Ich bin der Meinung, daß der folgende Beitrag gegen die Nutzungsbedingungen verstösst und/oder Rechte von mir oder anderen Personen verletzt.

Folgenden Beitrag melden Unsicherheit bei Einordnung von Blutzuckerwerten

am 11.10.2021 21:21:33 Hat dir deine Frauenärztin auch erzählt, dass Blutzuckermessgeräte bestimmte Toleranzen haben können. Es müssen nämlich nur 95% der Werte im Bereich von +-15% liegen ab Werten über 100mg/dl. Bei Werten unter 100mg/dl liegt die erlaubte Differenz bei +-15mg/dl.
Das heißt ob du jetzt 95mg/dl oder 105mg/dl misst, darin besteht keinerlei Unterschied. Ist dein wirklicher Blutzucker bspw. 100mg/dl sind alle Blutzuckermessungen per Messgerät zwischen 85 und 115mg/dl theoretisch okay.

Außerdem zeigt das Messgerät auch nur eine Momentaufnahme an, 5 min früher oder später kannst du vielleicht bei 90 sein oder 110. Alles okay.

Wichtig ist, Diabetes ist keine Krankheit, wo es heißt, bis 100mg/dl nüchtern ist man definitiv gesund und ab 101mg/dl ist man definitiv krank. Nein, es geht hier um die Störung der Blutzuckerregulierung, diese kann schon auftreten, wenn der Nüchtern-Blutzucker noch in Ordnung ist. Meist steigen zu allererst die Spitzen nach den Mahlzeiten an, dann folgen Nüchternwert und HbA1C, das ganze geht in der Regel über viele Jahre und geschieht nicht plötzlich bei Typ2 Diabetes. Ohne Behandlung verstärkt sich die Störung der Blutzuckerregulierung immer mehr, bis man irgendwann alle Werte deutlich in den Diagnose-Kriterien messen kann.

Wenn du blutig misst, dann geht es darum, wo sich die Werte normalerweise aufhalten. Einzelne Ausreißer brauchen dich nicht verunsichern. Insgesamt halte ich ehrlicherweise wenig von deiner Selbstmessung, du verunsicherst dich nur, weil du die Werte nicht gut bewerten kannst. Du weißt von deinem PCOS, du machst jetzt einen OGTT um zu schauen, wie der momentane Stand ist. Zudem wäre alle 2-3 Jahre vielleicht eine zusätzliche HbA1C Messung sinnvoll um zu schauen, ob sich der HbA1C grundsätzlich verschlechtert.

Ob jetzt irgendwann Diabetes oder nicht, du kannst sehr viel selbst tun, um eine Risiko der Diabetes-Erkrankung wie auch später eine ggf. mögliche Verschlechterung zu verbessern. Die Tricks sind einfach: gesunde Ernährung, dabei bewusst auf Menge und Qualität der Kohlenhydrate achten, mehr Bewegung und bei Übergewicht, eine Gewichtsabnahme anstreben. Diese Maßnahmen schaden auf keinen Fall, egal ob es zu einer möglichen Diabetesentwicklung kommt oder nicht. Zudem schützen sie auch vor anderen Krankheiten.



Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

  Abbrechen