Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nichts Essen trotz Insulin?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 13.10.2017
    am 22.10.2017 12:54:51 | IP (Hash): 795842985
    Hallo,
    Mein Vater kam am Freitag ein weiteres mal ins Krankenhaus. Gestern besuchte ich ihn zur Mittagszeit und bekam mit wie er sein Essen verweigerte. Die Schwester sagte daraufhin "macht nix sie fallen nicht vom Fleisch" (er ist übergewichtig) und nahm das essen mit. Ich muss zugeben das ich etwas energisch wurde als ich die Schwester Fragte ob sie ihm kein Insulin gegeben habe. Sie bestätigte ihm es gegeben zu haben. Daraufhin sagte ich ihr, das in dem Fall dieses Argument total unangebracht war von wegen "macht nix". Ich sagte sie solle das Essen stehen lassen und das ich dafür sorgen möchte, das er wenigstens ein wenig davon isst.

    Das kann doch nicht normal sein das es bei einem übergewichtigen gleichgültig ist ob er Unterzuckert oder?

    Ich meine, ok, viel machen kann sie ja nicht wenn er das Essen verweigert, aber findet ihr nicht auch das sie mit der Argumentation und dem voreiligen weg nehmen vom Essen falsch reagiert hat?

    Wie geht man eigentlich sonst mit einem Diabetiker vor, der im Krankenhaus das Essen verweigert trotz Insulin im Blut?

    Wenn ich ihn nicht überreden hätte können etwas zu Essen, hatte ich mit dem gedanke gespielt ihm einen Saft zu holen, aber, wäre das überhaupt eine Lösung gewesen?

    Wie denkt ihr über das Thema?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2222
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 22.10.2017 23:05:08 | IP (Hash): 1762502992
    Hallo Angehörige,

    ich kann verstehen, dass du über so eine Handlung entsetzt bist. Schließlich gehst du davon aus, dass eine Krankenschwester genug über Diabetes wissen muss, um nicht so total falsch zu reagieren. Das ist leider nicht so. Das Wissen vieler Krankenschwestern und Krankenpfleger zu Diabetes und zur Insulintherapie ist sehr begrenzt. Ich finde es sehr gut, dass du die Schwester energisch darauf aufmerksam gemacht hast, was für einen Mist sie da verbockt hat. Bleibt nur zu hoffen, dass sie daraus etwas gelernt hat.

    Wenn dein Vater trotz aller Überredungsversuche mit dem gespritzten Insulin nichts gegessen hätte, dann wäre etwas Saft die richtige Lösung gewesen. Bei einer richtigen Hypo gäbe es im Krankenhaus noch die Möglichkeit, Glukagon zu spritzen. Das wäre allerdings nur als Notfallmaßnahme sinnvoll.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3161
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 23.10.2017 09:21:53 | IP (Hash): 816197466
    Meine Erfahrungen in kranken Häusern sagen, dass dort der Blutzucker praktisch immer so hoch gehalten wird, dass Nichtessen nach dem Spritzen meistens gerade für 2-3 Stunden für einen annähernd gesund niedrigen Blutzucker sorgt, noch immer weit ÜBER jeder Unterzuckerung.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 13.10.2017
    am 23.10.2017 21:17:53 | IP (Hash): 795842985
    Vielen dank für eure Antworten.
    Die Schwestern auf der Station haben sich wohl darüber Gedanken gemacht. Als ich heute drin war, haben sie diesmal nicht vor dem Essen gespritzt, sondern sie haben gewartet und zwei Stunden Danach noch mal überprüft ob sie nachspritzen müssen.

    Das finde ich irgendwie eine gute Lösung. Auch wenn ich es Besorgnis erregend finde das es kein Insulin mehr bedarft hat weil er einfach zu wenig isst. Aber ich glaube das ist ein anderes Thema zu einem anderen Krankheitsbild. :(

    Aufjedenfall bin ich euch dankbar für eure Antworten. Ihr seit spitze :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 861
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 24.10.2017 17:54:50 | IP (Hash): 181266960
    Liebe Angehörige,
    da scheint sich ja doch eine Besserung zur Diabetes-Therapie deines Vaters ergeben zu haben, was durch die 'schnippische' Art der Krankenschwester nicht unbedingt zu erwarten war.

    Dir bleibt unbenommen, mit der Stationsleitung - Schwester und Arzt - zu sprechen, indem du noch einmal auf die Diabetes-Problematik hinweist.

    Dein Vater liegt wohl auf der Inneren.
    Da gibt es bestimmt Abläufe, die routinemäßig ablaufen.
    Morgens Vitalwerte messen (einschl. BZ), Essen verteilen ... .
    Konnte das 2 x beobachten, war aber nur zur Diagnosefindung in Kliniken, und habe Insulinabstimmung lieber selber übernommen und auch können.

    Wünsche deinem Vater gute Besserung und dir, daß du ihn bald wieder nachhause holen kannst.

    Gruß Elfe