Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 18
    Mitglied seit: 26.10.2017
    am 30.10.2017 19:50:22 | IP (Hash): 989658136
    Hallo,

    ich habe Diabetes Typ II und werde momentan mit Tabletten und Basalinsulin (Lantus) behandelt. Damit sieht mein Tagesprofil sehr gut aus: meist unter 100 nüchtern und meist nicht über 120 zwei Stunden nach der Mahlzeit. Nur ist letzteres ja ein Zeitpunkt, an dem der Blutzuckeranstieg durch die Mahlzeit schon wieder abgeklungen sein soll.

    Meine Frage ist: wie lange nach einer Mahlzeit mit reichlich Kohlehydraten und eher hohem glyämischen Index ist in der Regel die Spitze des Blutzuckeranstiegs erreicht, und wie hoch sollte der dann erreichte Wert höchstens sein?

    Viele Grüße
    Frankie-13
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 37
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 30.10.2017 19:56:12 | IP (Hash): 849251743
    das interessiert mich auch!! denn ich habe 2 Stunden nach dem Essen meist auch gute Werte um die 120-140, aber 1 Stunde danach oft deutlich über 140 (beim Frühstück 1 Stunde danach z.B. um die 180, obwohl ich mir den Magen wirklich nicht total vollschlage und nach Möglichkeit Vollkornprodukte esse).
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 37
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 01.11.2017 17:26:51 | IP (Hash): 1697385510
    ich pushe den Beitrag mal :-)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 01.11.2017 17:50:11 | IP (Hash): 688584431
    ophi schrieb:
    das interessiert mich auch!! denn ich habe 2 Stunden nach dem Essen meist auch gute Werte um die 120-140, aber 1 Stunde danach oft deutlich über 140 (beim Frühstück 1 Stunde danach z.B. um die 180, obwohl ich mir den Magen wirklich nicht total vollschlage und nach Möglichkeit Vollkornprodukte esse).



    Und was ist darauf ? Honig, Nutella oder Marmelade ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 37
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 01.11.2017 18:33:26 | IP (Hash): 1697385510
    nein, leider nicht :-D (leider zweifach, einmal, weil ich genau das sehr gerne gegessen habe, aber auch, weil ich dann ja wüsste, woher die hohen werte kommen):

    ich esse getoastetes vollkornbrot mit käse und wurst (gewichtsprobleme habe ich nicht, würde gerne vegetarisch leben, aber seit "prädiabetes" bleibt einfach zu wenig erlaubtes übrig, daher dann doch wieder fleisch). ich brauche aber schon mindestens 3 scheiben, um in den tag zu starten.
    manchmal, nicht täglich ein klein wenig Joghurt dazu (alpro vanille, ganz ohne Geschmack mag ich joghurt nicht), ganz selten ei, wenn, dann aber nur das eiweiß eines hart gekochten eis. immer cappucchino (must have - aber den ungesüssten, den ich mit süssstoff bearbeite und mit caro Landkaffee verlängere).

    manchmal ersetze ich das Vollkornbrot durch mehrkornbrot, was die werte nicht ändert. bei Weißbrot habe ich schlechtere werte.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 01.11.2017 19:01:40 | IP (Hash): 688584431
    ophi schrieb:
    nein, leider nicht :-D (leider zweifach, einmal, weil ich genau das sehr gerne gegessen habe, aber auch, weil ich dann ja wüsste, woher die hohen werte kommen):

    ich esse getoastetes vollkornbrot mit käse und wurst (gewichtsprobleme habe ich nicht, würde gerne vegetarisch leben, aber seit "prädiabetes" bleibt einfach zu wenig erlaubtes übrig, daher dann doch wieder fleisch). ich brauche aber schon mindestens 3 scheiben, um in den tag zu starten.
    manchmal, nicht täglich ein klein wenig Joghurt dazu (alpro vanille, ganz ohne Geschmack mag ich joghurt nicht), ganz selten ei, wenn, dann aber nur das eiweiß eines hart gekochten eis. immer cappucchino (must have - aber den ungesüssten, den ich mit süssstoff bearbeite und mit caro Landkaffee verlängere).

    manchmal ersetze ich das Vollkornbrot durch mehrkornbrot, was die werte nicht ändert. bei Weißbrot habe ich schlechterewerte.



    Lach nicht, Nutella als Brotbelag ist besser als Marmelade oder Honig, fast schon gut.

    Hast du die Zutatenliste deines Brotes mal angesehen ? Ist da Malzzucker drinnen ? Macht man oft für die schöne Farbe.

    Bei einem "guten " Vollkornbrot müsste der BZ - Max nach 2 - 4 Stunden sein.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 858
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 02.11.2017 19:21:56 | IP (Hash): 996396308
    Hallo Frankie,
    sind super Werte, die du angibst.
    Lt. Literatur soll der BZ bei 2ern nach 2 h bei 140 - 160 mg/dl liegen.

    Bereits mit Mahlzeiteninsulin und ich als 1er wohlgemerkt, wird mehr auf die Verdaulichkeit von Mahlzeiten und BZ-Spitzen eingegangen.
    Je nach dem, wie Mahlzeiten zusammengestellt werden, neben KH auch Eiweiß- und Fettanteil wichtig, ist der 2 h-Wert viel zu früh.
    3 - 4 h wäre da realistischer,
    z.B. Vollkornbrot mit Leberwurst, Steak mit Pommes, Pizza, ... .

    'Schnelle' Kohlenhydrate kannst du durchaus kombinieren, das diese nicht gar so schnell in die Blutbahn gelangen.

    Hoher Wert sollte 180 mg/dl möglichst nicht übersteigen.
    Das ist die sogenannte Nierenschwelle.
    Ab da wird überschüssiger Zucker über die Nieren in den Urin ausgeschieden.

    Jenseits der selbst gemessenen BZ-Werte zeigt der Langzeit/HbA1c-Wert (Arzt), wie sich diese wirklich ausgewirkt haben.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 02.11.2017 19:24:39. Grund: Korrrektur Schreibfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3156
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 02.11.2017 20:27:15 | IP (Hash): 767359371
    Literatur und Praxis: Dass die T2 Fehlsteuerung mit höherem BZ für noch mehr Glukoseausgabe und für die beständige receptor-down-regulation sorgt, also für die therapeutische Verstärkung der Insulinresistenz, und damit für eine beständig sehr hohe Belastung der Insulinausgabe, ist zwar seit Jahrzehnten in der Literatur bekannt, wird aber in der Praxis der Behandlung bis heute in keiner Weise berücksichtigt. Diese Berücksichtigung würde allerdings die Diabetologie auf den Kopf stellen, denn sie würde für die normale T2-Behandlung so enge BZ-Grenzen wie heute nur für den Schwangerschafts-Diabetes üblich setzen.
    Für alle, die lästerhaft mitdenken: Medi- und Apparate-mäßig würde dafür bei rechtzeitiger Diagnose und Anleitung Hans Laubers Messen+Essen+Bewegen mit dem ausdrücklichen Hinweis völlig reichen, dass der Regeldefekt zu seinem gesunden Ausgleich die bewusste Auswahl und Portionierung vom Essen und überdurchschnittlich viel Bewegung braucht.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 18
    Mitglied seit: 26.10.2017
    am 02.11.2017 22:22:38 | IP (Hash): 515039836
    Elfe schrieb:
    Hallo Frankie,
    sind super Werte, die du angibst.
    Lt. Literatur soll der BZ bei 2ern nach 2 h bei 140 - 160 mg/dl liegen.


    Die 2-Stunden-Werte sehen bei mir wirklich gut aus.
    Elfe schrieb:

    Hoher Wert sollte 180 mg/dl möglichst nicht übersteigen.
    Das ist die sogenannte Nierenschwelle.
    Ab da wird überschüssiger Zucker über die Nieren in den Urin ausgeschieden.


    Allerdings habe ich mal testweise 30 und 60 Minuten nach einigen Mahlzeiten gemessen. Diese Werte haben mich dann doch ein bisschen geschockt: sie lagen bei 180 bis über 200.
    Ich glaube, ich muss mit meinem Diabetologen doch mal das Thema "Schnelles Mahlzeiten-Insulin" diskutieren...

    Gruß Frankie-13
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 858
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 03.11.2017 18:29:12 | IP (Hash): 996396308
    Hallo Frankie,
    du hattest im Eingangsbeitrag geschrieben, daß du 'reichlich Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index' isst.
    Je nach dem, was denn das ist, sind die hohen BZ-Werte nach 0,5/1 h mit 180 - 200 mg/dl nicht verwunderlich.
    Daß du dennoch in kurzer Zeit nach 2 h wieder um 120 mg/dl liegst, ist doch klasse.
    Daran siehst du, daß deine Einstellung mit Tabletten und Lantus passt.

    Du könntest etwas besser deine Mahlzeiten zusammenstellen und schnelle Kohlenhydrate mit was anderem zum verlangsamen kombinieren, wie Ballaststoffe, Fett und Eiweiß und auch Lebensmittel mit mittel/niedrigem glykämischen Index berücksichtigen.
    Dann ist der Anfangsanstieg nicht so stark und nach 1-2-3 h könntest du testweise messen.

    Sehe bei dir eigentlich keinen Grund für schnelles Mahlzeiten-Insulin.
    Ist übrigens auch kein Freibrief, um schnelle Kohlenhydrate pur zu essen.
    Die sind dann auch zu meiden, ggfs. muss sogar ein Spritz-Ess-Abstand eingehalten werden u.a.m..

    Mit angepasster Ernährung hast du noch genügend Möglichkeiten, den BZ positiv zu beeinflussen, ohne dich schon mit den Regeln zum Mahlzeiteninsulin befassen zu müssen. Sei froh :-)

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 03.11.2017 18:32:01. Grund: Ergänzung Text