Ich bin der Meinung, daß der folgende Beitrag gegen die Nutzungsbedingungen verstösst und/oder Rechte von mir oder anderen Personen verletzt.

Folgenden Beitrag melden Blutzuckerwerte sinken nicht - Schwangerschaft

am 14.10.2019 20:14:08 Jürgen,
ich muss dir da in einigen Punkten widersprechen. Du bist da - glaube ich - zu sehr Opa ;)

hjt_Jürgen schrieb:
Makrosom heißt nichts anderes als größer und schwerer.


"Echte" fetale Makrosomie ist nicht nur zu groß und zu schwer. Einige Kinder kommen unreif zur Welt und habe zum Beispiel Probleme mit der Atmung. Ist behandelbar, muss aber nicht sein, wenn vermeidbar.
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es heute noch wirklich makrosome Kinder bei gut betreuten Schwangeren gibt und bei Schwangeren mit Typ 1 schon gar nicht.

hjt_Jürgen schrieb:
Klar muss das Neugeborene mit dem ersten Blick in die Welt an den Glukosetropf, damit sich seine völlig überhöhte Insulinausgabe für die überzuckerte mütterliche Versorgung auf die eigene normale einstellen kann. Ist aber bei bekanntem Zuckerstatus der Mutter in jeder Geburtsabteilung völlig normales Geschäft.


Nein, eben nicht! Hat die Mutter in den Wochen vor der Entbindung Werte im gesunden Bereich, gibt es evtl. ein Fläschchen mit Glucose-Lösung, wenn der BZ abfallen sollte. Der Tropf kommt nur, wenn das nicht funktioniert oder der Abfall zu stark ist. Erstmal wird nur stündlich gemessen...

Sicher gibt es bei den Werten der TE keinen Grund zur Panik oder Verzweiflung - und das wäre auch evtl. schädlicher als die erhöhten Werte.
Aber es gibt Grund zum Handeln. Und warum sollte sie nicht handeln? Das ist doch gar nicht so schwer - im Zweifelsfall den Arzt anrufen und um Rat fragen.

Man muss doch Schwangere nicht in Watte packen... Die wollen und können Verantwortung für sich und ihr Kind und dessen bestmöglichen Start ins Leben übernehmen.
Bearbeitet von User am 14.10.2019 20:51:02. Grund: .

Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

  Abbrechen