Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Haferflocken-Zweitageskur

  • cäsie

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 15:35:49
    Hallo,

    ich habe eine Frage :
    Auf Anraten des behandelnden Diabetologen soll eine Haferflockenkur über 2 Tage - ohne Milchprodukte, sowie ohne Zucker oder Süßstoffe - ausgeführt werden. Dies soll den Insulinbedarf , sowie den Blutzuckerspiegel langzeitig senken.

    Die Haferflocken soll ich mit Wasser oder Gemüsebrühe einnehmen. Keine weiteren Lebensmittel sind in diesen 2 Tagen zugelassen.

    Dies sei eine aktuelle wissenschaftliche Beobachtung, deren Wirkweise noch nicht vollständig bekannt sei.

    Hat jemand bereits Erfahrung damit gemacht ?
  • Meinung und Frage

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 16:49:27
    Zitat:Dies sei eine aktuelle wissenschaftliche Beobachtung, deren Wirkweise noch nicht vollständig bekannt sei.Ende.
    ----------------
    Toller Satz;-)
    Fehlt nur noch, dass er sagt, es dient zur "Entschlackung"..

    Na DAS hätte ich mir aber mal zeigen lassen, WO er das gelesen hat, Irgendwo muss er es ja her haben....

    Gesund sind Haferflocken sicher unbestritten, aber Langzeitwirkung bezweifle ich auch. (Weiß es aber nicht...)

    Ich könnt mir nur vorstellen, dass ich die nach dem ersten Teller schon NICHT mehr sehen mag...

    Aber darf ich fragen, was du ansonsten -außer den Flöckchen - noch als Therapie hast? Tabletten, Gornix?, Insulin?

    Und sollst du den BZ messen oder wie oder was? Und was sagt er, wie du dich NACH den 2 Tagen Haferflocken ernähren sollst?







    von Meinung und Frage
  • Robert B.

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 16:56:02
    Haferkuren wurden bei DM2 bis in die 1960er Jahre in den Kliniken angewendet und erfahren jetzt aufgrund einer Studie der Uni Heidelberg offenbar eine Wiederbelebung. Ich bin da skeptisch. Aber probiere es aus und berichte.

    Gruß, Robert von Robert B.
  • Frage

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 17:01:15
    Hi Robert, kann man die Studie nachlesen im Net? von Frage
  • Robert B.

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 18:08:28
    @Frage: Ich kenne die Studie selbst nicht. Es wird aber bei Diabetes-Gate darauf verwiesen. Vielleicht hilft Dir das weiter:

    http://diabetes-gate.net/news/2010/01/07/100727_2_6838.php

    Gruß, Robert von Robert B.
  • Sabine

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 18:48:49
    Hallo,
    hab ich das richtig verstanden, nur für Typ 2
    Diabetiker?
    Wie oft muss man das dann später wiederholen, damit der BZ immer auf diesem Level bleibt?
    Ich würd dabei verhungern.

    Lieber Gruß
    Sabine
  • peter

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 19:15:59
    laut dem artikel alle 4 wochen, ich hatte ihn gelesen aber wegen sinnloser -unzusammenhänge- in den müll gekippt. , wer den artikel mal auf tatsachen abklopft findet keine, schon der verweis auf die 60ger ist sowas von schwach, natürlich mußten diabetiker alles mögliche runterwürgen, aber wo und wer hat damals gemessen . -zu zeiten wo t1 alle vier wochen den bz gemessen bekamen.
    auch der hinweis auf die tcm und die tausende von jahren, gut 4/5tel der tradionellen ist eine erfindung der mao - zeit, der rest sinnloses gewäsch.
    diesmal stimme ich anke voll zu, dem spinner würde ich sagen daß im spind nicht nur eine sondern viele tassen fehlen.
    wer sowas mitmacht ist selber schuld. von peter
  • rudi

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 23:27:12
    kann es sein, dass Der Diabetologe ein tierarzt und
    sein patient ein pferd ist ???

    haferflocken mit wasser runterwürgen als mensch....
    dann lieber gleich nichts oder nur wasser.

    gruss rudi
  • Barbara

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 23:46:18
    Ja , das stimmt ich weiß aus den 80igern
    Jahren , aber das ist längst überholt , wird auch in keiner Klinik heute mehr gemacht . Ist das ein Arzt , der auf Naturheilkunde atbeitet ? von Barbara
  • peter

    Rang: Gast
    am 15.09.2010 23:56:00
    die haferflocken wurden schon genau wie himbeersaft, und viees mehr, um1905 den diabetikern angedient,
    allerdings mit dem aufmunternden hinweis daß es auch egal ist . da sie sowieso sterben .
    damals stand über onanie und ihre gefährlichen folgen 60 !!! seiten, über diabetes(woran man sowieso stirbt) 1,5 seiten ! von peter