Ich bin der Meinung, daß der folgende Beitrag gegen die Nutzungsbedingungen verstösst und/oder Rechte von mir oder anderen Personen verletzt.

Folgenden Beitrag melden Mein Beruf... Wie geht es jetzt weiter.

am 12.02.2021 15:54:25 Die Ketozidose entwickelt sich viel langsamer und ist mit Basalinsulin so gut wie ausgeschlossen.

Wenn ich Richtung Keto "abzurutschen" drohe - weil der Sensor und meine Insulinpumpe gemeinschaftlich versagen, kommt nach ca 3 Stunden nach dem letzten Insulin eine fiese Übelkeit - irgendwie anders aus bei 'nem Magen-/Darm-Infekt.
Das ist dann der Augenblick, wo ich blutig Blutzucker und Ketone messe und dann mit viel Insulin das Ganze im Keim ersticke...

Wenn ich nicht handeln würde, kämen Bauchschmerzen und eine dauerhafte innige Umarmung mit der Toilettenschüssel hinzu. Irgendwann - ich vermute nach 2-3 Tagen - dann mal Bewusstlosigkeit und schließlich...

Du hast also Zeit, musst nur die Zeichen erkennen und die bestätigt dir dann dein Messgerät...

Für's Fahren ist die Keto also nicht von Belang, aber aus Angst vor Hypo ständig und auf Dauer viel zu hohe Blutzuckerwerte zu haben, ist nicht gesund...

Wenn sich dein Blutzucker einige Zeit im "normalen" Bereich befindet, wirst bei Werten zwischen 80 und 100mg/dl auch keine Hyposymtome mehr haben.

Deine untere Alarmgrenze wurde ich absenken auf 80mg/dl. Die Alarme erzeugen nur unnötige Panik, die sich immer mehr steigert und bei 80mg/dl hast du noch genug Zeit zum Handeln - eine kleine Flasche Cola (0.25) ist da übrigens mehr als ausreichend, dann 15-20 Minuten abwarten und dann evtl. noch ein paar langsame KH hinterher - ich weiß, ist nicht leicht...

Mach deine Reha, lass dich unbedingt psychologisch beraten und in ein paar Wochen/Monaten sieht die Welt schon viel besser aus.
Bearbeitet von User am 12.02.2021 15:56:12. Grund: .

Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

  Abbrechen