Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 02.10.2017
    am 02.10.2017 14:58:39 | IP (Hash): 499227453
    Hallo,

    ich bin Prädiabetikerin, entsprechend diäte ich anstatt Insulin zu spritzen oder orale Medikamente zu nehmen. Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Wenn ich schnell esse oder viel auf einmal, klettern die Werte zu hoch. Ein Beispiel: Ein Mittagessen (mit geringen KH!) bringt mich auf 160-190, wenn ich es langsam verteile, liege ich nur bei 120-150.
    Daher esse ich also langsam und viele Portiönchen über den Tag verteilt. Jedoch komme ich auf diese Weise fast nie unter 100-110. Weniger essen dürfte nicht möglich sein, ich bin schon so ziemlich hungrig und normalgewichtig.
    Ich ernähre mich recht gesund. Wohl aber fettreich, was die Aufnahme der KH ja verlangsamen soll. Zwischendurch esse ich viele Nüsse, mal ein Stück Obst oder Bitterschokolade und trinke gerne Cappucchino mit Süßstoff, oftmals ohne Koffein (in einer Studie habe ich gelesen, Koffein schütze vor Diabetes, in einer anderen, dass Koffein eher Diabetes befördere).

    Ist es schlimm, wenn der Zuckerspiegel nie so wirklich runter geht? Die Ausnahme bildet mein Nüchternwert, der meist unter 100 liegt.
    Oder wäre Zuckerspitzen, dann aber auch wieder geringere Werte, letztlich doch besser? Das wäre die Alternative. 2 Stunden nach einem Essen, bei dem ich auf 190 liege, bin ich auf 120 runter, nach 3 schon einmal auf um die 70-80 - bin dann aber auch extrem hungrig und fühle mich unterzuckert (wenngleich ich das ja nicht sein kann bei den Werten).

    Gruß! Tine



  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2189
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 02.10.2017 15:09:24 | IP (Hash): 1762499921
    Hallo Tine,

    aus meiner Sicht ist bei dir alles Bestens - mache es weiter so. :=)

    Ein schön gleichmäßiger BZ-Verlauf ist vielleicht sogar noch wertvoller als ein niedriger mit starken Schwankungen. Dass deine BZ-Führung in Ordnung ist, kannst du auch an den Nüchternwerten erkennen. Solange die nicht generell ansteigen (einzelne Ausreißer sind kein Problem), ist alle gut.

    Beste Grüße, Rainer
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 289
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 02.10.2017 15:21:02 | IP (Hash): 671745107
    was hast du denn für einen hba1c bzw wie ist denn prädiiabetes bei dir diagnostiziert worden?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 289
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 02.10.2017 17:44:10 | IP (Hash): 671745107
    ich glaube nämlich auch dass wir hier wieder einen selbsternannten prädiabetiker troll haben, welcher sich selbst ohne ogtt bbzw. hba1c zum prädiabetiker erkoren hat......glückwunsch dazu von allen diabetikern
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 331
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 03.10.2017 06:52:12 | IP (Hash): 1373018522
    Guten Morgen allerseits,
    nun,... wer hätte nicht gerne seine BZ Werte da wo Oma früher die Kartoffeln hatte
    .......... im Keller !
    Aber wenn jemand mit seinen aktuellen Werten zufrieden ist, warum denn nicht,,
    egal ob Prä 1, 2, 3 ........... dazugehören tun alle !
    Das wurde uns aufgesetzet !

    ( W.Shakespeare, Hamlet 3. Aufzug 1. Szene )
    Esse aut non esse, Quaestio est ---- Sein oder nicht sein das ist hier die Frage !



    Diabetiker aller Länder vereinigt euch !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 468
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 03.10.2017 10:11:23 | IP (Hash): 688584431
    [quote=General Lee;94383]Guten Morgen allerseits,
    nun,... wer hätte nicht gerne seine BZ Werte da wo Oma früher die Kartoffeln hatte
    .......... im Keller !
    Aber wenn jemand mit seinen aktuellen Werten zufrieden ist, warum denn nicht,,
    egal ob Prä 1, 2, 3 ........... dazugehören tun alle !
    Das wurde uns aufgesetzet !

    ( W.Shakespeare, Hamlet 3. Aufzug 1. Szene )
    Esse aut non esse, Quaestio est ---- Sein oder nicht sein das ist hier die Frage !



    Diabetiker aller Länder vereinigt euch ![/quote]

    Zufrieden sein ist gut, es hinnehmen schlecht. Ich kenne T1er mit HbA1c von 8,5 oder 9.

    "Ist halt so".

    :-(
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 986
    Mitglied seit: 22.09.2014
    am 04.10.2017 10:42:14 | IP (Hash): 2085190069
    tine333 schrieb:
    Hallo,

    ich bin Prädiabetikerin, entsprechend diäte ich anstatt Insulin zu spritzen oder orale Medikamente zu nehmen. Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Wenn ich schnell esse oder viel auf einmal, klettern die Werte zu hoch. Ein Beispiel: Ein Mittagessen (mit geringen KH!) bringt mich auf 160-190, wenn ich es langsam verteile, liege ich nur bei 120-150.
    Daher esse ich also langsam und viele Portiönchen über den Tag verteilt. Jedoch komme ich auf diese Weise fast nie unter 100-110. Weniger essen dürfte nicht möglich sein, ich bin schon so ziemlich hungrig und normalgewichtig.
    Ich ernähre mich recht gesund. Wohl aber fettreich, was die Aufnahme der KH ja verlangsamen soll. Zwischendurch esse ich viele Nüsse, mal ein Stück Obst oder Bitterschokolade und trinke gerne Cappucchino mit Süßstoff, oftmals ohne Koffein (in einer Studie habe ich gelesen, Koffein schütze vor Diabetes, in einer anderen, dass Koffein eher Diabetes befördere).

    Ist es schlimm, wenn der Zuckerspiegel nie so wirklich runter geht? Die Ausnahme bildet mein Nüchternwert, der meist unter 100 liegt.
    Oder wäre Zuckerspitzen, dann aber auch wieder geringere Werte, letztlich doch besser? Das wäre die Alternative. 2 Stunden nach einem Essen, bei dem ich auf 190 liege, bin ich auf 120 runter, nach 3 schon einmal auf um die 70-80 - bin dann aber auch extrem hungrig und fühle mich unterzuckert (wenngleich ich das ja nicht sein kann bei den Werten).

    Gruß! Tine






    Ich versteh das Problem nicht. Auch bei gesunden Menschen steigt der BZ nacch den Mahlzeiten an, das ist doch vollkommen logisch. Warum willst du deinen BZ beständig unter 100 halten, wer hat dir denn diesen Floh ins Ohr gesetzt? Ich hab schon viel Unsinn über Diabetes gelesen, aber davon hab ich noch nie gehört.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 816
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 04.10.2017 19:07:44 | IP (Hash): 470568873
    Hallo Tine,
    dein Nüchternwert ist prima !
    Nach den Mahlzeiten misst du zu früh den Blutzuckerspiegel.
    Du musst der Nahrung schon Zeit geben, besonders bei fettreich, daß sich die Bestandteile aufspalten und sich dann erst im BZ-Wert zeigen.
    2 h-Wert nach Hauptmahlzeit mit 120 ist sehr gut, 70-80 nach 3 h zeigt, daß dein Organismus sehr gut arbeitet.
    Dieses Unterzuckergefühl ist durchaus real und eine Schutzfunktion des Körpers.
    Gespürt wird dabei der Unterschied zwischen 190 und 70, ist schon groß.

    Du bist im Prädiabetesbereich.
    Als Anstuppser mal mehr auf die Ernährung zu achten.
    Zuckerbonbons- und Zuckergetränke-Konsum zu hinterfragen, da fällt schon viel weg.

    Bei Hauptmahlzeiten zusammengestellt nicht so das Problem, ess' dich da satt.
    Statt Bitterschokolade kannst du auch Milchschokolade essen, ist auch viel Fett drin, was BZ-Wirkung verzögert.

    Ob Portiönchen über den Tag verteilt besser ist, halte ich persönlich schon grundsätzlich für nicht gut.
    Mit, wenn auch wenigen KHs in Schokolade und auch Nüssen, werden die Verdauungsorgane einschl. Bauchspeicheldrüse im Arbeitsmodus gehalten.

    Die Medien sind voll von widersprüchlichen Empfehlungen zu Ernährung im allgemeinen und Diabetes(Vermeidung) im besonderen.
    Mach dich nicht kirre in diesem Dschungel. Glaube nicht alles und jedem.

    Ob sich dein Prädiabetes wirklich zum Diabetes entwickelt, ist fraglich.
    Du bist normalgewichtig und ernährst dich gesund, schon mal gute Voraussetzungen.

    Sollte sich ev. aufgrund genetischer Veranlagung doch ein Diabetes entwickeln, werden dir die einzuhaltenen BZ-Werte, sinnvolle Messzeitpunkte, Ernährung ... in der Arztpraxis erklärt.

    Ob selber gemessene Einzelblutzuckerwerte sich wirklich als negativ auswirken, wird über den HbA1c-Wert (Blutzuckerlangzeit über 2 - 3 Monate) bestimmt. Weißt du den aus Arztgespräch ?

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 872
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 12.10.2017 23:08:43 | IP (Hash): 1050187916
    Hallo tine,

    meine Werte sind wie deine. Unter 100 bin ich auch selten mittlerweile. Da hilft nur intensiver Sport, der natürlich je nach Tagesablauf nicht unbedingt immer leicht in den Alltag zu integrieren ist. Mit deinen Werten hast du aber gute Chancen, die nächsten Jahre ohne Medikamente auszukommen. Voraussetzung: viel möglichst intensive 'Bewegung und der Verzicht auf schnelle KH.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 331
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 13.10.2017 08:08:27 | IP (Hash): 1373018522
    Hallo und einen recht schönen guten Morgen ( Freitag der 13te ) LOL
    Ich habe meine NZ Werte meistens im Bereich zwischen 95 und 98 .
    Gemessen wird immer um 5.30 Uhr bei mir.
    Habe das ganze zu 100 Prozent mit Ernährungsumstellung geschafft.
    Sport..... na ja, der große Zampano war ich in der Sparte noch nie, kann aber sagen das mir meine Bewegung aus beruflicher Sicht genügt. ( Handwerker )
    Ich kann es nur empfehlen, ich halte mich an das alte Sprichwort:
    Frühstück wie ein Kaiser , Mittagessen wie ein König und Abends wie ein Bettler
    wobei sich das am Abend auf die KH bezieht. Sagen wir mal so, Abends KH weg lassen war für mich noch nie ein Problem, denn ich habe Abends auch vor meiner Diabetes nur Eiweiß / Fett Nahrung zu mir genommen.

    Diabetiker aller Länder vereinigt euch !
    Bearbeitet von User am 13.10.2017 08:09:54. Grund: dto.