Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Gestörte Glucosetoleranz

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 23.06.2017
    am 23.06.2017 23:42:30 | IP (Hash): 1661171137
    Hallo liebes Forum,

    ich bin 27 Jahre alt und ganz neu hier angemeldet, seit heute und hoffe, dass ihr mir etwas helfen könnt.
    Vor kurzem hat mein Gastro mir eine gestörte Glucosetoleranz diagnostiziert, nach dem ich innerhalb eines guten halben Jahres drei auffällige oGTTs hatte, wobei nur der letzte über 180 mg/dl ging. Werte des letzten oGTT (nach 18h nüchtern): 198 mg/dl (1h), 197 (1,5h), 167 (2h). Der BZ wurde dabei kapillar, an der Fingerbeere gemessen. Durchgeführt wurden die oGTTs wegen einer Dünndarmdiagnostik, daher hab ich vorher weder genau auf die Kohlenhydratmenge geachtet noch aktuelle Insulinwerte vorliegen.
    Einzig und alleine von vor vier Jahren einen Nüchterninsulinwert mit 7,2 mU/l bei einem Nüchternglucosewert von 84 mg/dl (allerdings bereits zwei-drei Stunden auf den Beinen), ergab einen Homa-Index von 1,49.
    Die Nüchternwerte schwanken seit Jahren zwischen dem 80er und dem 100er Bereich, meistens liegen sie im 90er Bereich (sowohl im Serum als auch kapillar).
    HbA1c Werte habe ich ebenfalls einen von vor vier Jahren mit 5,3 und einen von vor sieben Monaten mit 5,0.
    Mittlerweile habe ich auch ein BZ Messgerät womit ich hin und wieder mal den Nüchternwert, den postprandialen 1h und 2h Wert messe. Meistens sieht es ziemlich gut aus und ich bewege mich im mehr oder weniger grünen Bereich, manchmal sind allerdings Ausreißer dabei, so vor wenigen Tagen ein 1h Wert von 169 (2h Wert 124) oder Nüchternwerte um 104.
    Ich bin sehr schlank, haben bis vor ca. zwei Jahren (da kam dann die Gastrosache vermehrt ins Spiel) täglich Bewegung und Sport gemacht und ernähre mich eigentlich normal gesund. Sicherlich nicht kohlenhydratarm aber ich koche und backe selbst und frisch, esse viel Gemüse, meistens fettarm, hin und wieder Fisch, wenig Fleisch. Fastfood gibt es bei mir quasi gar nicht, TK nur selten und Süßes hin und wieder aber nicht regelmäßig, das meiste ist dann selbst gebacken. Selbst salziges wie Chips gibt es nur hin und wieder.
    Mein Gastro meinte, dass die Blutzuckerwerte nicht von meinem Lebensstil "herrühren" würden und sich dadurch auch nicht sonderlich beeinflussen ließen, im Sinne von "noch gesünder" Leben. Natürlich soll ich Softdrinks (trinke ich ohnehin so gut wie nie) und Co. meiden um keine BZ Spitzen zu produzieren. im Übrigen hat in meiner Familie noch nie jemand Probleme mit dem BZ gehabt.
    Was könnte ich also tun? Mehr Bewegung ist sicher nicht verkehrt, zum Low Carber werden? oder reicht es eventuell die Kohlenhydratportionen (Kartoffeln, Reis, Brot) zu reduzieren? Kann ich überhaupt etwas tun?
    Ab welchen Werten sollte man denn mal bei einem Diabetologen vorstellig werden?
    Kommt das eigentlich häufiger vor, dass die Werte zwischen optimal und hin und wieder zu hoch schwanken?
    Wäre es sinnvoll Antikörper bestimmen zu lassen und falls ja, könnte ich diesbezüglich auch meinen Hausarzt fragen?

    Lg
    Lala