Allgemein

Fette: Darauf kommt es an!

Schwerpunkt: Gesunde Ernährung bei Diabetes

Fett macht Fett – ein Lehrsatz der letzten Jahrzehnte, der sich standhaft hält. Aber stimmt das immer noch? Viele Gegenstimmen verunsichern Menschen, die gesund essen möchten oder aufgrund ihres Diabetes besonders darauf achten sollten, möglichst fettbewusst zu essen.

Richtige Fettauswahl, damit die Balance stimmt:Unterm Strich stimmt der Lehrsatz insofern, dass Fett die höchste Menge an Kilokalorien je Gramm enthält. Dick wird man, sobald mehr Energie, also Kilokalorien, gegessen als verbraucht wird. Um Gewicht abzunehmen, muss der Spieß umgedreht werden: weniger kalorienreich essen und gleichzeitig mehr verbrauchen, sprich bewegen.

Viele Ernährungskonzepte richten sich daher nach dem Energiedichte-Prinzip: Dieses basiert darauf, dass Lebensmittel, die schon in kleiner Menge viele Kalorien enthalten, weniger konsumiert werden sollten als Lebensmittel, die wenig Energie und dafür aber mehr Nährstoffe enthalten – also Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe in gleicher Menge. Alles, in dem reichlich Fett und Zucker enthalten ist, hat demnach eine hohe Energiedichte. So nüchtern es klingt, gilt es, hier besonderes Maß zu halten – eine garantierte Erfolgsformel fürs Abnehmen.

Fettkonsum ist leicht gesunken, aber dennoch zu hoch

Zur Gruppe der Dickmacher gehören alle Süßigkeiten, salzige und süße Knabbereien, Wurst, Streichfette wie Butter und Margarine sowie Gebäck. Lebensmittel mit einer geringen Energie- und gleichzeitig hohen Nährstoffdichte sind vor allem ballaststoffreiche wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse. Hier weiterlesen

Mit freundlicher Genehmigung von