Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 24.06.2017
    am 24.06.2017 20:01:35 | IP (Hash): 1873275156
    Schadet es meinem Baby wenn ich 2mal am Tag einen Wert bei 64 und 61 habe.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2222
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 24.06.2017 20:25:14 | IP (Hash): 763509145
    Nein, leicht niedrige Werte machen nichts.

    Dein Körper sichert dann ab, dass zuerst dein Baby versorgt wird, indem deine Muskelzellen kurzzeitig Insulinresistent geschaltet werden, Das ist in der Medizin das Paradebeispiel für die normale physiologische Insulinresistenz. Mit der krankhaften pathologischen Insulinresistenz hat die übrigens nichts gemeinsam.

    Beste Grüße, Rainer
    Bearbeitet von User am 24.06.2017 20:35:03. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 861
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 25.06.2017 00:38:46 | IP (Hash): 453858863
    Hallo Mausi,
    so allein anhand deiner BZ-Messwerte zu bewerten ist nicht möglich.

    Bitte mehr Angaben.
    Warum misst du Blutzucker ?
    Hast du Anlass zur Besorgnis aufgrund familiärer Abstammung ?
    Bist du selbst Diabetikerin oder hast Schwangerschaftsdiabetes ?

    Schwangere Diabetikerinnern haben eher Fragen zu hohen Blutzuckerwerten, zum Kindeswohl.
    Gesunde messen eigentlich nicht, 60er ist nur bei diagnostizierten Diabetikern aufgrund von Insulin-Behandlung so ein Unterzuckergrenzwert.

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3161
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 25.06.2017 09:33:05 | IP (Hash): 1910531379
    Naja, 70mg/dl ist bei Menschen mit Diabetes, die mit Blutzucker senkenden Medis behandelt werden, die Grenze zum Unterzucker. Bei Menschen mit gesundem Stoffechsel gilt nach wie vor 50 als diese Grenze, und da bist Du deutlich drüber.

    Und bei Neugeborenen gilt in den ersten 24 Stunden auf der Welt 35mg/dl als Unterzuckergrenze. Im Mutterleib werden die Kinder mithin auch dann noch ausreichend mit Glukose versorgt, wenn die für den Betrieb bei der Mutter selbst schon nicht mehr so richtig reicht. - Ist übrigens während der Schwangeschaft in allen organischen Belangen so: Der kleine heranwachsende Organismus hat absoluten Vorrang vor allen Belangen des mütterlichen.

    Daumendrück für weiteres gutes Gelingen :)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
    Bearbeitet von User am 25.06.2017 11:02:38. Grund: Ergänzung