Ich bin der Meinung, daß der folgende Beitrag gegen die Nutzungsbedingungen verstösst und/oder Rechte von mir oder anderen Personen verletzt.

Folgenden Beitrag melden Diabetes typ 1 lada

am 10.03.2020 00:36:06 Hallo leute , ich habe die diagnose lada bekommen . Zuerst hieß es diabetes typ 2 , habe dann metformin bekommen , der langzeitwert fiel von 9,5 auf 8,4 ....dann wurde aber lada festgestellt beim letzten blutbild . Ich soll jetzt spritzen und hab ehrlich gesagt schiss davor wegen unterzucker . Am mittwoch hab ich den termin , ich will nicht immer vor dem essen spritzen und angst haben müssen wegen unterzuckerung usw . Meine werte sind meist bei 200 morgens und abends ...manchmal komme ich auf 175 . Ich fühle mich gut und habe keine beschwerden . Meine mutter hat seit 41 jahren diabetes ...sie sollte auch spritzen hat es aber nie getan .sie nimmt metformin und noch andere tabletten . Sie ist jetzt 81 und hat immer werte zwischen 200 und 300 . Sie sagte mir das werte von 100 -140 totaler schwachsinn sind für diabetiker ...der diabetiker braucht einen langzeitwert von 7-7,5 . Naja ... seit 41 jahren denke ich das sie erfahrungen gesammelt hat damit . Meine ganze familie hat diabetes , meist typ 1 . Aber keiner spritzt , sie nehmen alle tabletten . Meist dieses metformin , meine tante ist 78 ....sie musste mit 40 schweineinsulin spritzen ..sie hat es dann selbst abgebrochen und mit tabletten angefangen . Sie lebt heute noch , sie sagte mir das sie meist 230 er werte hat . Ich weis jetzt nicht was ich machen soll , soll ich auf die alten hören ? Oder soll ich lieber spritzen ? Meine cousine sollte auch spritzen , sie nimmt auch nur tabletten seit 15 jahren . Wie kann das sein ? Die haben doch kein insulin mehr . Meine mutter rät mir davon ab , sie sagte das mein organismus sich an diesen werten angepasst hat . Wenn es jetzt ruckartig runtergehen sollte , dann würde das nicht gut sein für den körper . Wie es aussieht habe ich das schon seit jahren , weil ich nie beim arzt war ...schon jahrelang . Dazu kommt noch ein morbus basedow , dafür nehme ich schon medikamente . Sie meinte wenn es um 30 bis 40 gesenkt wird dann wäre das optimal . Und sie meinte das würde auch mit tabletten gehen . Am telefon hat mir Der Diabetologe gesagt ich sollte mich auf unterzuckerungen einstellen und erst mal nicht mit dem auto kommen , das macht mich irre . Hab da null bock drauf wen sowas passiert , vielleicht bekomm ich panik und lauf amok in der praxis . Keine ahnung .... hat jemand von euch erfahrung damit ? Was sollte ich dem diabetologen sagen wieviel insulin ich brauch ? Ich möchte wirklich nur soviel das es ein wenig besser wird und dadurch keine unterzuckerung entsteht . Würde sowas gehen ?

Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

  Abbrechen