Allgemein

Tipps für einen unbeschwerten Weihnachtsmarktbesuch

Kalorien, KH, Alkohol

Nun geht es wieder los und Groß und Klein freuen sich auf geselliges Beisammensein in festlich-romantischem Ambiente: Die Weihnachtsmarktsaison hat begonnen. Dazu gehören natürlich auch kulinarische Genüsse wie Glühwein und Punsch sowie süße und deftige Leckereien; für Menschen mit Diabetes haben wir deshalb einige Tipps parat, damit auch sie die vorweihnachtliche Zeit unbeschwert genießen können.

Denkt man an einen Weihnachtsmarktbesuch, tauchen vor dem inneren Auge süße und pikante, hochprozentige und heiße Köstlichkeiten auf wie gebrannte Mandeln, Plätzchen, Glühwein oder Punsch. Kaum einer schlendert über einen der zigtausend Märkte hierzulande, ohne seinen Gaumen kulinarisch zu verwöhnen.

Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Kalorien, Kohlenhydrate und Alkohol im Blick zu halten – damit Sie Ihren Weihnachtsmarktbesuch so richtig genießen können:

Tipps zum Genuss von Glühwein und anderen alkoholischen Getränken

  • Punsch, Glühwein oder Lumumba enthalten neben Alkohol reichlich Zucker und Kalorien.
  • Vor und nach Glühwein und Co Blutzucker messen.
  • Enthaltener Alkohol kann nach Stunden eine Unterzuckerung begünstigen.
  • Evtl. nach dem Genuss Insulinmenge verringern und regelmäßig messen.
  • Trinken in Maßen, praktisch ein Glühwein o. ä. ist empfehlenswert.

 

Zimtsterne und Co: durchschnittliche Kalorien- und Kohlenhydratgehalte pro Portion:


Flammkuchen 66 g KH 738 kcal
Stollen 49 g KH 389 kcal
Früchtebrot 27 g KH 286 kcal
Germknödel 51 g KH 352 kcal
Crêpe Suzette 28 g KH 261 kcal
1 Marzipankartoffel   4 g KH   25 kcal
1 Stück Nougat   7 g KH   53 kcal
1 Dominostein   7 g KH   50 kcal
1 Elisenlebkuchen 20 g KH 166 kcal
1 Heidesand   4 g KH   28 kcal
1 Nussprinte 12 g KH   94 kcal
1 Spekulatius   6 g KH   49 kcal
1 Spritzgebäck   5 g KH   54 kcal
1 Zimtstern   7 g KH   70 kcal

Stollen und Plätzchen: Darauf kommt es an

  • Wer Insulin spritzt, sollte sich vorab über den Kohlenhydrat- und Zuckergehalt der Weihnachtsleckereien informieren.
  • Bei Typ-2-Diabetes spielen die Kalorien aus Stollen, Wurst und Co eine Rolle.
  • Deshalb empfiehlt sich beispielsweise eine Leckerei als bewussten Genuss einzuplanen.
  • Am besten nicht hungrig auf den Weihnachtsmarkt gehen.
  • Optimal wäre am Tag des Besuchs und am Folgetag eine Extraeinheit Bewegung wie Walken, Spazieren, Joggen, Radfahren oder Schwimmen.

von Kirsten Metternich
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de

Mit freundlicher Genehmigung von