Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Blutzucker und Eisen

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 05.08.2017
    am 05.08.2017 13:51:27 | IP (Hash): 1307601265
    Liebes Forum,

    Ich habe eine sehr spezifische Frage und habe schon eine Weile im Internet gesucht und auch mit Ärzten gesprochen. Ohne wirklichen Erfolg. Vielleicht kann mir hier jemand helfen, ich bin aber noch ganz neu hier.

    Ich bin Mitte 40 und habe seit fast 10 Jahren die Diagnose Prädiabetes (Nüchtern-BZ 100-110 mg/dl; HbA1C 5,9; 2-h OGT-Wert 155 mg/dl). Mein Arzt meint, das sei noch eher am unteren Rand der Prädiabetes und durch gesunde Ernährung (weitgehend vegetarisch) und regelmäßigen Sport (BMI ca. 25) ist das ganze seit vielen Jahren ohne Medikamente stabil und meine Werte fluktuieren nur in sehr engen Grenzen.

    Da ich auch einen leicht erhöhten Blutdruck habe gehe ich regelmäßig zum Blutspenden. Es gibt eine Studie die zeigt, dass das vorteilhaft sein kann. Ich habe es wohl etwas übertrieben (ich durfte aber immer spenden, da Hämoglobin OK war) mit ca. 5 Spenden im letzten Jahr (max 6 sind erlaubt) und habe nun einen Eisenmangel bei der letzten Hausarztkontrolle.

    Parallel dazu haben sich meine Werte verschlechtert. Nicht stark, aber merklich und wiederholt. Nüchtern-BZ knapp unter 120 mg/dl (eigenes Messgerät) und HbA1C 6,4%. OGT habe ich in letzter Zeit nicht mehr gemacht.

    Nun meine Frage: Kann der Eisenmangel dazu führen, dass sich die Werte scheinbar verschlechtern, vielleicht da Eisen und Zucker irgendwie zusammenhängen? Ich habe ein bis zwei Studien gefunden, die besagen, dass vor allem der HbA1C mit Eisenmangel bzw. mit regelmäßigen Blutspenden um bis zu 0,5% ansteigt, aber das wirkt alles wenig belastbar und niemand scheint davon etwas gehört zu haben. In Bezug auf den Anstieg von kappilär gemessenen Nüchternwerten findet man gar nichts. Natürlich kann es auch sein, dass sich meine Werte verschlechtert haben, aber das glaube ich eigentlich nicht, da ich sehr auf die Art der KH achte, die ich zu mir nehme und es eher eine abrupte als eine graduelle Verschlechterung war.

    Hat irgendjemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht? Irgendwelche Ideen und Gedanken?

    Herzlichen Dank vorab!
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 05.08.2017
    am 05.08.2017 14:44:22 | IP (Hash): 1241456411
    Hallo Berlin 1980,

    ich hatte mir vor einiger Zeit folgende Informationen bezüglich Ursachen für verfälschte Hba1c Werte aus dem Netz gesichert: (Zitat, Quelle nicht bekannt)

    „der Hba1c hängt von Überleben der (gezuckerten) roten Blutkörperchen ab. Und das ist nicht bei jedem Menschen gleich. Daraus lassen sich die relativ guten Hba1c Werte von Dialyse Patienten erklären, denn durch die Blutwäsche habe ihre roten Blutkörperchen eine geringere Lebensdauer (Hämolytische Anämie).

    Anämie (Blutarmut) etwa in Folge eines Eisenmangels, die mit Medikamenten behandelt wird (also Eisen), die die Produktion von Blutzellen stimulieren, erzeugen einen fälschlich guten Hba1c. Eine Eisenmangelanämie hingegen kann zu erhöhten Hba1c Werten führen.

    Hoch dosierte Dauertherapie oder Anwendung von Acetylsalicylsäure (ASS) wirkt sich negativ auf den Hba1c aus. Eine regelmäßig hohe Anwendung von Aspirin kann den Hba1c fälschlich erhöhen

    Falsch niedriger Hba1c durch Hemmung der Glykierung (z.B. Dauertherapie mit Ascobinsäure oder Vitamin E)

    übermäßiger Alkoholkonsum kann den Hba1c falsch erhöhen

    Niereninsuffizienz (Hba1c-Anstieg bis zu 3% auch bei Nichtdiabetikern)

    Einnahme von ß-Laktam-Antibiotika (zu Beispiel Penicilline) führt zu falsch hohem Hba1c

    akuter Blutverlust kann den Hba1c fälschlich senken. Ein einmaliger Verlust von knapp einem halben Liter (z.B. Blutspende) senkt den Hba1c um 0,5% noch 6-8 Wochen nach dem Verlust.“

    Zumindest den letzten kann Punkt kann ich bestätigen. 6 Wochen nach einer Blutspende wurde mein Hba1c als „falsch niedrig“ gekennzeichnet.

    Der 2. Absatz ist etwas verwirrend geschrieben. Ich verstehe das so:
    Eisenmangel führt zu Blutarmut - führt zu falsch hohen Werten. Behandelst du deine Blutarmut mit Fe Präparaten kann es zu falsch niedrigen Werten kommen.

    Bestimmt können diese Aussagen von den erfahrenen Mitgliedern des Forums bestätigt oder korrigiert werden.

    Viele Grüße

    Martin

    Bearbeitet von User am 05.08.2017 14:49:51. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2242
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 05.08.2017 15:24:46 | IP (Hash): 2035052689
    Hallo Berlin,

    das was Martin dir rausgesucht hat, könnte eine Verfälschung des HbA1c begründen, nicht aber die Erhöhung der BZ-Werte. Auch wenn nichts spezielles darüber bekannt ist, dass Eisenmangel die BZ-Werte leicht ansteigen lässt, ist es natürlich nicht ausgeschlossen. Du kannst also ganz in Ruhe abwarten, ob sich deine BZ-Werte durch die Behebung des Eisenmangels normalisieren oder nicht.

    Etwas anderes bleibt dir sowieso nicht übrig. Deine Ernährung (weitgehend vegetarisch) kann zwar evtl. zum Eisenmangel beigetragen haben, aber zur Diabetesprävention erhält sie von den meisten Fachleuten Bestnoten. Daran wirst du also kaum noch drehen können und wenn du schon viel Sport treibst, besteht da auch kaum Spielraum. Wenn sich deine Werte nicht wieder bessern, dann musst du das akzeptieren. Nicht jeder Diabetes läst sich durch Ernährung und Bewegung verhindern. Bremsen lässt sich die Diabetesentwicklung dadurch allerdings in sehr vielen Fällen. Du hast also getan, was möglich ist und kannst jetzt nur noch weiter sorgfältig beobachten und abwarten, was am Ende rauskommt. Ich drück dir die Daumen, dass deine BZ-Werte wieder ein etwas nach unten gehen oder zumindest die Diabetesentwicklung langsam vor sich geht.

    Beste Grüße, Rainer

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 618
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 05.08.2017 16:31:27 | IP (Hash): 630510377
    Einwand; Eisenmangel kommt in gleichen Maßebei vegetarischen Ernährung, wie bei carnovoren Ernährung vor. Wichtig ist die Auswahl der Nahrung und nicht die Ernährumgsform an sich.

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 898
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 05.08.2017 19:11:08 | IP (Hash): 1020391575
    @Cracktros
    Einwand zum Einwand:
    Eisen (Fe3+) aus Pflanzen lässt sich sehr viel schlechter vom Organismus aufnehmen als aus tierischen Produkten (Fe2+).
    https://www.lykon.de/magazin/gesundheit/biomarker/eisen

    Bei vegetarischer Ernährung ist es allein schon schwierig, den Hb- und Eisenwert normal zu halten.
    Geschweige denn bei Blutverlust durch zusätzliches Blutspenden.

    Hallo Berlin,
    das Blutvolumen wird beim Blutspenden geringer, gleiche Blutzuckermenge trifft auf weniger Blutkörperchen, was in Summe eine höhere Verzuckerung ergeben könnte, nur eine eher logische Ableitung meinerseits.

    Der Langzeitwert Hba1c-Wert beruht auf Durchschnitt der Blutzuckerwerte, insofern passt das auch zu dem erhöhten selbst gemessenen Nüchternwert - keine weiteren tagsüber ?

    Bei mir waren Diagnose Diabetes, Eisenspeicher leer und Anämie zum selben Zeitpunkt.
    Hba1c mit 8 und BZ 400 mg/dl war allerdings sofort eindeutig, ev. gering verfälschte Werte durch Eisenmangel waren nie Thema in ärztlicher Besprechung.
    Behandlung Diabetes mit Insulin und Eisenkapseln (über Monate, unpraktisch mit Abstand von 2 h zu Mahlzeiten https://www.sanicare.de/images/ecommerce/01/44/01444696_2013-07_de_o.pdf) gingen parallel.
    Aufgrund dessen soll ich auch nicht mehr Blut spenden.
    "Behalten Sie Ihr Blut für sich selbst", sagte mein Arzt.
    Und "Vegetarismus" hört sich bei ihm fast wie eine Krankheit an.
    Sei 's drum, bei den Lebensmittelskandalen (aktuell mit Hühnereiern), vergeht mir jedenfalls der Appetit.

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 200
    Mitglied seit: 28.07.2017
    am 05.08.2017 19:14:05 | IP (Hash): 1400678292
    Hallo Berlin
    Für Diabetiker ist es nicht empfehlenswert Eisen oder Iod Präparate zu
    nehmen da in konzentrierter Form das den BZ sogar auf 200 schnellen
    lassen kann. Es ist hiermit zu empfehlen bei Eisenmangel mehr Bohnen
    und Sellerie zu essen und bei Iodmangel mit Meersalz zu würzen.

    .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 02.02.2017
    am 09.08.2017 11:13:42 | IP (Hash): 1865807295
    Elfe schrieb:
    @Cracktros
    Einwand zum Einwand:
    Eisen (Fe3+) aus Pflanzen lässt sich sehr viel schlechter vom Organismus aufnehmen als aus tierischen Produkten (Fe2+).
    https://www.lykon.de/magazin/gesundheit/biomarker/eisen

    Bei vegetarischer Ernährung ist es allein schon schwierig, den Hb- und Eisenwert normal zu halten.
    Geschweige denn bei Blutverlust durch zusätzliches Blutspenden.

    Hallo Berlin,
    das Blutvolumen wird beim Blutspenden geringer, gleiche Blutzuckermenge trifft auf weniger Blutkörperchen, was in Summe eine höhere Verzuckerung ergeben könnte, nur eine eher logische Ableitung meinerseits.

    Der Langzeitwert Hba1c-Wert beruht auf Durchschnitt der Blutzuckerwerte, insofern passt das auch zu dem erhöhten selbst gemessenen Nüchternwert - keine weiteren tagsüber ?

    Bei mir waren Diagnose Diabetes, Eisenspeicher leer und Anämie zum selben Zeitpunkt.
    Hba1c mit 8 und BZ 400 mg/dl war allerdings sofort eindeutig, ev. gering verfälschte Werte durch Eisenmangel waren nie Thema in ärztlicher Besprechung.
    Behandlung Diabetes mit Insulin und Eisenkapseln (über Monate, unpraktisch mit Abstand von 2 h zu Mahlzeiten https://www.sanicare.de/images/ecommerce/01/44/01444696_2013-07_de_o.pdf) gingen parallel.
    Aufgrund dessen soll ich auch nicht mehr Blut spenden.
    "Behalten Sie Ihr Blut für sich selbst", sagte mein Arzt.
    Und "Vegetarismus" hört sich bei ihm fast wie eine Krankheit an.
    Sei 's drum, bei den Lebensmittelskandalen (aktuell mit Hühnereiern), vergeht mir jedenfalls der Appetit.

    Gruß Elfe



    Hey, ich hatte kürzlich das gleiche Problem, dass bei mir ein Eisenmangel festgestellt wurde, da ich mich auch vegetarisch ernähre. Ich finde die Tabletten aber gänzlich ungeeignet, weil man davon echt Magenprobleme bekommt. Eisen kann man ja auch über andere Lebensmittel zu sich nehmen.
    "Solche sind beispielsweise Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen) und Vollkornprodukte (auch Vollkornnudeln) sowie einige Gemüsesorten." (Quelle: http://blutzuckerwertetabelle.de/).
    Bevor man zu irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln greift, kann man es ja mal so versuchen :) Bei mir hat es die Eisenwerte etwas verbessert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 898
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 09.08.2017 19:39:14 | IP (Hash): 73683929
    Hallo Smuggie,
    stimmt, was du sagst.
    Bei mir war die Lage damals aber wirklich schlimm bzgl. Serum-Eisen, Eisenspeicher und Hb-Wert.
    Statt sich per Bluttransfusion mit Risiko sich sonstwas einzufangen. wurde ärztlicherseits dann entschieden, die Werte mit diesen Eisenkapseln zu verbessern.
    Zwei von diesen Dingern am Tag war schon bzgl. Nebenwirkung Magen und Verstopfung nicht schön, später wurde dann auf eine verringert.

    Mit dieser Erfahrung, brauch' ich nicht nochmal, achte ich schon sehr auf Ernährung.
    Wie schon geschrieben, pflanzliches Eisen lässt sich vom Körper leider nicht wirklich gut verwerten.
    Wenn du ausreichende Werte trotzdem hinbekommst, umso besser.
    Zumindest Ei und Milchprodukte habe ich auf dem Speiseplan (Wurst/Fleisch selten), da auch pflanzliches Eiweiß sehr viel schlechter als tierisches zu verwerten ist, Vitamin B12 (tierische Quelle) ist für Hb-Wert auch wichtig.

    Nach dieser Anfangs-Medikamenten-Aktion sind die Werte stabil im zufriedenstellenden Bereich.

    Gruß Elfe