Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 18.02.2016
    am 18.02.2016 12:41:20 | IP (Hash): 703209678
    Hallo zusammen...Ich erhoffe mir hier im Forum etwas Hilfe. Hatte vor zwei Jahren eine totale Entgleisung meiner Blutwerte (Erblich vorbelastet) und im KH wurde Diabetes diagnostiziert. Bin jetzt 41 Jahre alt. Meine Nüchternwerte in der früh liegen bei 120-140 und mein Langzeitwert ist immer 6.5
    Ich spritze in der früh und am Abend je 5 Einheiten Basal und zu den Mahlzeiten Humalog. Ich bin mir nicht sicher ob ich oft zu viel Spritze oder zu wenig. Die Ärzte meinen meine Bauchspeicheldrüse funktioniert noch jedoch nicht mehr zu 100%. Gibt es da einen Richtwert bei einem Langzeitwert von 6.5? Die Ärzte meinten das muss ich selbst rausfinden da dies individuell ist. Vielleicht hat ja von euch jemand ähnliche Werte und kann mir helfen...
    Liebe Grüße aus Kärnten
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4284
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 19.02.2016 12:16:21 | IP (Hash): 1221636344
    10 INSULINER können für die gleiche Scheibe Brot 10 verschiedene Mengen Insulin brauchen, u.U. sogar noch mehr verschiedene, weil es bei vielen von uns einen Unterschied macht, ob wir das Brot morgens, mittags oder abends essen. Und dann kann es auch einen weiteren Unterschied machen, ob Du die nächsten 1-2 Stunden nach dem Essen still sitzen bleibst oder Dich intensiver bewegst.

    Was für Dich passt, kannst Du also nur bei Dir in Deinem Alltag messen und ggf. eben für Dich so anpassen und optimieren, wie Du Deinen Blutzucker haben willst.

    Für’s Humalog vor dem Essen messen und dann z.B. in Halbstundenschritten danach. Der BZ wird erst steigen und dann damit aufhören und wieder sinken und schließlich irgendwann nach 2-4 Stunden auch mit dem Sinken wieder aufhören. Wenn auf der Höhe vor dem Essen, hat die Insulin-Menge zum Essen gepasst.
    Für’s nächtliche Basal messen wir meistens zur Kontrolle so zwischen 1 und 3 Uhr bei der Nacht, wenn wir am wenigsten Insulin brauchen. Die Dosis passt bei Dir, wenn Du da den BZ misst, den Du nicht unterschreiten willst.


    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 168
    Mitglied seit: 12.08.2015
    am 19.02.2016 15:53:31 | IP (Hash): 69997691
    Fortuna74 schrieb:
    Ich bin mir nicht sicher ob ich oft zu viel Spritze oder zu wenig. Die Ärzte meinen meine Bauchspeicheldrüse funktioniert noch jedoch nicht mehr zu 100%. Gibt es da einen Richtwert bei einem Langzeitwert von 6.5? Die Ärzte meinten das muss ich selbst rausfinden da dies individuell ist. Vielleicht hat ja von euch jemand ähnliche Werte und kann mir helfen...



    Eines zum Verständnis: Dein Langzeitwert (der mit 6,5 für einen Diabetiker nicht der schlechteste ist!) ist das Ergebnis Deines Kontroll- und Spritzregimes. Nicht der Ausgangspunkt für eine Therapieeinstellung.

    Und was da richtig oder falsch ist, ist wie schon geschrieben wurde, sehr individuell. Hängt davon ab, wiewiel BE Du ißt und wie Dein Körper ganz individuell auf Insulin reagiert.

    Von daher gibt es keinen Richtwert bei einem Langzeitwert (Hba1C) von X.

    Das einzige was man sagen kann ist, daß auch bei 6,5 grundsätzlich noch Luft nach unten ist. Aber dann auch ggf. verbunden mit der Gefahr von Unterzuckerungen.

    Dein Arzt, der die für dich passenden Insulin-Faktoren auch nicht aus dem Ärmel schütteln kann, sollte Dir aber Hilfestellung geben, zB einen oralen Glukosetoleranztest. Oder Dich anderweitig anleiten. Dafür ist er (oder die Diabetisberater) da.