Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Das Coca-Cola-Syndrom

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 677
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 30.12.2017 16:15:50 | IP (Hash): 612302643
    Auswärts Essen oder einfach Auswärts mal eine Cola trinken so wie es alle tun, ist für Menschen mit Typ-1-Diabetes eine Herausforderung.

    Die erste Unwägbarkeit ist das schätzen von Kohlehydraten. Andere Rezepte, als die gewohnten, und andere Teller machen aus den gewohnten Schätzen der KH und FPE eine schwierige Aufgabe. Wie gut, dass Getränke in Gläsern und Flaschen mit Volumenangaben kommen.

    Zumeist vermeide ich Kohlehydrate in Getränken und weiche auf kohlenhydratfreie Limonaden und Cola aus. Nicht weil ich nicht die zuckerhaltige Cola und Limonade trinken könnte aber, ich möchte mich vor BZ-Spitzen, die durch die schnellen Kohlehydrate in Getränken entstehen könnten, ein wenig schützen. Bestelle ich eine Cola Zero oder light berechne ich auch keine KH hierfür.Am liebsten ist mir das servieren in Flaschen, denn da sehe ich was ich bekomme. Nicht immer werden Flaschen serviert. Ab und an geschehen Fehler wodurch eine kohlehydrathaltige Cola anstatt der Kohlenhydratfreien Cola serviert wird. Wie kann man Feststellen ob im Cola-Glas ein light Produkt ist oder das kohlehydrathaltige Produkt?

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 950
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 30.12.2017 20:05:14 | IP (Hash): 1800560219
    Hallo Cracktros,
    ein Geschmackstest des angeblichen Light-Getränkes könnte helfen.
    Cola light bzw. nun zero schmeckt deutlich anders, light eher säuerlich - zero nicht so süß.
    Wenn dir was komisch vorkommt, nachfragen beim Service.

    Zum Essen bevorzuge ich mittlerweile Mineralwasser.
    Neutral auch Geschmackstechnisch, um Essen durch Süßgetränk nicht zu verfälschen.

    Hatte dennoch letztens auch so ein Problem.
    Straßenfest, Cola light am Getränkestand wegen Durst bestellt, konnte nur aus Augenwinkel Flasche sehen, aus der das Glas gefüllt wurde.
    Völlig unbekanntes Etikett, schmeckte wie normale Cola, war skeptisch.
    BZ-Wert war dann doch o.k., war anderes Produkt (nicht aus Coca Cola-Linie).

    Nachfragen habe ich mich nicht getraut.
    Falsche Rücksichtnahme auf Umfeld, anstatt ... zu fragen.

    °~° Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 677
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 31.12.2017 22:24:20 | IP (Hash): 2116119870
    Ich muss gestehen, dass ich die Getränke nicht am Geschmack erkennen kann: Für mich schmeckt die light ähnlich wie die Zero oder jene mit Kohlehydraten. Noch schwerer wird es wenn Fritz-Kola im Spiel ist. Obwohl, die weiße von Fitz-Kola wirklich sehr, sehr gut schmeckt. Kann man das nicht mit dem BZ Messgerät messen?

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2287
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 31.12.2017 22:57:16 | IP (Hash): 1107545936
    Da kannst du ausprobieren oder auch ausrechnen.

    Für Cola ergibt sich:
    9g pro 100ml macht 9000mg pro dl, also siehst du nur ein kräftiges High.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 115
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 31.12.2017 23:09:40 | IP (Hash): 486482898
    Cracktros schrieb:
    Kann man das nicht mit dem BZ Messgerät messen?



    Vor laaanger Zeit mit ging das mit den Messgeräten bei denen sich die Farbe des Teststreifens verändert hat. Hat halt entweder "High" bei Zuckerwasser und "Low" bei Light angezeigt.
    Die modernen Sensoren können das wohl nicht mehr - hab's gerade mit den Contour next one probiert. Zeigt immer "Low".

    Die Färbestreifen kann man allerdings für wenig Geld immer noch kaufen...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 69
    Mitglied seit: 02.06.2017
    am 02.01.2018 02:04:41 | IP (Hash): 1922179689
    http://www.diabetesinfo.de/homepage/infos-und-news/cola-light.html beschreibt es gut.
    Vorteil dieser BETACHEK Teststreifen wäre auch dass man keine 'falschen' Werte im Messgerät hat.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 677
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 02.01.2018 17:30:28 | IP (Hash): 1775394009
    Vielen Dank für die Tipps.
    Mit dem BZ Messgerät von mir funktioniert es auch nicht. Es taucht eine Fehlermeldung auf. Aber, die alten Teststreifen ist ein supper Tipp.

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3314
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 02.01.2018 17:42:28 | IP (Hash): 157956818
    https://www.INSULINER.de/insublog/wordpress/servicebestellung/betachek-teststreifen/ sind nicht alt, sondern hoffentlich neu, kann man ohne Funktionsverlust halbieren, mit Geschick auch dritteln und so den Preis pro Test noch mal deutlich senken :)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 45
    Mitglied seit: 14.08.2017
    am 05.01.2018 23:27:11 | IP (Hash): 1075941532
    Die Frage stellt sich mir in ähnlicher Weise.

    Was ist, wenn ich einen neuen Job möchte, und man bietet mir Cola und Kekse im Bewerbungsgespräch an. Total abzulehnen finde ich bei längeren Gesprächen komisch, das wirkt (gerade bei jemanden, der sehr schlank ist), schon fast magersüchtig. Ausserdem habe ich gearde in solchen Belastungssituationen mega Appetit und wenn dann die Kekse und die Cola vor mir stehen.... Diabetes ansprechen - dann kann ich es doch gleich vergessen mit dem Job. Das habe ich von einem mir bekannten Personaler genau so erfahren - chronische Krankheiten sind ein Nogo für anspruchsvolle Jobs, die auch Reiserei beinhalten.

    Oder was ist mit Dates? Ich kann schon verstehen, dass wenn sogleich Diabetes angesprochen wird, das keinen guten Eindruck hinterlässt, dass sich ein potenzieller Partner denkt, dass das zu kompliziert werden könnte. Aber dann in der Cafeteria nachfragen, ob welcher Kuchen die wenigsten Kohlenhydrate hat, ist sicher genauso doof (schon klar, dass ein potenzieller Partner es in absehbarer Zeit herausfinden würde - aber vielleicht nicht sofort! ich hatte auch mal einen chronisch kranken Partner, hätte ich das gleich gewusst, hätte mich das sehr verunsichert, ich fand es richtig so, dass er nicht mit der Tür ins Haus gefallen ist - sprich ich bin der Meinung, dass das nicht ins erste Date gehört!!).




  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 460
    Mitglied seit: 21.10.2014
    am 06.01.2018 00:13:57 | IP (Hash): 1816964824
    Das hast du jetzt aber extrem an den Haaren herbeigezogen. Ich kenne Bewerbungsgespräche auf beiden Seiten, also sowohl als Bewerber, als auch aus der Arbeitgeberseite...ich habe noch nie erlebt, dass Cola angeboten wurde und habe auch noch nie Cola angeboten. Klassisch sind Wasser oder Kaffee. Wasser ist immer unproblematisch und falls Kekse auf dem Tisch stehen, lässt man sie sowieso stehen. Mit keksverklebtem Mund kann man kein vernünftiges Gespräch führen.

    Und bei Dates...wer mich will, der will mich so wie ich bin und umgekehrt. Und wenn ich weiß, dass ich in ein Café gehe, dann weiß ich das doch schon vorher und esse eben vorher nichts oder nur Salat.

    Außerdem verstehe ich sowieso nicht, weshalb du sowas fragst, du hast doch angeblich deinen Partner und sowieso keinen Diabetes...also alles gut...oder doch nicht???