Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Einfachkettige Kohlenhydrate und DM-Typ-2-Risiko

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 05.06.2020
    am 05.06.2020 10:27:56 | IP (Hash): 72970431
    Hallo Experten! :-)

    Ich bin kein Diabetiker, hätte aber dennoch eine Frage an Euch: Überall hört und liest man, dass ein hoher Verzehr von Weißbrot, weißem Reis und sonstigen "Refined-Carbs" das Risiko erhöht, an DM Typ 2 zu erkranken.

    Könnt' Ihr mir eventuell einen Anhaltspunkt geben, wie viel bzw. wie oft die genannten einfachkettigen Kohlenhydrate verzehrt werden können, ohne im Hinblick auf eine Erhöhung des DM-Risikos bedenklich zu sein?

    Eine Studie aus dem Jahr 2017 geht z.B. davon aus, dass sich das Risiko von Mensch zu Mensch unterscheide und Weißbrot - zumindest im Hinblick auf die angeblich höhere Insulinausschüttung - weniger gesundheitsschädlich sei als ursprünglich angenommen. Allerdings sind die gewonnen Erkenntnisse m.E. kritisch zu beäugen, da sie angesichts der geringen Teilnahmeranzahl und der kurzen Beobachtungsdauer der Probanden vergleichsweise irrelevant ist.

    Wie sieht es mit Light-Limonaden aus? Da sie ja keinen Zucker sondern nur Süßstoffe enthalten, kommt es doch auch zu keinen Blutzuckerspitzen. Oder denke ich hier in zu simplen Bahnen?
    Bearbeitet von User am 05.06.2020 10:36:31. Grund: ..
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 75
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 05.06.2020 12:29:43 | IP (Hash): 1837692863
    Dafür scheinst du ein Hypochonder zu sein. Versucht du bei jeder möglichen Krankheit vorzubeugen?
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 05.06.2020
    am 05.06.2020 13:44:02 | IP (Hash): 72970431
    Vorsicht ist besser als Nachsicht.

    Oder springst DU aus 50 Meter in die Tiefe und ärgerst Dich nachher, dass Dein gebrochenes Bein vermeidbar gewesen wäre?


    Bearbeitet von User am 05.06.2020 14:04:57. Grund: .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 27
    Mitglied seit: 05.06.2020
    am 05.06.2020 13:47:17 | IP (Hash): 72970431
    Oder bist Du schon wieder so eine Tatjana-Grasmann-Zimmerei-Michael74-Sockenpuppe, die hier und im, nennen wir es mal Nebenforum, onmeda, ja nur allzu berüchtigt sind...

    Deine - teilweise sehr unsicher wirkenden - und wirr geschriebenen Aussagen zur Diagnose eines DM mittels HbA1c deuten ja darauf hin....
    Bearbeitet von User am 05.06.2020 14:05:32. Grund: -
  • Elfe

    Rang: Gast
    am 05.06.2020 18:55:48 | IP (Hash): 842816318
    Hallo Tollister,
    bin selber kein Experte, kann dir nur erzählen, wie ich als Betroffene mit Insulinen damit umgehe.
    Wenn man selbst betroffen ist, werden sind so einfache Behauptungen z. T. oberflächlich/absurd.

    Stärke ist generell schon ein Mehrfach-Zucker, auch in Weiß-Mehl, geschälter Reis z.B., wie du hier anhand der Strukturformel schon sehen kannst, jeder 'Ring' bedeutet ein Zuckermolekül, was erstmal im Körper aufgespalten werden muss.
    https://www.chemie-schule.de/KnowHow/Stärke
    In Vollkorn bleibt das Stärke-Molekül gleich, nur daß dann ein paar mehr Ballaststoffe vorhanden sind.
    Genauso gut kann man aber ein Weißmehl-Brötchen in Blutzuckerwirkung entschärfen, mit Belag Mett, Wurst, Käse = Fett & Eiweiß.
    Genauso gut auch Reis mit einer Soße wie Hühnerfrikassee z. B..

    Light-Limonaden ?
    Süßstoffe sind geschmacklich 'anders' als Zucker und dann die künstlichen Aromen ~ nicht so meins.
    Zum Essen finde ich mittlerweile Mineralwasser am besten,
    zwischendurch allenfalls mal die Coca-Cola Zero.

    Wie dem auch sei,
    Diabetes kann man kaum vorbeugen, da das eben auch eher eine genetische Veranlagung ist.
    Selbst wenn du auf Körpergewicht und Ernährung achtest = diese vermeintlichen Risikofaktoren meidest, kann es dich trotzdem 'erwischen'.
    ~
    Der HbA1c-Wert ist dabei schon Bestandteil, aber nicht nur (siehe Abbildung 1)
    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisempfehlungen/2019/02_Diagnostik-Diabetes-mellitus_Mueller-Wieland_DDG.pdf

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 436
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 06.06.2020 00:02:05 | IP (Hash): 1189057514
    [quote=Der Tollister;105165]

    Wie sieht es mit Light-Limonaden aus? Da sie ja keinen Zucker sondern nur Süßstoffe enthalten, kommt es doch auch zu keinen Blutzuckerspitzen. Oder denke ich hier in zu simplen Bahnen?[/quote]

    Das Problem mit Light-Getränken ist folgender. Der gesunde Körper schüttet schon beim Ansehen von Speisen sowie beim Verzehr dieser Insulin aus. Nicht erst beim Blutzuckeranstieg im Blut.
    Der Körper geht von der Süße des Getränkes davon aus, dass viel Zucker kommt, der dann aber aufgrund des Süßstoffes nicht kommt.

    Viele bekommen daraufhin z.B. auch Hunger.

    Ich würde stattdessen eher selten eine echte Limo empfehlen und sonst Wasser, Tee und auch mal stark verdünnte Fruchtsäfte.

    Lg