Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Dabetes und Drogen

  • Ben

    Rang: Gast
    am 05.10.2006 18:45:20
    Das gabs zwar schonmal, aber das ist schon was älter, deshalb mach ich das einfach noch mal neu auf damit vielleicht irgendjemand den kram liest und was dazu sagt, würde mich über jede Reaktion freuen, da ich gerne mal erfahrungen von anderen Diabetikern zu diesem Thema hören würde. Falls irgendjemand dazu nichts im Forum schreiben will sind mir auch Emails jederzeit wilkommen.

    Ich bin seit ich 7 bin typ 1 Diabetiker, habe mit 15 die ersten erfahrungen mit Alkohol und Kiffen gemacht mit 16 angefangen Ecstasy und Speed zu nehmen und Konsumierte mit 18 regelmäßig (jedes Wochenende und in rauhen Mengen) Speed, Ecstasy, Koks, LSD, Haschisch und Alkohol.

    Mittlerweile bin ich 29 und ich Lebe noch.

    Ich habe mich 10 Jahre kein bißchen um meine Krankheit gekümmert und habe alle Gesundheitlichen konsequenzen die zwangsweise aus meiner Ignoranz meinem Körper gegenüber früher oder später auftreten werden aus meinen Gedanken verdrängt. Mittlerweile habe ich sowohl meinen Diabetes als auch meine Süchte mehr oder weniger im Griff.
    Da ich mir oft gewünscht hätte mich mit Diabetikern die ähnliche erfahrungen mit Drogen gemacht haben auszutauschen, aber leider (fast-) nie dazu gekommen bin, möchte ich wenigstens, da ich weiß das Sätze wie "Laß den Scheiß", oder "Hör auf damit du bringst dich um" niemanden davon abhalten Drogen zu nehmen, ein paar Ratschläge und erfahrungen weitergeben, damit andere Diabetiker nicht die selben Fehler machen wie ich.

    1. Generell denke ich ist die größte Gefahr das veränderte Körpergefühl das durch Drogenkonsum verursacht wird. Ich rate jedem NICHT zu glauben das man Unter oder Überzucker wenn man Breit ist (EGAL wovon) mit denselben gefühlen wahrnehmen kann wie wenn man Nüchtern ist. Als ich angefangen habe etwas mehr auf meinen Blutzucker zu achten war ich sehr erstaunt wie oft ich von meinem Gefühl her total Falsch lag. Also erste gutgemeinter Ratschlag: Lieber einmal mehr Blutzucker messen als einmal zu wenig und auf GAR KEINEN FALL ohne Bz-Meßgerät losziehen (Das hat für mich schon mal zu einem aufenthalt auf der Intensivstation geführt!).

    2. Man sollte immer sämtliche "Safer Drug use-" Regeln gerade als Diabetiker umso ernster nehmen und auch immer darauf achten das man den Traubenzuckervorrat nie versiegen lässt.

    Zu den einzelnen Drogen kann ich sagen:

    Haschisch: Bei Haschisch konnte ich nie eine direkte Veränderung des Blutzuckerspiegels feststellen, allerdings ist man nie davor gefeit einen "Fressflash" zu bekommen und den Blutzucker dann (mit bekifften Schädel) durch die richtige, der BE menge angepassten, Dosis Insulin auf normalen Niveau zu behalten kann ziemlich problematisch sein. Ansonsten ist Hasch denke ich die Droge bei der man generell am wenigsten körperliche Schäden zu befürchten hat (Ich beziehe mich jetzt nur auf die körperlichen auswirkungen, Psychosen kann Hasch bei jedem auslösen!).

    LSD: Ich würde heute NIE mehr LSD nehmen und kann wirklich nur von Glück sagen das "Trips" bei mir nie mit einer Katastrophe geendet haben. Ich habe schon Situationen gehabt wo ich probiert habe meinen Bz zu messen, es mir aber schlicht unmöglich war weil alles was ich angeguckt habe sich in den wildesten Mustern und Farben bewegt und verändert hat sodas ich nicht in der Lage war mir in den Finger zu stechen geschweige denn irgendeine Zahl auf dem Display zu erkennen (Die Zahlen sind weggerannt und über den Tisch gekrabbelt, kein scherz!). Der temporäre Realitätsverlust der durch LSD ausgelöst wird, lässt keinen, wirklich GAR KEINEN, Platz für den vernünftigen Umgang mit der Zuckerkrankheit.

    Zauberpilze (Magic Mushrooms): Im großen und ganzen gilt für die das selbe wie für LSD, allerdings dauert der Rauschzustand nicht wie bei LSD mind. ca 12 std. sonder (je nach Dosierung) nur etwa 4 bis 8 std, die unfähigkeit sich um seinen Bz zu kümmern kann allerdings (auch je nach Dosierung) ähnliche ausmaße annehmen.

    Ecstasy: Auf E`s werden so viele Glückstoffe im Hirn ausgeschüttet das man sich sogar noch gut fühlt wenn der Bz schon völlig entgleist ist. Normalerweise sollten "Uppers" (E, Speed, Koks) den Bz senken, ich habe allerdings bei mir recht oft genau den GEGENTEILIGEN Effekt festgestellt. Sie können den Blutzuckerspiegel auch wahnsinnig schnell in ungeahnte höhen schießen lassen. Da man sowohl stundenlang tanzen, als auch breit aufm Sofa rumkriechen kann und nicht vorhersehbar ist was man wohl die nächste std. mit begeisterung tut , muß man auch mit der korrektur spritze vorsichtig sein. Mir ist es auch einpaarmal passiert das ich eine Unterzuckerung mit dem beginn der Wirkung der Pille verwechselt habe da sich das gefühl am anfang ein wenig ähnelt.

    Speed: Auf Speed hat bei mir die Wirkung des gespritzten Insulins immer seltsam verhalten. Ich mußte zusätzlich zu meiner Basalrate immer Altinsulin dazuspritzen um nicht stark zu überzuckern obwohl ich teilweise 3 Tage und zwei Nächte nichts gegessen hatte. Es war als ob das Insulin gar nicht richtig wirken würde, das tat es oft erst wenn ich Sonntags in einen Komatösen schlaf gefallen bin aus dem ich nach 2 bis 5 std. oft mit einer extrem starken Unterzuckerung wieder aufgewacht bin. Auf jeden Fall sollte man bevor man schlafen geht (so schweres einem in dem Moment auch fallen mag) noch etwas Essen. Bei mir hat das immer ganz gut mit nem Nudelsüppchen oder so funktioniert.

    Kokain: Koks ist nicht nur zu teuer und überbewrtet sondern auch die einzige Droge die ich Konsumiert habe bei der ich nicht durch positive Seiten erklären konnte warum ich mir den scheiß kaufe und es hat trotzdem LANGE gedauert bis ich dazu NEIN sagen konnte. Meiner Meinung nach echt schlimm das Zeug. Macht Menschen zu Arschlöchern. Man hat meistens den Kopf mit anderen Sachen voll (Wo krieg ich noch ne Nase her, wo krieg ich Geld her um mir mehr zu kaufen, wo Krieg ich Schnaps her um das runterkommen erträglich zu machen) als das man sich noch groß um seinen Bz kümmern könnte.

    Mehr fällt mir jetzt nicht ein. Ich denke jeder sollte seine eigenen Erfahrungen mit Drogen machen wenn er möchte und wenn nicht, dann halt nicht.
    Ich denke das man niemanden wegen seines Konsums verurteilen, oder direkt für tot erklären sollte (Vor allem weil die Volksdroge Alkohol meiner meinung nach zu den stärksten und härtesten Drogen gehört die es gibt und die meisten Leute die mit dem Finger auf mich gezeigt haben und als abgefuckten Druppi oder so bezeichnet haben, selber am Wochenende ein verdammt erbärmliches Bild abgeben wenn sie Besoffen zu primitiven dumpf- Primaten Mutieren ;) ) allerdings sollte man auch nichts schönreden!

    Drogen sind gefährlich, gerade für Diabetiker, aber man kann mit ihnen auch Wahnsinnig viel Spass haben wenn man sie ge- und nicht Mißbraucht! achja, am Strassenverkehr teilzunehmen ist wesentlich Gefährlicher ;) !

    Ich hoffe ich konnte einigen Leuten mit diesem Text ein paar schlimme erfahrungen ersparen die ich aufgrund des nichtvorhendenseins von Information zu diesem Thema machen mußte.

    Wenn irgendjemand der das liest auch irgendwelche erfahrungen zu dem Thema Drogen/Diabetes gesammelt hat würde ich mich über Emails sehr freuen! von Ben
  • Matthias

    Rang: Gast
    am 07.10.2006 00:57:59
    Hallo Ben und hallo Andere,

    dein Text Ben hat sich gut angehört. Angehört?
    Ja angehört. Ich verwende wegen fehlender Sehkraft eine Sprachausgabe.
    Nun erst einmal muß ich dir Recht geben, was König Alkohol angeht. Ich lebe mittlerweile
    in München (Festwiesennähe) und gerade ist wieder
    mal das weltgrößte Besufnis zu Ende gegangen. Zum Kotzen. Die Betreiber und die Stadt verdienen
    sich dumm und deppert. In 16 Tagen wurden ca. 300 Personen stationär behandelt. Prost.

    Die Erfahrungen, die du mit unterschiedlichem Zeug gesammelt hast kann ich weitgehend bestätigen. Bis auf H aus der Nadel habe ich eigentlich alles probiert. Eniges auch heftig.
    Schlimm war, wie bei dir LSD. Wer soll da noch
    Zucker messen?
    Auf Coca war ich immer besonders pinibel mit dem
    Messen. Speziell dann wenn die Paranoia einsetzte.

    Aber den BZ wirklich meßbar beeinflussende Drogen kann ich, ähnlich wie du, auch nicht nennen.

    Bei mir haben sich die Wogen inzwischen geglättet
    und bis auf mein allabendliches Purpfeifchen nehme ich nichts mehr. Selten etwas Alkohol. Kein
    Nikotin.

    Meine These: Wer will, der soll. Natürlich in
    puncto Drogen.

    Bevor ich jetzt ende noch ein paar Details
    zu mir. Ich bin 1961 geboren, habe 1972
    meinen Typ 1 bekommen und bin 1992 erblindet.
    1993 gab mir ein wunderbarer Arzt 10 Prozent
    meiner Sehkraft zurück. Momentan liegt die Sehkraft bei stabilen 5 Prozent und ich verwende
    seit 1998 eine Pumpe. Ich bin normalgewichtig und fühle mich eigentlich pudelwohl.

    Matthias


















  • Patrick

    Rang: Gast
    am 14.06.2007 23:57:41
    Hallo, ich kann mich nur für den Hilfreichen Bericht von Ben bedanken! Ich werde im Sommer 07 XTC und Speed ausprobieren. Was mir sehr helfen würde wären bz Werte während des Konsums von xtc oder seed. Im Bericht von Ben habe ich gelesen das bei Speed sehr hohe Werte zustande gekommen sind. Ich würde es sehr hilfreich finden wenn ich einen ungefähren Wert gesagt bekommen würde. Ich bedanke mich im vorraus. von Patrick
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 19.03.2017
    am 19.03.2017 16:20:26 | IP (Hash): 281533651
    Hey Ben,

    Ich wollte mich in erster Linie bedanken, durchforste seit meiner Diagnose vor 2 Jahren das Internet nach Erfahrungsberichten zu dem Thema und konnte bisher nichts sinvolles finden. Ich würde mich sehr freuen, mich noch ein wenig weiter mit dir austauschen zu können,

    Liebe Grüße,

    Hanna
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 559
    Mitglied seit: 06.12.2016
    am 19.03.2017 17:39:13 | IP (Hash): 153964003
    Hallo Hanna,

    Der Ursprungsbeitrag ist aus 2006. Daher wird der Verfasser nur mit viel Glück antworten. Aber vielleicht hat ja jemand hier aktuelle Informationen.
    Ben ist auch kein aktives Mitglied hier im Forum. Das erkennst du immer dann wenn der Benutzername in "schwarz und Fett" dargestellt wird.


    Gruß

    Dirk


    ---
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
    Bearbeitet von User am 19.03.2017 17:41:57. Grund: Korrektur