Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 22.11.2018 22:39:50 | IP (Hash): 2061447234
    Hallo

    Folgende Frage ist bei einer Diskussion aufgekommen.
    Annahme - Diabetiker, Typ 1, hat nachts eine Unterzuckerung.
    Die macht sich laut durch Stöhnen bemerkbar, sodass der Nachbar
    den Notdienst 112 informiert. Dieser rückt mit Polizei an. Öffnet
    gewaltsam die Wohnungstür und leistet erste Hilfe. Soweit so gut.
    Doch jetzt die eigentlich Frage. Einer der Sanitäter durchsucht die
    Wohnung nach der Krankenversicherungskarte!
    Dürfen die das überhaupt?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1239
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 23.11.2018 01:55:40 | IP (Hash): 971389618
    Da kannst du deinem Nachbarn ein dickes Dankeschön sagen, daß er so aufmerksam war !
    Wohnungstür öffnen darf nun nicht jeder, deshalb Polizei - im Notfall können die nicht auf Schlüsseldienst/Hausmeister warten.
    Durchsuchung des Sanitäters liegt eigentlich nicht auf Versicherungskarte, sondern eher auf Informationen zu bekannten Erkrankungen/Medikamenten.
    Eine gute Möglichkeit ist dazu
    https://www1.wdr.de/verbraucher/gesundheit/notfalldose-102.html

    Ev. vertraust du deinem Nachbarn auch deinen Wohnungsschlüssel an und erzählst ihm, was UZ überhaupt bedeutet.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 23.11.2018 05:59:32 | IP (Hash): 2061447234
    Danke an Elfe

    wer sagt denn das ich Betroffener war/bin.
    Informationen hatten die Sanitäter genügend durch den Nachbarn.
    Die erste Soforthilfsmaßnahme wurde ja auch vom Arzt vorgenommen.
    Nur ob die gezielte Durchsuchung nach der Versichertenkarte so
    erlaubt ist, war die eigentliche Frage. Auch die Benutzung, als diese
    gefunden wurde, ist doch wohl ohne das Einverständnis des
    Eigentümers nicht so ohne Weiteres erlaubt, oder?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1239
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 23.11.2018 18:51:38 | IP (Hash): 971389618
    Nun ja, eigentlich egal, ob du für dich oder aus Bekanntenkreis dieses Thema ansprichst.

    Der aufmerksame Nachbar hat als Laie* die Rettung gerufen.
    Denke auch nicht, das deine These stimmt, Durchsuchung hat nur aufgrund von Finden der Versicherungskarte stattgefunden.
    Deine Empörung bezieht sich vermutlich auf Durchwühlen der Privatsphäre.

    Wem allerdings im Notfall geholfen wird, sollte gesamt froh darüber sein.
    Als selbst 1er habe ich alle wichtigste Infos in der Brieftasche dabei, falls ich auf der Straße mal zusammenklappe bzw. auf der Kommode im Eingangsbereich liegen.
    Das sind neben Versichertenkarte:
    Diabetikerausweis, Blutspendeausweis mit Angabe Blutgruppe und Organspendeausweis.

    *Die wenigsten kennen sich eigentlich wirklich mit Gefährlichkeit von Unterzucker aus.
    Wurde in meiner Hypo-Schulung beim Angehörigen-Termin ausführlich besprochen, bei Sinn und Zweck des Glukagon-Notfall-Sets.

    Demzufolge habe ich sehr kritisch in den Nachrichten online gelesen:
    Feuerwehr rettet Leben eines Diabetikers.
    Was war passiert ?
    Da ist Essen angebrannt mit Rauchentwicklung wg. Bewusstlosigkeit aufgrund von Unterzucker

    Immerhin, Menschen kümmern sich, so gut wie sie wissen und können.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 24.11.2018 02:45:40 | IP (Hash): 2061447234
    @ Elfe

    "Deine Empörung bezieht sich vermutlich auf Durchwühlen der Privatsphäre.
    "
    Das hast du soweit richtig erkannt.

    "Als selbst 1er habe ich alle wichtigste Infos in der Brieftasche dabei, falls ich auf der Straße mal zusammenklappe bzw. auf der Kommode im Eingangsbereich liegen."
    Das hat der Betroffene auch und zwar im Eingangsbereich in der Jackentasche
    bzw. Brieftasche incl. Medikamentenausweis.

    "Die wenigsten kennen sich eigentlich wirklich mit Gefährlichkeit von Unterzucker aus."
    Absolut richtig --- dazu gehören auch die Sanitäter und wohl auch mancher
    Notfallarzt. 1ste Hilfe können diese wohl leisten, mehr aber auch nicht.

    Ich verstehe ja deinen Einsatz für die guten Sanitäter und Notärzte, doch
    wenn der Laie Nachbar darüber informiert das es sich um einen Diabetiker
    und höchstwahrscheinlich um eine Unterzuckerung handelt, muss niemand
    in den Papieren wühlen oder gar eigenmächtig die Versichertenkarte
    benutzen. Irgendwo hört auch die Dankbarkeit auf!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3925
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.11.2018 10:15:33 | IP (Hash): 187044787
    Also ich versteh das schon so, dass ich meine Versichertenkarte für genau solche Zwecke habe (am besten noch mit meiner kompletten Gesundheitsakte drauf, was ja leider bei uns immer noch nicht funzt). Und die sollte dann auch möglichst direkt eingelesen werden. Und zwar auch und gerade dann, wenn bei mir gerade das Licht aus ist und ich keine direkte Auskunft geben kann.

    Anders, wenn eine der übrigen Karten aus meiner Sammlung genommen werden.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 24.11.2018 12:10:36 | IP (Hash): 2061447234
    @hjt_Jürgen
    "Also ich versteh das schon so, dass ich meine Versichertenkarte für genau solche Zwecke habe (am besten noch mit meiner kompletten Gesundheitsakte drauf, was ja leider bei uns immer noch nicht funzt). "

    Eben. Die Karte dient nur zur Abrechnung! Nicht zur Information.
    Weil das milliardenschwere Projekt -eGK- nach Jahren immer noch nicht
    funktioniert! (Von mir aus kann das auch so bleiben)

    Wenn die Karte als Information über vorhandene Krankheiten dienen würde,
    ginge das ja noch in Ordnung, aber so nicht.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3925
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.11.2018 13:00:29 | IP (Hash): 187044787
    RW schrieb:
    Die Karte dient nur zur Abrechnung! Nicht zur Information.


    Genau dazu, und genau deswegen ist sie ja auch für ALLE an so einem Einsatz beteiligten Stellen wichtig.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 22.11.2018
    am 24.11.2018 17:48:29 | IP (Hash): 2061447234
    hjt_Jürgen schrieb:
    RW schrieb:
    Die Karte dient nur zur Abrechnung! Nicht zur Information.


    Genau dazu, und genau deswegen ist sie ja auch für ALLE an so einem Einsatz beteiligten Stellen wichtig.
    ;)

    ]
    das war aber nie die Frage! Das begründet auch nicht die Selbstbedienung
    bzw. die Suche danach. Auch der Blick in eine Geldbörse ist damit nicht zu
    begründen usw. usf.. Die Bezahlung bzw. Abrechnung kann man getrost nach
    der Behandlung regeln. Ob es wichtig für die Beteiligten ist oder nicht, spielt
    überhaupt keine Rolle.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1239
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 24.11.2018 18:29:39 | IP (Hash): 971389618
    RW schrieb:
    @hjt_Jürgen
    "Also ich versteh das schon so, dass ich meine Versichertenkarte für genau solche Zwecke habe (am besten noch mit meiner kompletten Gesundheitsakte drauf, was ja leider bei uns immer noch nicht funzt). "

    Eben. Die Karte dient nur zur Abrechnung! Nicht zur Information.
    Weil das milliardenschwere Projekt -eGK- nach Jahren immer noch nicht
    funktioniert! (Von mir aus kann das auch so bleiben)

    Wenn die Karte als Information über vorhandene Krankheiten dienen würde,
    ginge das ja noch in Ordnung, aber so nicht.


    Wenn die Suche nach Versicherungskarte wegen der Abrechnung = Begleichung der Kosten war, würde mich das auch empören - lässt sich nachreichen.

    Von der eGK bin ich selber nicht so begeistert, wie ihr zwei beiden.
    "Dabei können, weil der Speicherplatz – nicht nach den gesetzlichen Vorgaben, aber nach der geplanten technischen Umsetzung – auf der eGK begrenzt ist (32 kB), nur bis zu 8 eRezepte und die Notfalldaten (50) auf der eGK selbst speicherbar sein. Die übrigen freiwilligen Anwendungen wie z. B. eine Patientenakte werden auf Servern der sog. Telematik-Infrastruktur abgelegt."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Gesundheitskarte

    Und wie oft werden die Daten aktualisiert ?
    Mein Medikationsplan ändert sich ständig, nicht nur durch neu notwendige Medikamente, sondern auch durch die jeweilige Dosis. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/egk.html

    Die ausführlicheren Patientendaten liegen in der Cloud (Sicherheitsrisiko) für uns persönlich bzw. kompletter Zugang zu allem und jedem, wenn jeweiliger Arzt danach fragt ?
    Sieht dann alles, obwohl denn das per seinem Fachgebiet nichts angeht ?
    Z.B. was interessieren Zahnarzt-Daten den Internisten und umgekehrt.

    Apothekerzugang wäre auch wichtig.
    Bezgl. nicht verschreibungspflichtiger Mittel. Auch so 'Naturheilmittel' = Nahrungsergänzungsmittel mit kaum Zulassungskriterien können Wirkung von Medikamenten beeinflussen.

    Ansonsten muss man so oder so die gesundheitlichen Fakten für sich selber dokumentieren und Termine im Auge behalten.
    Und, eben Mitmenschen mit einbeziehen: Familie und Angehörige, auch die Nachbarschaft.
    Wir achten aufeinander, besonders bei Alleinstehenden.

    Meint Elfe
    P.S.: Bin dankbar für jeden Mitmenschen der hilft.
    Besonders in heutiger Zeit, der per Erste Hilfe reagiert und sich Zupacken wirklich zutraut.
    Anstatt zu gaffen und mit Smartphone lieber Sensationsbilder ins Internet einstellen.
    Bearbeitet von User am 24.11.2018 18:33:16. Grund: Korrektur Schreibfehler