Allgemein

Neue Methode identifiziert Patienten mit hohem Unterzuckerungsrisiko

Typ-2-Diabetes

US-Forscher haben eine simpel durchführbare Methode entwickelt, mit der ermittelt werden kann, welche Patienten mit Typ-2-Diabetes ein besonders hohes Risiko für schwere Unterzuckerungen und deren potentiellen Folgen haben.

Im Rahmen einer Studie wurde am Forschungsinstitut des US-amerikanischen Krankenversicherungsunternehmens Kaiser Permanente eine Methode entwickelt, mit der sich ermitteln lässt, welche Menschen mit Typ-2-Diabetes ein besonders hohes Risiko für schwere Unterzuckerungen haben.

Notfall wegen Unterzuckerung in den USA: 100.000 Typ-2-Diabetiker pro Jahr

„Manche Menschen mit Diabetes nehmen nicht wahr, dass ihr Blutzuckerspiegel fällt, sodass sie unvermittelt in eine schwere Unterzuckerung geraten können, welche wiederum Stürze, Verkehrsunfälle, Herzattacken, Koma und sogar den Tod zur Folge haben können“, erklärt Andrew J. Karter, Leitender Wissenschaftler des Kaiser Permanente-Forschungsinstituts und Chefautor der Studie.

Dabei seien Unterzuckerungen oftmals vermeidbar, wenn den Patienten mit einem besonders hohen Risiko eine adäquate therapeutische Aufmerksamkeit zuteil werde, so Karter, „und wir glauben, dass unsere Methode dabei helfen wird, die Aufmerksamkeit auf die Patienten zu fokussieren, die sie am meisten benötigen“.

Schwere Unterzuckerungen sind laut Karter mittlerweile in den USA eine der häufigsten Ereignisse, wegen denen Menschen mit Typ-2-Diabetes sich einer Notfallbehandlung unterziehen müssen: Schätzungen gehen von rund 100.000 Fällen pro Jahr aus. Dabei seien ältere Patienten und solche mit einer langen Erkrankungsdauer dafür besonders anfällig.

Sechs simple Faktoren können Auskunft über das Risiko geben

Hier weiterlesen

Mit freundlicher Genehmigung von