Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Warum nicht VORHER stoppen?

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3384
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 03.01.2018 18:51:04 | IP (Hash): 56683607
    Elfe schrieb:
    hjt_Jürgen schrieb:

    Und die gespeicherte Energie ist dann nicht mehr im Blut? Ja wo denn dann?


    Umgesetzt in Muskelarbeit = Energieverbrauch und in entstandene Abbauprodukte, die ausgeschieden werden = CO2 über die Atmung, Wasser über Pippi.
    http://www.biologie-schule.de/glykolyse.php


    Auch der dümmste Schüler würde auf den ersten Blick sehen, dass die Frage auf das Speichern gerichtet war und dass Du voll am Thema vorbei mit Verbrauchen geantwortet hast ;)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 703
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 03.01.2018 18:51:55 | IP (Hash): 1829921060
    hjt_Jürgen schrieb:
    Cracktros schrieb:
    Wenn überschüssige Energie aufgenommenen wird, wird sie entweder in Kohydrat-Speicher oder im Fetspeicher gelagert.

    Ergänzungen:
    Die überschüssige und damit eingelagerte Energie wird wieder freigesetzt wenn weniger Energie aufgenommenen wird als verbraucht wird.


    Und könnte es dann vielleicht sein, dass die Bewegung nach dem Essen gar nicht so intensiv und lang anhaltend sein muss, dass alle gegessene Energie auch gleich wieder aufgebraucht wird, damit anschließend gesunder BZ gemessen werden kann? Also dass die Bewegung nach dem Essen nur dazu ausreichen müsste, das Speichern eben ausreichend für den gesunden BZ zu intensivieren?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.



    Ich würde die Antwort hier suchen

    Cracktros schrieb:
    hjt_Jürgen schrieb:
    Wau! Je mehr Insulin Du spritzt, desto mehr sinkt doch Dein BZ - und desto mehr Zucker verbrennt also Dein Organismus? Auch im Sitzen? Denn auch im Sitzen sinkt doch auch Dein BZ, wenn Du ausreichend gespritzt hast, oder?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.



    Nicht ganz. Nach einigen Tagen mehr spritzen tritt die Down Regulation zu Tage. Eine schreckliche Sache, dass mit den mehr oder weniger Spritzen. Vor allem an Feiertagen. An Tagen also, mit weniger Bewegung als gewohnt und mehr Essen als gewohnt wird auch mehr gespritzt als Gewohnt. Und siehe da, der Insulinbedarf steigt, auch bei Typ 1 Diabetikern. Allerdings steigt der Insulinbedarf auch bei jeden Kilo mehr, das die Waage anzeigt.

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!



    Eine Verminderung der Insulinresistenz und zwar nur die Insulinresistenz in der Muskulatur. Allerdings, und deswegen bin ich gegen die exclusive Fokussierung auf den BZ, gibt es Methoden, die kurz und mittelfristig einen guten BZ Verlauf erlauben langfristig aber eine Verschlechterung des Diabetes zur folge haben. Wer bei der exklusiven Betrachtung des BZ-Verlaufes eine ungünstige Energiebilanz in Kauf nimmt, der hat einige Jahre einen guten BZ, ein zunehmen des Körpergewichtes und deswegen langfristig einen schlechten BZ -Verlauf.

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
    Bearbeitet von User am 03.01.2018 22:36:14. Grund: Vertippt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 980
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 03.01.2018 19:38:08 | IP (Hash): 1913204965
    hjt_Jürgen schrieb:
    Elfe schrieb:
    hjt_Jürgen schrieb:

    Und die gespeicherte Energie ist dann nicht mehr im Blut? Ja wo denn dann?


    Umgesetzt in Muskelarbeit = Energieverbrauch und in entstandene Abbauprodukte, die ausgeschieden werden = CO2 über die Atmung, Wasser über Pippi.
    http://www.biologie-schule.de/glykolyse.php


    Auch der dümmste Schüler würde auf den ersten Blick sehen, dass die Frage auf das Speichern gerichtet war und dass Du voll am Thema vorbei mit Verbrauchen geantwortet hast ;)


    Lesen und logisches Denken ist echt nicht deins.
    Was hat 'speichern' mit Hauptformel der Quellenangabe zu tun
    "Die allgemeine, übergeordnete Formel für den Abbau von Glucose, sieht so aus:
    C6H12O6 + 6 O2 = 6 CO2 + 6 H2O + ATP
    Glucose + Sauerstoff = Kohlenstoffdioxid + Wasser + Energie"
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 02.06.2017
    am 03.01.2018 23:04:14 | IP (Hash): 1922179689
    "Denn HBA1c um 8 mit über 70 Jahren und ohne alle Zuckermedis gilt behandlungsmäßig noch als voll vertretbar und macht keine BZ-Bewegungen weit außerhalb des Zielbereichs. Dafür reicht fachoffiziell 1 HBA1c-Test pro Quartal."

    Nein. Du hast selbst geschrieben dass die Ärztin einen BZ-Senker geben wollte als der hba1c über 7,5 stieg.


    "Ich schreibe, dass Menschen mit Prädiabetes austesten können sollen, wann in ihrem normalen Alltag ihr normales Verhalten ihren BZ besonders ansteigen lässt und wie sie dieses Verhalten für ihren BZ-Verlauf im möglichst gesunden Rahmen ändern und diese Veränderungen am besten in ihren Alltag einbauen können."

    Ich glaube im Prädiabetes-Bereich bringt allzu viel messen nicht so viel. Die Messtoleranz der Geräte wird zT grösser sein als die Schwankungen des BZ.
    Zwar ist jeder Mensch verschieden aber im allgemeinen ist eigentlich bekannt was gut und schlecht für den Blutzucker ist, da muss nicht jeder selbst experimentieren. Bzw das experimentieren kann auch im Rahmen einer Schulung oder über begrenzte Zeit sein.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3384
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 04.01.2018 09:56:08 | IP (Hash): 1360645520
    Elfe schrieb:
    @Jürgen
    Die arme Hundeoma kann sich nun nicht mehr wehren, gegen Missbrauch von dir, nebst Textbaustein abgespeichert, um wiederholt aufzuploppen.

    Die 'Jürgen'-Studie hat genau eine Studienteilnehmerin.
    Wissenschaftlich unhaltbar, auch in Bezug, das reproduzieren zu können.

    'Fachoffiziell' werden logische Zusammenzuhänge genutzt, aufgrund von mathematischen, biologischen und chemischen Vorgängen,

    Da hast du echt Nachholbedarf !
    Hundespaziergang ist per Kalorienverbrauch/BZ-Senkung zu vernachlässigen, öffentlich zu recherchieren
    https://www.marathonfitness.de/tools/kalorienverbrauch-sport-tabelle/

    Im Seniorenheim hast du 'fachoffiziell vertrauensvoll' menschlich die Hunde-Oma im Stich gelassen.
    °~°


    Hier hast Du mir vorgeworfen, dass die Hunderunde der Oma unmöglich zur Normalisierung ihres BZ gelangt haben könnte, weil die Kalorien dabei nicht aufgebraucht worden wären, oder? Doch kein Gedanke an völlig normales BZ-neutrales Speichern für die Stunden zwischen den Mahlzeiten, oder?

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
    Bearbeitet von User am 04.01.2018 11:35:09. Grund: Ergänzung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 703
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 04.01.2018 14:09:09 | IP (Hash): 895811801
    Über 40 % der Diabetiker und Diabetikarinnen geben in Befragungen an, dass sie Tagesprofile nur anlegen damit behandes Fachpersonal hieraus Schlüsse ziehen kann. Sie messen also nicht für sich sondern für ihre Ärztin/Arzt. Sie suchen nicht Lösungen selbst sondern warten auf Anweisungen.

    Über 90 % der Menschen mit Typ-1Diabetes nuzen immer noch kein FGM/CGM. Und über 95% der Menschen mit Typ-1-Diabetes tragen keine Insulinpumpe. Dabei sind diese zwei Geräte der Goldstandard bei der Behandlung von Typ-1-Diabetes.

    Und nun sollen schon Menschen in der Prä-Diabetes-Phase regelmäßig Messen?
    Die Meisten lehnen das Pieksen ab. Und eigenes Denken?

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
    Bearbeitet von User am 04.01.2018 22:47:04. Grund: Vertippt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1737
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 04.01.2018 14:41:51 | IP (Hash): 2108455638
    Cracktros schrieb:
    Über 40 % der Diabetiker und Diabetikarinnen geben in Befragungen an, dass sie Tagesprifile nur anlegen damit behandes Fachpersonal hieraus Schlüsse ziehen kann.




    Hmmm.... ich kenne 4 Typ 1er, die kein Tagebuch führen – und ich mache das auf Bitten meines Docs auch nicht mehr... ;-))

    Es liegt nun eben daran, ob man "Diabetes" als gegeben akzeptiert und im Alltag so gut und gesund es geht einbaut.

    Und natürlich: Läuft der Laden BZ/Insulin nicht, dann gibt es auch Notizen.
    Was bei dem Typ 2 B -Prädiabetes als erstes ansteht ist die Umstellung "Mehr Bewegung/Gewicht reduzieren". Schon extrem schwierig für die Meisten.
    Und wenn man dann einem Gespräch von Typ 2ern am Buffet lauschen muss... "Nimm keine Kartoffeln, nimm Nudeln. Da ist weniger Zucker drin". Na dann.

    Hier im Forum sind Prädiabetiker ja meist schlank, top-fit und mit technischem Gerät sowie wissen um BE und BZ-Werte gut gerüstet.... jedenfalls der Eine, der sich öfter mal mit der gleichen Story unter neuem Namen hier vorstellt.
    Bearbeitet von User am 04.01.2018 14:44:13. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3384
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 04.01.2018 16:23:31 | IP (Hash): 1360645520
    Durchaus möglich, dass das alltäglich mehrfache BZ-Messen zur gezielten persönlichen Futter- und Bewegungs-Steuerung statt ärztlicher Einstellung gar nicht aus der Diabetes-, sondern aus der Schlankheits- und Fitness-Ecke (da sind die Leute freiwillig und oft sehr motiviert und ausdauernd) http://www.weizmann.ac.il/pages/home/algorithm-diet kommt. Da steht nicht nur, dass jeder verschieden auf die selbe BE reagiert, was wir ja von der Faktoren-Bestimmung her kennen, sondern dass der BZ vom selben Menschen auf 1 BE von einer Sache ganz anders reagieren kann, als auf 1 BE von einer anderen und 1 BE von einer dritten usw. Und zwar nicht erst beim Diabetiker, sondern bei Leuten mit völlig gesundem BZ. Und dass es allen Anschein hat, dass schon so ein völlig gesunder Mensch eher mit den Lebensmitteln abnehmen kann, die seinen BZ weniger hoch antreiben.

    Dazu kommen sicher auch neue Arten der pieksfreien BZ-Messung wie z.B. diese https://epichealth.io/2017/11/10/we-are-ready/, von denen manche wahrscheinlich dann zunächst im Fitness-Sektor startet und da ihre Kohle verdient und sich bewährt, bevor die Zulassung zum Medizingebrauch dafür beantragt wird. Und ich bin mir sicher, dass sich die aktiven unter den Prädiabetikern und Zweiern da eher als beim Arzt orientieren werden. Nicht zuletzt, weil immer weniger Ärzte immer weniger Zeit für die Einstellung und Betreuung ihrer immer größeren Stammkundschaft haben und keine Zeit für solche Leute, die aus dieser Perspektive praktisch noch völlig gesund sind.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 703
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 05.01.2018 16:33:36 | IP (Hash): 602794211
    hjt_Jürgen schrieb:
    Durchaus möglich, dass das alltäglich mehrfache BZ-Messen zur gezielten persönlichen Futter- und Bewegungs-Steuerung statt ärztlicher Einstellung gar nicht aus der Diabetes-, sondern aus der Schlankheits- und Fitness-Ecke (da sind die Leute freiwillig und oft sehr motiviert und ausdauernd) http://www.weizmann.ac.il/pages/home/algorithm-diet kommt. Da steht nicht nur, dass jeder verschieden auf die selbe BE reagiert, was wir ja von der Faktoren-Bestimmung her kennen, sondern dass der BZ vom selben Menschen auf 1 BE von einer Sache ganz anders reagieren kann, als auf 1 BE von einer anderen und 1 BE von einer dritten usw. Und zwar nicht erst beim Diabetiker, sondern bei Leuten mit völlig gesundem BZ. Und dass es allen Anschein hat, dass schon so ein völlig gesunder Mensch eher mit den Lebensmitteln abnehmen kann, die seinen BZ weniger hoch antreiben.

    Dazu kommen sicher auch neue Arten der pieksfreien BZ-Messung wie z.B. diese https://epichealth.io/2017/11/10/we-are-ready/, von denen manche wahrscheinlich dann zunächst im Fitness-Sektor startet und da ihre Kohle verdient und sich bewährt, bevor die Zulassung zum Medizingebrauch dafür beantragt wird. Und ich bin mir sicher, dass sich die aktiven unter den Prädiabetikern und Zweiern da eher als beim Arzt orientieren werden. Nicht zuletzt, weil immer weniger Ärzte immer weniger Zeit für die Einstellung und Betreuung ihrer immer größeren Stammkundschaft haben und keine Zeit für solche Leute, die aus dieser Perspektive praktisch noch völlig gesund sind.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.



    Die grösste Gruppe an Menschen mit Typ-2-Diabetes und Prä-Typ-2- Diabetes ist eher nicht auf den Fitnes- Markt aktiv. Im Gegenteil; die grösste Gruppe der Typ-2'-Diabetiker und Prä-Typ-2-Diabetiker ist in Seniorenheimen zu finden. Umd wie es angesichts des Personalmangels dort mit Fitnes anschaut, dass weiß ich nicht.
    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 980
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 05.01.2018 18:54:47 | IP (Hash): 1913204965
    @Cracktros
    Deine Aussage beruht auf einer Statistik ?
    Mein persönliches Umfeld mit 2er-Verwandten, Bekannten, Kollegen spricht dagegen.
    Glaube selber Statistiken nicht.
    Oberflächlich was Einzelpersonen betrifft, hineingepresst in mathematische Formeln.

    Diese sogen. Fitness-Tracker und Apps beruhen auch auf eher Algorithmen.
    Vernachlässigen Physiologie des Menschen.

    Wäre echt schön, wenn wir per Messwerte alles steuern könnten und uns das Denken abnehmen würde.
    Ist so einfach aber nicht.

    Traue selber noch nicht mal dem Taschenrechner - KH-Gehalt x Gewicht.
    Überschlagsrechnung gelernt, mit gerade noch so den Rechenschieber in der Schule gehabt.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 05.01.2018 19:02:52. Grund: Korrektur Schreibfehler