Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Metformin und Verstopfung?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 21.10.2017
    am 21.10.2017 08:51:36 | IP (Hash): 1748074710
    Hallo,

    Ich bin seit etwa seit einem halben Jahr Diabetiker Typ II. Zum Anfang habe ich eine Tablette Metformin genommen und gemerkt das mein Stuhlgang nur noch schwer aufrecht zu erhalten war. Da die Tablette nicht gereicht hat wurde auf 2 Tabletten umgestellt. Seit 3 Monaten habe ich keinen selbständigen Stuhlgang mehr was natürlich belastend ist. Die angenehme Nebenwirkung war das ich in einem halben Jahr 20 kg abgenommen habe da Metformin den Appetit dämpft. Ich muß am Mittwoch zu meiner Ärztin und es wird mir nun wohl nichts anderes übrig bleiben als Metformin abzusetzen. Das wäre bedauerlich da ich noch 20 kg abspecken müßte. Meine Fragen: Eigentlich bewirkt Metformin als Nebenwirkung Durchfall statt Verstopfung. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich? Was für eine Alternative gibt es? Es wäre gut wenn es noch ein Medikament gibt das den Diabetes in Schach hält und auch Appetit dämpfend wirkt.

    Liebe grüße Jürgen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 340
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 21.10.2017 16:07:23 | IP (Hash): 1425827380
    Hi Jürgen
    kenne ich, bei waren es nach dem ich Metformin genommen habe auch Kieselsteine.
    Von Durchfall keine Spur, ich habe seit genau 2 Monaten und 1 Tag Metformin abgesetzt, und mir geht es gut, man könnte ja fast meinen das dieses Zeug reine Placebos sind.
    BZ und Blutdruck haben sich seit dem nicht verändert.
    Allerdings weiß ich jetzt nicht ob das bei dir auch so sein wird, also ohne Gewähr

    Diabetiker aller Länder vereinigt euch !
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 21.10.2017
    am 21.10.2017 16:33:04 | IP (Hash): 1748074710
    Hallo,

    Danke für Deinen Beitrag. Bei mir geht seit Monaten nichts mehr. Jede Woche ein Einlauf und das war es. Kennst Du eine gute Alternative? Metformin hat eben den guten Nebeneffekt das es den Appetit dämpft. So habe ich in 4 Monaten 20 kg abgenommen. Wenn ich jetzt ein anderes Medikament nehmen muß mache ich mir Sorgen das ich wieder an Gewicht zulege. Es soll ja unter den Diabetesmedikamenten echt Dickmacher geben. Oder ist meine Sorge da unberechtigt?

    Gruß

    Jürgen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 340
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 22.10.2017 09:01:29 | IP (Hash): 1425827380
    Hi Jürgen
    ich habe mit anderen Dia Medis keine Erfahrungen gemacht, da ich bis vor 2 Monaten auch nur Metformin genommen habe.
    Da ich aber wie du sehr gut abgenommen habe, ( in 8 Monaten 33 KG ) und meine Werte seit Juni / Juli gut sind bin ich meinem Instinkt gefolgt, und habe das Metformin mal auf eigenes Risiko abgesetzt . Wie schon geschrieben hat sich bei mir nichts verändert, bis auf den doch wieder angenehmeren Gang zum Klo !
    Hatte heute Morgen einen NZ von 99 selbst nach einer üppigen KH Mahlzeit komme ich nach 2 Stunden nicht weiter als max. 154 .
    Was etwas zu niedrig ist , das ist mein Blutdruck der schwankt immer so zwischen 105 / 75 und 120 / 79 sowie mein Puls der immer zwischen 70 und 84 tingelt. Aber lieber zu niedrig als zu hoch. Mei letztes Blutbild vom 1.9. war fast jungfräulich , und so soll es auch bleiben.


    Diabetiker aller Länder vereinigt euch !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 49
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 30.10.2017 00:19:48 | IP (Hash): 921482601
    das ist ja toll - wie hast du das geschafft?
    meinst du, metformin hat dich quasi zurück auf die spur gebracht oder war es das abnehmen?

    ich muss ja nicht abnehmen, und bin auch (noch) nicht auf metformin, aber ich komme mit der Diät nicht klar. einmal, weil ich sie im Ausland nicht aufrecht erhalten kann (da gibt es nun einmal kein Vollkornbrot und Grundnahrungsmittel ist nun einmal Reis), aber auch, weil ich mich mit kh-armer Diät ständig hungrig und schwach fühle...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 101
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 30.10.2017 07:40:01 | IP (Hash): 1119726392
    schrieb:
    selbst nach einer üppigen KH Mahlzeit komme ich nach 2 Stunden nicht weiter als max. 154

    und wo liegt der 1h-Wert?
    Bearbeitet von User am 30.10.2017 07:40:19. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 23.02.2017
    am 08.01.2018 20:26:16 | IP (Hash): 1682135542
    Ich hatte bedingt durch meine Ernährungsumstellung mit “Bleistiftstuhl“ meine Probleme. Beim “Bleistiftstuhl“ wird der Stuhl mit deutlich reduziertem Durchmesser in einer Art Stiftform abgesetzt, so wird jeder Toilettenbesuch zu einer Qual. Ich hatte mich dann ein wenig im Internet informiert und hatte schon panische Angst vor einer ernsthaften Erkrankung. Ein Besuch bei einem Arzt schafft dann Klarheit, der Arzt konnte mich beruhigen. Nach einigen Tagen Behandlung linderten sich die Beschwerden. Ich schreibe dies hier, weil laut Aussage meines Arztes dieser “Belistiftstuhl“ von einer radikalen Ernährungsumstellung stammen kann und unbedingt einer ärztlichen Behandlung bedarf. Vielleicht haben ja einige Forenmitglieder ähnliche Beschwerden. Auf dieser Seite wird die Erkrankung sehr detailliert beschrieben:
    https://wartezimmeronline.com/bleistiftstuhl/

    Bearbeitet von User am 08.01.2018 20:27:16. Grund: Rechtschreibung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1034
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 09.01.2018 17:46:51 | IP (Hash): 1201334000
    Hallo Jürgen,
    wenn du das Metformin weiter nehmen möchtest wg. Diabetes-Vorteilen
    könntest du auch mal versuchen, erst einmal deine Verdauung positiv zu beeinflussen.

    Folgende Tipps:
    1) Stuhlvolumen vergrößern, um die Darmbewegungen per Reflex zu unterstützen http://www.spektrum.de/lexikon/ernaehrung/darmperistaltik/1943
    Gute geeignet ist dazu z.B. Leinsamen als Ballaststoff, der durch Wasseraufnahme das Volumen vergrößert, aber BZ- und kcal-mäßig keinen/kaum Einfluss hat.
    Macht auch ziemlich satt, was deinen Abnehmplan unterstützt.
    Einweichen von 10 g Leinsamen in ca. 30 ml Wasser über Nacht ergibt so'n Glibber.
    Eingerührt morgens in Müsli jedoch dann doch gar nicht so schlimm.
    - Hatte auch mal vom Arzt Flohsamenschalen mit ähnlicher Wirkung, im praktischen Gebrauch allerdings nicht so toll, Schalen kleben am Gaumen ...
    https://www.flohsamen-ratgeber.de/einnahme-dosierung-anwendung.html

    2) Milchsäure unterstützt die Verdauung
    https://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/ernaehrung-bei-verdauungsproblemen/natuerliche-hilfe-bei-verdauungsproblemen
    Sauerkraut täglich ist jedenfalls nicht so meins.
    Allerdings ist Sauerkraut-Saft im Supermarkt erhältlich, mit Leitungswasser verdünnt lässt sich das gut trinken (kein Einfluss auf BZ)

    3) Ingwer ist verdauungsfördernd
    https://www.ingwer-info.de/ingwer-tee/
    Paar Würfelchen frischen Ingwer in Teesieb in großer Teetasse mit heißem Wasser übergießen, ziehen lassen und in kleinen Schlucken trinken.
    Sanfte Wirkung auf Magen (gegen Völlegefühl) und auch Stuhlgang, eher später am nächsten Tag.

    (4) Getrocknete Pflaumen werden als verdauungsfördern auch immer wieder genannt. ist per Zuckergehalt für Diabetiker jedoch nicht empfehlenswert.
    Muss schon Insulin spritzen, da überlege ich schon, ob Zutat sinnvoll ist.

    (5) Milchzucker wird allgemein als verdauungsfördernd genannt, für Diabetiker ist diese Zuckerart denn auch nicht so gut.

    Plage mich schon sehr lange mit Verdauung herum, weit vor insulinpflichtigem Diabetes.
    Aufgrund beides zu berücksichtigen, beruhen o.g. Tipps.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 09.01.2018 18:56:11. Grund: Korrektur Wortergänzung