Ich bin der Meinung, daß der folgende Beitrag gegen die Nutzungsbedingungen verstösst und/oder Rechte von mir oder anderen Personen verletzt.

Folgenden Beitrag melden Kann ich je wieder „normal“ essen?

am 09.09.2021 21:47:10
Turbotobi schrieb:
Im Gegensatz zu Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin und "richtigen" Drogen kann man das Essen eben nicht komplett weg lassen.



Vorab gesagt, was ich jetzt ausführe ist allgemein gemeint und eben nicht speziell auf Wassermelone gemünzt.

Eßstörungen gehören zu den Suchterkrankungen.
Wenn bei einem schwer übergewichtigen Menschen eine Eßstörung vorliegt, kann er auch nichts anderes tun wie jeder andere Süchtige. Die Wahrscheinlichkeit das einem massiven Übergewicht eine Eßstörung zugrunde liegt ist jedoch sehr hoch. Er muß sich von seinem Suchtmittel fern halten, will er seine Suchterkrankung stoppen, denn eine Heilung gibt es bei keiner Suchterkrankung.
Ob nun mit oder ohne Diabetes oder sonstigen Erkrankungen.
Es ist egal ob man nun auf Schnaps, Nikotin, sonstige Drogen
oder z.B. Snickers oder Chips, etc. abfährt.
Das wäre dann bereits ein Rückfall, wenn sich ein Süchtiger seinen Stoff "mal gönnt".
Es hat auch nichts mit extrem zu tun, wenn jemand die Suchtstoffe meidet, die ihn triggern
und sein Suchtgedächtnis wieder aktivieren. Damit einen erneuten Suchtdruck auslöst und sich geradewegs in einen Kontrollverlust hinein begibt.
Der Mensch muß Nahrung zu sich nehmen, da führt kein Weg dran vorbei.
Er muß dabei aber nicht genau jene Dinge essen, nach denen er süchtig ist.
Zumeist ist das die Verbindung von Fett und Zucker oder Fett und Salz in allen möglichen Kombinationen. Oft verpackt als Kuchen, Pizza, Snickers, Hamburger und Pommes
und was es da noch so alles gibt.

Turbotobi schrieb:
Und ob es Sinn macht das eine Extrem durch ein anderes Extrem zu tauschen!?



Was genau ist denn mit Extrem gemeint ?
Die Dinge zu meiden die einem nachweislich nicht gut tun ?



Turbotobi schrieb:

Am Ende muss jeder individuell für sich einen Weg finden mit dem der Langfristig Leben kann.



Da stimme ich voll und ganz zu.
Was eben nicht ohne Nahrungsumstellung geht, was immer auch eine Änderung seines Eßverhaltens bedeutet.





Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.

  Abbrechen