Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Süssstoff steigert den Blutzucker???

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 06.03.2017
    am 06.03.2017 17:04:10 | IP (Hash): 1076521053
    Hallo zusammen,
    ich bin seit knapp 47 Jahren Typ 1 Diabetiker. Aktuell bin ich im Krankenhaus wegen einer Amputation des großen Zehen.
    Im Geschäft habe ich festgestellt das wenn ich einen Kaffee mit Süssstoff trinke das mein Blutzucker relativ schnell nach oben geht und ich deshalb Nachspritzen muss. Im Krankenhaus nehme ich aktuell Süssstoff der Firma Maitre, ich möchte keine Schleichwerbung machen, hier ist das nicht der Fall.
    Hat hier jemand Erfahrungen hierzu oder Bilder ich mir das nur ein?

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen bzw Erfahrungen.
    Gruß
    Sündenbock
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 628
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 06.03.2017 19:27:40 | IP (Hash): 1453596952
    Hallo Böckchen*,

    kann so einen Anstieg des Blutzuckers durch Süßstoffe nicht bestätigen.
    ! Aber: Viele Süßstofftabletten im Handel enthalten Laktose = Milchzucker, als Füllstoff.
    Je nach dem, wie viele Süßstofftabletten du benutzt, könnte das zu einem BZ-Anstieg führen.

    Ob Maitre-Süßstoff Laktose enthält, lässt sich so online schwierig ermitteln
    (Großpackungen für Gewerbe), würde aber vermuten eher nicht (siehe Kartonaufschrift).
    https://www.caterpoint.info/epages/62919163.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62919163/Products/40011

    Wenn du Süßstofftabletten kaufst, dann auf die Inhaltsstoffe achten.

    Da ich selber auf jedes Krümelchen Laktose mit starken Magen-/Darmbeschwerden reagiere, meide ich Süßstofftabletten komplett und benutze nur flüssigen Süßstoff (in Lösung ist Füllstoff nicht notwendig).

    Wünsche dir alles Gute für deine OP und eine gute Heilung.

    Herzlichst Elfe
    *Dein Nickname ist so destruktiv, deshalb die abgewandelte Anrede :-)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 211
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 11.03.2017 06:05:48 | IP (Hash): 283702437
    Hi
    auch Stevia ist nicht ganz ohne, da muss man aufpassen, denn das richtige gute Stevia also das aus den Blättern wird in den Süßstoffen garnicht verarbeitet, sondern dafür wird der Pflanzenstil ausgepresst. Im Gegensatz zum Steviablatt
    sind aber im Srengelsaft Kohlehydrate drin die im Blatt nicht enthalten sind.
    Also auch nicht so prickelnd !
    Meine Info ist, das alle Süßstoffe angeblich die Verdauung negativ beeinflussen.


    Frühling !
    Wenn im Walde singt die Wachtel, und den Mädels juckt die Schachtel, und den Burschen steht der Ständer dann ist Frühling im Kalender !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 628
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 11.03.2017 19:16:24 | IP (Hash): 1194202248
    General-Lee schrieb:

    Meine Info ist, das alle Süßstoffe angeblich die Verdauung negativ beeinflussen.


    Hallo,
    es gibt einen Unterschied zwischen Süßstoffen und Zuckeraustauschstoffen.

    Süßstoffe sind extrem süß und nur minimal in z. B. Getränken enthalten.

    Zuckeraustauschstoffe sind in größeren Mengen z. B. in zuckerfreien Bonbons vorhanden.
    Und diese großen Zuckeralkohole lassen sich nur sehr schwer vom Körper aufgespalten.
    Gelangen diese in den DarMTRakt und die Darmbakterien versuchen ihr bestes, kann es zu Blähungen und auch Durchfall kommen.

    http://www.lebensmittelklarheit.de/informationen/suesse-zusatzstoffe-zuckeraustauschstoffe-und-suessstoffe

    Gruß Elfe
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 17.05.2017
    am 17.05.2017 12:35:18 | IP (Hash): 2064949734
    Also mein Vater benutzt hauptsächlich Honig zum süßen und kommt mit seinen Werten nicht durcheinander dabei. Es erfolgt kein Anstieg.
    Ich habe mal im Netz etwas geforscht, vielleicht hilft dieser Beitrag:
    http://www.diabetes-ratgeber.net/suesstoffe

    "Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben." (Oscar Wilde)
    Bearbeitet von User am 17.05.2017 12:36:27. Grund: Fehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 1947
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.05.2017 12:42:00 | IP (Hash): 1175557267
    Hallo Julia,

    Honig ist von der Wirkung auf den BZ nicht anders als Zucker. Wie Haushaltszucker besteht er zur Hälfte aus Glukose und zur anderen Hälfte aus Fruktose, wobei das bei Haushaltszucker genau die Hälfte und bei Honig nur ungefähr die Hälfte ist. Wenn das bei deinem Vater passt, dann ist es gut. Allerdings müsste dann bei ihm Zucker in der gleichen Menge genauso passen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1448
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 17.05.2017 12:43:49 | IP (Hash): 2108455638
    Süßstoffe steigern DEFINITV NICHT den Blutzucker.

    http://www.gfe-ev.de/seiten/publics/rubriken/gfe_news_0406.pdf

    Der Artikel bezieht sich auf eine Studie 1993 in Hannover.



    ---
    DO NOT FEED THE TROLL!!!

    http://www.diabetes-online.de/a/die-wichtigsten-werte-ein-ueberblick-1776718
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 866
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 18.05.2017 23:50:30 | IP (Hash): 1447674400
    Ich würde auch eher Zuckeraustauschstoffe favorisieren. Xylit und Erythrit haben sich in den letzten Jahren gut durchgesetzt. Es sieht aus wie Zucker, lässt sich genauso verarbeiten wie Zucker, schmeckt wie Zucker. Xylit hat einen kleinen, Erythrit überhaupt keine Einfluss auf den BZ. Wobei Xylit noch den wertvollen Nebeneffekt hat, dass es die Zähne mineralisiert, also direkt vor Karies schützt.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 14.05.2017
    am 18.05.2017 23:52:02 | IP (Hash): 1908394772
    Hi,

    ich kann auch nicht bestätigen, dass Süßstoff den Blutzucker erhöht.
    Wenn das so wäre, hätte ich ein großes Problem :)

    LG
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 15
    Mitglied seit: 29.05.2017
    am 29.05.2017 15:54:07 | IP (Hash): 1561428194
    Ich mag Süßstoff so gar nicht. Ich finde der hat einen ganz furchtbaren Nachgeschmack. Und mein Magen verträgt ihn auch nicht gut. Ich verwende Kokosblütenzucker (gibt's in jedem Drogeriemarkt.

    "Kokosblütenzucker, der laktose-, cholesterin- und glutenfrei ist, besticht mit seinem Mineralien, SpurenElementen- und Antioxidantien-Gehalt. Und mit seinem niedrigen Glykämischen Index (GI oder Glyx). Dies bedeutet, dass der Zucker relativ langsam vom Blut aufgenommen wird. Ein absoluter Vorteil für alle Diabetiker, da starke Blutzuckerschwankungen ausbleiben. Zum Vergleich: Während Kokosblütenzucker mit einem Glyx von 35 glänzt, bringt es Honig auf einen GI von 55 und Rohrohrzucker auf einen GI von 68."