Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Keinen Sex wegen Impotenz

  • Crazye_flip7

    Rang: Gast
    am 19.07.2009 23:44:05
    Mein Mann leidet seid Jahren an Diabetes. Durch frühere Fehlernährung hat er einige Folgeerkrankungen davon getragen. Am Anfang dachte ich immer, ich wäre Schuld, das es bei uns im Bett nicht läuft. Zeitweilig hatte ich die Hoffnung, das es mit der Zeit besser wird. Dies ist nicht der Fall, denn alles ist noch schlechter geworden. Ich kenne meinen Mann jetzt 7 Jahre. Am Anfang haben wir alle 1-2 Monate Zärtlichkeiten ausgetauscht. Ich meine damit Streicheln und Küssen. Außerdem wurde sein Geschlechtsteil dabei hart. Dies hielt aber nie lange an und so schlugen die Versuche, das er in mich eindringen konnte fehl. Da war dann die Hoffnung..das es irgend wann besser werden würde. Es ist Schmerzlich, das es nicht so geworden ist. Wie gehe ich mit einem Mann um der nicht Sexuell aktiv sein kann? Er ist mein erste sexueller Partner und ich denk immer noch das es an mir liegt, das das Streicheln und Küssen aufgehört hat.
    Gibt es Frauen, die es mit ihrem Partner ähnlich ergeht?
    Gibt es Männer, die mir helfen können, das ganze besser zu verstehen? Zu verstehen, wie ich mit meinem Mann und dessen Impotenz besser umgehen kann?
    Übrigens haben wir viagra und ein anderes vom arzt verschriebenes Medikament ausprobiert und mit einer Pumpe möchte er nicht üben, da er sagt das das nicht funktioniert.

    Ich hab doch auch ein recht auf körperlichen Kontakt...Bitte helft mir
  • kai5

    Rang: Gast
    am 20.07.2009 00:52:06
    http://www.psychologe.de/beratung/themen/sexualprobleme.php
  • CHRISTA LOHMANN

    Rang: Gast
    am 20.07.2009 17:11:01
    Hallo auch ich habe das selbe problem.Wir sind seid 22jahren verheiratet und haben 3 Kinder.Üngefähr in den letzten 10jahren hat der sex sehr nachgelassen wo drunter ich sehr leide.Vor ungefähr 3jahren ist bei meinen Mann der diabetes festgestellt worden,erst muste er tabletten nehmen und jetzt spritzen.Er hat gar kein sexuelles verlangen mehr nach mir weder Küssen noch streicheln ,er versucht es überhaupt nicht mehr.Er ist sehr träge in allem geworden und nur wenn ich ihn drauf anspreche reden wir über das problem.ich weiss nicht wie lange das noch gut geht da ich so nicht mit ihm weiter leben kann und möchte.Er nimmt sein schicksal so hin ich aber nicht.Würde mich freuen über eine mail von euch LG CHRISTA
  • rudi

    Rang: Gast
    am 21.07.2009 13:46:50
    hallo christa,

    wenn seit 10 jahren sex stark nachgelassen hat, heisst das
    im klartext:
    diabetes hat sich langsam entwickelt und bis zur feststellung
    manifestiert. wenn tabletten nicht mehr geholfen haben und
    insulin gespritzt werden muss, kann das die ursache sein.

    dazu kommt noch, dass ihr mann die stoffwechselstörung nicht annimmt.
    träge bis gar nicht reagiert. eine gute blutzuckerführung ist
    jedoch voraussetzung, dass sich alles andere wieder
    normalisiert.
    also ab zum diabetologen und mit dem hausarzt weiteres
    vorgehen besprechen.

    sexuelles verlangen ist das eine, jedoch küssen und
    streicheln kann auch ein impotenter mann, wenn er seine
    partnerin liebt.

    wenn sie so nicht weiterleben können und möchten, wäre es
    an der zeit eine partnerberatung anzustreben.

    schicksal so hinnehmen ist nicht drin.
    davon laufen keine lösung.

    nur gegenseitiges vertrauen und verständnis kann da etwas
    bewegen. er braucht ihre hilfe.
    packen sie es gemeinsam an, wo ein wille, ist auch ein weg.

    gruss rudi
  • christa

    Rang: Gast
    am 22.07.2009 17:14:34
    Hallo Rudi,danke für deine mail leichter gesagt als getan.erstens war mein starker raucher bis vor 2jahren dann nimmt er blutdrucksenkende mittel und dann was für den Diabetes ein .Da kommen 3 Faktoren zusammen.Er ist in ärzlicher behandlung und gut eingestellt Hba1c 7,4aber auf die ernährung achtet er kaum.Eine partnerberatung haben wir schon hinter uns das brachte gar nichts,da er von alle dem nichts annimmt .Das gespräch habe ich immer versucht zu suchen um mit ihm über das problem zu sprechen .Was bringt ein Gespräch wenn ich nur auf granit stoße und den kann man leider nicht durchbrechen .Wo kein wille ist auch kein weg mehr.Ich glaube da ist hopfen und mals verloren.Es ist das gesammtbild was ihn total verändert hatSo antriebslos kenne ich eigendlich meinen mann nicht .Es kam so über die jahre schleichend. Sag mal bist du eigendlich auch ein bertoffener würde mich interesieren.Es tut gut mit jemanden darüber zu reden mit ihm kann ich es leider nicht mehr.Er zieht sicht total in sein schneckenhaus zurück und sitzt ständig vor der Glotze.Wünsche dir noch einen schönen tag Lg von christa
  • rudi

    Rang: Gast
    am 22.07.2009 19:20:23
    hallo christa,

    bei einem Hba1c von 7,4, kann man nicht von >gut
    eingestellt< sprechen.
    das bedeutet einen durchschnittswert von 160 - 170 mg/dl.
    d.h. die werte 1 std./ 2 std. nach dem essen sind zu hoch.
    werden diese werte überhaupt gemessen?
    ein wert von unter 6,5 wäre gut eingestellt.

    wenn dein mann nicht auf die ernährung achtet, die störung
    nicht annimmt, kann auch der beste arzt seinen zustand nicht
    wesentlich verbessern.
    folgekrankheiten sind vorprogrammiert.
    beginnend mit antriebslosigkeit, störung nervensystem,
    augen und füsse. herzinfarkt, schlaganfall.

    mein diabetes hat sich seit feststellung vor 9 jahren nicht
    verändert. alles fuktioniert noch.
    habe mich von anfang an für die störung interessiert und mit
    meinem arzt eine erfolgreiche strategie erarbeitet.
    komme immer noch mit der geringsten menge tabletten aus.
    hba1c zwischen 6 und 6,4.
    ausgewogene ernährung, gewicht normal, viel bewegung,
    normal gehen, schwimmen, radfahren.

    in meinem freundeskreis sind einige, denen es nicht gut geht.
    von gelaserten augen bis dialyse ist alles vorhanden.

    intelligente menschen, ziehen sich immer mehr zurück und
    sind ihrem schicksal treu ergeben. leider...

    meist ändert sich erst nach einem zusammenbruch etwas.
    lass es bei deinem mann nicht soweit kommen.

    rede ihm ins gewissen ohne zu drohen, appeliere an sein
    gewisssen, mache ihm deutlich, dass diabetes nur weil es
    (noch) nicht weh tut, gefährlich ist.
    mach ihm klar, dass er eine schulung braucht und
    wenn er gut eingestellt ist, sich alles zum besten wendet.

    wünsche viel erfolg dabei
    grüsse von rudi
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • °°°

    Rang: Gast
    am 24.07.2009 17:24:44
    es mag ja sein, dass sich nun sofort wieder kritik regt (aber das kann ich ab). wenn ich das alles lese, stellt sich mir die frage, weshalb immer alles auf den dm geschoben wird. "Üngefähr in den letzten 10jahren hat der sex sehr nachgelassen wo drunter ich sehr leide.Vor ungefähr 3jahren ist bei meinen Mann der diabetes festgestellt worden" also hatte es mindestens 5 jahre nix mit dm zu tun!
    "Ich kenne meinen Mann jetzt 7 Jahre. Am Anfang haben wir alle 1-2 Monate Zärtlichkeiten ausgetauscht. Ich meine damit Streicheln und Küssen." aller 2 monate? mächtig gewaltig! der deutsche hat im schnitt 2,2x pro woche sex (nicht zärtlichkeit! >>http://de.statista.com/statistik/daten/studie/634/umfrage/sexakte-pro-woche-(ausgewaehlte-laender)/<< ) selbst wenn die probleme durch den dm verstärkt werden, die eigentliche ursache liegt wo anders!
    "Ich hab doch auch ein recht auf körperlichen Kontakt." ja selbstverständlich - aber wie ich das lese, scheint hier NUR das "rein-raus-rein...." zu zählen. kann ich bei den 1000 möglichkeiten, die es da gibt, nicht nachvollziehen.
    "mein diabetes hat sich seit feststellung vor 9 jahren nicht verändert. alles fuktioniert noch." an deinem diabetes wird sich auch nichts verändern, max. an deinen organen, gefässen, nerven oder der psyche. und bei "guter" führung wird auch weiterhin alles funktionieren. wenn du das dann (wie ich es kann) in 30 jahren immer noch sagen kannst, hast du mit deinem dm sehr gut gelebt. vg pünktchen von °°°
  • christa

    Rang: Gast
    am 25.07.2009 10:31:32
    hallo Rudi ! genauso sollte es sein wie bei dir .Mein mann ist von beruf krankenpfleger und er ist kein laie auf dem gebiet er weiss darüber genaustens bescheid und die sind leider die schlimmesten.Sorry Hba1c7,2. Im anfang wo er angefangen hat sich zu spritzen hat er den wert immer genau kontroliert ab und zu wenn ich mal nachfrage ist es heute macht er es.Er meint sprizen reicht ich bin der meinug aber nicht was willst einen der alles besser weiss sagen das gibt nur stress,IcEr ist sehr übergewichtig und ehr unsportlich was er immer war und ich genau das gegenteil.Er war letztes jahr in kur mit diabetikerschulung .das war wohl alles für die katz weil die ihm einen essensplan wo er sich in etwa nach halten soll mitgegeben haben.er ist srurr wie ein panze.rVielleicht schafft meine freudin mal mit ihm darüber zureden die hat eher einfluss auf ihn als ich .Also bis bald christa
  • GerAn

    Rang: Gast
    am 01.08.2009 08:09:02
    Devise:

    Kein Humaninsulin benutzen sondern tierisches Insulin dann klappst auch mit dem SEX oder mit dem Nachbarn !!! von GerAn
  • Hawkeye

    Rang: Gast
    am 03.08.2009 11:41:30
    Kein Sex wegen Impotenz .Ich hab schon vor einiger Zeit meine Konsequenzen gezogen.Meine Frau lag mir mit dem Thema ständig in den Haaren,ich habe ihr gesagt wenn sie Sex wolle dann soll sie sich eine neue Wohnung und einen Lover suchen.Hat sie dann auch gemacht.Seit der Zeit geht es mir blendent,nun kann ich endlich in Ruhe lesen und meinen täglichen halben Liter Rotwein in Ruhe trinken und wenn meineWerte mal auf dreihundert und mehr sind na und ? Auch Sport brauch ich keinen.Bin jetzt sechzig ob ich gleich oder mit was weiß ich für ein Alter sterbe egal.

    Schönes Kopfzerbrechen noch!