Allgemein

Typ-1-Diabetes: Insulin plus eine Tablette?

Wirkstoff Sotagliflozin

Spannend: Ein orales Antidiabetikum, das auch Menschen mit Typ-1-Diabetes nutzen können, könnte bald zugelassen werden. Die Vorteile des Wirkstoffes Sotagliflozin: niedrigerer HbA1c-Wert, geringere Schwankungen des Blutzuckers und eine reduzierte Mahlzeiten-Insulindosis. Professor Thomas Danne berichtet von den drei Studien zu Sotagliflozin, die während der großen Jahrenstagungen von ADA und EASD vorgestellt wurden.

Seit der Entdeckung von Insulin im Jahre 1922 gibt es nur dieses eine Medikament, das zur Behandlung von Typ-1-Diabetes zugelassen ist. Folgt man den Präsentationen bei den Jahrestagungen der Amerikanischen Diabetes Gesellschaft (ADA) im Sommer in San Diego und der Europäischen Diabetes Gesellschaft (EASD) vor Kurzem in Lissabon über die klinischen Studien zu dem neuen Diabetes-Medikament Sotagliflozin bei Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes, könnte sich das demnächst ändern.

Gesteigerte Zuckerausscheidung

Bislang ist die Substanzgruppe der SGLT-2-Hemmer zur Behandlung eines Typ-2-Diabetes zugelassen. Dies sind blutzuckersenkende Wirkstoffe, die bewirken, dass verstärkt Glukose über den Harn ausgeschieden wird. Ihre Wirkungen sind im Unterschied zu anderen Antidiabetika von Insulin unabhängig. Die Effekte beruhen auf der Hemmung des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 (SGLT 2) an der Niere, der für die Wiederaufnahme der Glukose aus dem Harn in den Blutkreislauf verantwortlich ist.

Schon seit Längerem wird darüber nachgedacht, SGLT-2-Hemmer auch bei Menschen mit Typ-1-Diabetes einzusetzen. Erste erfolgreiche Studien dazu wurden auf den Kongressen vorgestellt.

Wie wirkt Sotagliflozin?

Die kleine US-Pharmafirma Lexicon entwickelte nun das neuartige Medikament Sotagliflozin, einen einzigartigen oralen Dual-Hemmer von zwei Proteinen, die für die Glukose-Regulation verantwortlich sind, und zwar nicht nur für Natrium-Glukose-Cotransporter Typ 2 sondern gleichzeitig auch für Transporter 1 (SGLT 1 und SGLT 2). Lesen Sie hier weiter

Mit freundlicher Genehmigung von