erneuter Sommergrippe hatte ich erst vor 14 Tagen, bin in Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin ( Vollzeit) . Na jedenfalls ist unser Sohn legastheniker, tut sich schwer mit dem lesen und er nahm heute seinen Mut zusammen lass so gut er konnte vor und statt das mein Mann sich darüber freut, machte er dabei faxen und lachte ihn permanent aus. Als ich dazwischen ging war er sich keiner Schuld bewusst, erst als mein Sohn wütend wurde und ihm einen Fausthieb verpasste und aufgelöst wegrannte sprang mein Mann aus und ging mal wieder mit folgenden Worten außer Haus unser Sohn soll sich gefälligst einen neuen Vater suchen und ich mir einen neuen Partner er nicht mehr!!!Zurückblieben zwei aufgelöste Kinder , ein Wunder das die Nachbarn die Polizei nicht riefen. Ich habe dann bei unserem Sohn seiner Integrationskraft angerufen die zum Glück zu uns kam. Aber so kann es nicht mehr weitergehen , ich überlege echt die Trennung.

    Mein Mann hat schlechtheilende Wunden und und . Dann diese ewigen Ausraster, Sticheleien an die er sich am nächsten Tag nicht mehr erinnert. Ich brauche dringend Hilfe. Vielen Dank für das zuhören. Gruß Gloria



    Gloria, setze deinem Mann ein Ultimatum. Entweder er macht eine Verhaltenstherapie, oder du und die Kinder sind weg.
    Klingt hart, aber die Typen verstehen es nicht anders.
    Hatte selbst ein Dad der so ist wie dein Mann, habe selbst ADHS.
    War nicht lustig als Kid, glaubs mir.

    Es gibt nur einen Weg, zeige stärke, ansonsten macht er mit euch den Molly.

    Alles liebe und gute !
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 434
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 20.09.2017 21:20:23 | IP (Hash): 1152443288
    Guten Abend Gloria,

    bei allem Verständnis für deinen Mann haben auch Du und deine Kinder das Recht auf auf ein glückliches Leben. Kinder vorzuführen, weil sie behindert sind ist ein absolutes No Go. Du solltest ehrlich zu dir sein
    und dich fragen, welche Gefühle Du noch für deinem Mann hast? Käme eine Eheberatung in Betracht in Verbindung mit Psychotherapie und Diabetiker Behandlung oder ist das Ende bereits eingeläutet?

    Wenn ja, dann ziehe die Reißleine.

    Gruß
    Lighthouse



    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.