Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Was darf ich und was nicht?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 09.05.2017
    am 09.05.2017 22:06:07 | IP (Hash): 2019242638
    Hallo alle zusammen. Ich habe heute die Diagnose Diabetes Typ 2 bekommen. Ich habe dann direkt im Internet recherchiert um herauszufinden, welche Lebensmittel ich bedenkenlos essen kann und welche nicht. Und nun bin ich total verwirrt, denn auf so vielen verschiedenen Seiten stehen so viele verschiedene Infos. Darum hoffe ich, dass ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könnt und mir vielleicht auch die ein oder andere Frage beantworten könnt. Ich habe zum Beispiel gelesen, dass man bei Diabetes auf den glykämischen Index achten soll (hab auch ne tolle Tabelle gefunden), da stehen aber Lebensmittel drauf, die ich laut anderer Seiten nicht zu mir nehmen soll.
    Ich habe leider erst im Juli die Möglichkeit an einer Schulung zum Thema Diabetes teilzunehmen. Und meinen Arzt heute nach Infomaterial zu fragen habe ich schlichtweg versäumt.
    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und ich freue mich auf einen regen Austausch :-)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 340
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 10.05.2017 06:48:57 | IP (Hash): 283702437
    hi crissi 88
    erst mal willkommen im süßesten Forum der Welt.
    Darf man nach deinen Werten fragen ?
    Hat dir dein Arzt Garnichts gesagt ?
    Grundsätzlich Kohlehydrate einschränken wie Nudeln, Reis und Kartoffeln
    Keine zuckerhaltigen Sachen essen oder trinken....vorerst mal, bis dich der Arzt auf deine Diabetes eingestellt hat.
    Ich denke du hattest bis jetzt auch eine sehr zuckerlastige Ernährung, wie bei den meisten. Aber hier bist du gut aufgehoben.
    Wie sang Roy Black mal so schön " Du bist nicht allein "!

    Damals haben wir uns über solche Sprüche noch lustig gemacht:
    " Hast an Tripper oder an Schanker bist no lang koa Zuckerkranker "
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 09.05.2017
    am 10.05.2017 13:43:09 | IP (Hash): 1979083397
    Hallo, danke für deine Antwort :-)
    Also mein Langzeitzuckerwert lag bei 6,5. Dieser Wert wurde allerdings Ende Februar im Rahmen einer anderen Untersuchung festgestellt. Gestern war ich dann das erste Mal beim Diabetologen. Ich bekomme auch vorerst keine Medikamente. In Sachen Ernährung hat er mir nicht wirklich was gesagt. Ich soll halt ab Ende Juli an einer Schulung teil nehmen. Ich möchte aber nicht bis Juli alles weiter laufen lassen wie bisher und schon mal mit der Ernährungsumstellung anfangen. Im Internet hab ich gelesen, dass man "schlechte" Kohlenhydrate, also Produkte aus Weizenmehl weg lassen soll, dass aber zb Vollkornorodunkte in Ordnung wären. Oder soll ich lieber ganz auf Nudeln verzichten bzw nicht mehr so oft zu mir nehmen?
    Und wie ist das mit dem glykämischen Index? Ist es sinnvoll, sich daran zu halten?
    Ja, ich bin definitiv selber Schuld an meiner Situation, da ich nicht wirklich auf mich und meine Ernährung geachtet habe. Ich danke dir für deine lieben Worte :-)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 09.05.2017
    am 10.05.2017 13:45:38 | IP (Hash): 1979083397
    Ich meine natürlich Vollkornprodukte ;-)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 340
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 10.05.2017 14:59:52 | IP (Hash): 283702437
    Hi crissi
    also hungern musst du schon mal nicht, kommt aber jetzt auf deine ganzen anderen Werte an, ich meine damit Leber , Nieren und das ganze Gedöns .
    Das größte Gift für einen Diabetiker ist HONIG !
    Versuch bei dem Bäcker deines Vertrauens ein Vollkornbrot zu bekommen wie z.B. Roggen - Dinkel Vollkorn oder so etwas. ( schmeckt im übrigen saugut wenn man das noch etwas toastet !)
    Als nächstes was man dir sagen wird sind die 13 KE´s die du am Tag essen sollst
    morgens 3 KE
    Vormittags 2 KE
    Mittags 3 KE
    Nachmittags 2 KE
    Abends 3 KE
    1KE sind z.B. 10 g Vollkornbrot oder anders gesagt 10 g KH sind 1 KE
    Du solltest dich beim Einkauf an die Nährwert Tabellen halten die ja auf jeder Verpackung drauf sind, vor allen wirst du dadurch mal einen Einblick bekommen mit wie viel Zucker uns die Lebensmittelindustrie verseucht.
    Meistens sind die Angaben ja so.... " 100g haben so und soviel " !!!
    Also......... wenn da hinten drauf steht das z.B. 100 g Inhalt 1 g Kohlehydrate
    enthalten, und der ganze Inhalt 100g wären , dann kannst du z.B. alles in der Packung essen und hast gerade mal 1 KE !
    Heißer Tipp....
    Abgepackte Wurst hat i.d.R. so eine Tabelle drauf, und die meisten haben auch keine KH oder Zucker, aber dafür Fett. Bei Frischwurst immer vorher nach den Inhaltsstoffen fragen !
    Man muss hier natürlich jetzt unterscheiden ob du mit Insulin oder nur mit Tabletten behandelst, bei Insulin da sieht die Sache wieder etwas anders aus.
    Da können dir dann die anderen hier im Forum weiter helfen.

    Damals haben wir uns über solche Sprüche noch lustig gemacht:
    " Hast an Tripper oder an Schanker bist no lang koa Zuckerkranker "
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 09.05.2017
    am 10.05.2017 19:12:16 | IP (Hash): 2019242638
    Vielen Dank :-) ich glaube das mit den KE und so lerne ich ja dann in der Schulung. Aber deine Tipps helfen mir auf jeden Fall schon sehr :-)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1458
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 11.05.2017 01:08:20 | IP (Hash): 708935069
    Hallo Crissi,
    mit deinem Langzeitwert liegst du so gerade am Grenzwert zum Diabetes.
    Deshalb hast du noch keine Medikamente bekommen, weil du wirklich durch Ernährung viel beeinflussen kannst.
    Lassen solltest du flüssige Zuckergetränke -
    Cola, Limo, Saft, Zucker in Tee/Kaffee - da ist schon mal viel stark Blutzuckersteigerndes gespart.

    Den glykämischen Index zu beachten ist prinzipiell gut, aber durchaus kritisch zu bewerten.
    Manches ist aus meiner Sicht sogar falsch definiert in online-Tabellen.

    Weizenmehlbrot/Brötchen und Nudeln isst du ja nicht pur, sondern immer in Kombination mit Belag oder Soße.
    Wurst/Käse und Fleischsoße bremsen die Geschwindigkeit der Kohlenhydrate aus Brot und Nudeln, dann ist die glykämische Wirkung in Summe durchaus niedriger.

    Die Hauptmahlzeiten sind nicht so das Problem, sondern eher was so nebenbei geschnubbelt wird.
    Zuckergetränke, Zuckerbonbons, Zuckergummi nicht gut.
    Z.B. Riegel Schokolade (enthält auch Fett) wäre blutzuckermäßig als lecker besser.

    Zur Klarstellung KE:
    1 KE entsprechen 10 g Kohlenhydrate (bei BE = alte Einheit wurde mit 12 g gerechnet),
    Wenn du ein verpacktes Lebensmittel kaufst mit Nährwertangaben, bei der Kohlenhydratangabe eine Stelle abstreichen und du hast die KEs.
    Nudeln haben auf der Verpackung so ca. 70 g KH stehen, bezieht sich allerdings auf Trockenmasse.
    Diese ziehen jedoch beim Kochen sehr viel Wasser, dann relativiert sich das auf ca. 30 g der gekochten Portion.
    Der Unterschied zu Vollkornnudeln ist nicht groß (64 roh), eher falsche Versprechung (mag ich persönlich auch nicht so).

    Dieses 'selber Schuld' bitte aus deiner Denke verbannen.
    Mit bewusster Ernährung kannst du schon eine Menge bewirken :-)
    http://www.diabetes-ratgeber.net/Ernaehrung

    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 340
    Mitglied seit: 27.01.2017
    am 11.05.2017 06:57:23 | IP (Hash): 283702437
    Hi Elfe hi Crissi
    ich habe die Erfahrung gemacht das jeder seinen eigenen Weg finden muss.
    Wenn man nach der Fr. Doktor ( Diabetologin ) geht darf man ja auch kleine Mengen an Reis und Kartoffeln essen, damit habe ich nach meiner Diagnose garnicht erst angefangen, da ich gesagt habe , was soll ich mit 3 golfballgroßen
    Kartoffeln, da fängt bei mir das essen erst an, dann lieber keine Kartoffeln und lieber ein Stück Vollkornbrot dazu.
    Ich denke wenn man mal bei den Lebensmitteln eine gewisse Routine entwickelt hat, dann ist das kein Problem mehr.

    Damals haben wir uns über solche Sprüche noch lustig gemacht:
    " Hast an Tripper oder an Schanker bist no lang koa Zuckerkranker "
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 110
    Mitglied seit: 15.06.2015
    am 11.05.2017 10:38:21 | IP (Hash): 1422844714
    [quote=General Lee;90634]Meistens sind die Angaben ja so.... " 100g haben so und soviel " !!!
    Also......... wenn da hinten drauf steht das z.B. 100 g Inhalt 1 g Kohlehydrate
    enthalten, und der ganze Inhalt 100g wären , dann kannst du z.B. alles in der Packung essen und hast gerade mal 1 KE ![/quote]

    Tut mir leid, da ist General Lee scheinbar ein kleiner Fehler unterlaufen...
    Bei diesem Beispiel hätte die ganze Packung 1 KE, wenn die ganze Packung nicht 100g sondern 1000g hätte.
    Habe z.B. gerade ein Beispiel von einer Bonbon-Packung die vor mir liegt... da steht, dass 100g Bonbons 96g Kohlenhydrate enthalten. Rechnung= 96g Kohlenhydrate : 10 (weil 10g Kohlenhydrate 1 KE entsprechen) = ergibt 9,6 KE. Ziemlich viel also.
    Wenn du eine Packung hast, bei der 100g vom Produkt 5g Kohlenhydrate enthalten, dann haben 200g 1 KE. Salzstangen z.B. haben 10 Stück auch 10g Kohlenhydrate, wenn ich mich recht entsinne. Da kannst du also 10 Stück essen und hast 1 KE.
    Hoffe das war alles verständlich...
    Wurst/Fleisch, Käse, Gemüse (außer Mais und noch irgendwas) z.B. haben keine Kohlenhydrate oder eben nur so gering, dass das gar nicht erst berechnet werden muss. Allerdings muss man bei Typ 2 ja auch auf den Fettwert achten, soweit ich weiß.
    Bearbeitet von User am 11.05.2017 10:39:16. Grund: Zitatfunktion funktioniert nicht ?
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1458
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 12.05.2017 00:55:16 | IP (Hash): 1275444471
    General_Lee schrieb:
    Hi Elfe hi Crissi
    ich habe die Erfahrung gemacht das jeder seinen eigenen Weg finden muss.
    Wenn man nach der Fr. Doktor ( Diabetologin ) geht darf man ja auch kleine Mengen an Reis und Kartoffeln essen, damit habe ich nach meiner Diagnose garnicht erst angefangen, da ich gesagt habe , was soll ich mit 3 golfballgroßen
    Kartoffeln, da fängt bei mir das essen erst an, dann lieber keine Kartoffeln und lieber ein Stück Vollkornbrot dazu.
    Ich denke wenn man mal bei den Lebensmitteln eine gewisse Routine entwickelt hat, dann ist das kein Problem mehr.


    Hi General,
    sehe in deiner Aussage das Kind im Mann - trotzig - wenn du nicht alles haben kannst, dann eben gar nix.
    Eher eine Kopfsache, obwohl das objektiv gar nicht nötig wäre.

    Der 'Ei großen' (Vergleich in der Schulung) Kartoffel tust du unrecht.
    Auch mit 4 KE (4 x 65 g) sind Kartoffeln durchaus sättigend, jedenfalls mehr als 4 KE Reis oder Nudeln.

    In dem Zusammenhang wundert mich, daß du 13 KE in 5 Mahlzeiten aufteilst, obwohl du doch die KHs verteufelst.
    Da habe ich in Summe Werktäglich nur um die 10 KE, eher in den Hauptmahlzeiten, trotz Kartoffeln und Mischbrot.

    Zugegeben, die Ernährungsumstellung hat sich bei mir über viele Jahre so entwickelt.
    Was schmeckt, was geht so Blutzuckermäßig, über viel Ausprobieren.

    Crissi's Ausgangsfrage ist jedoch, gerade so mit Langzeitwert als Diabetikerin diagnostiziert und ohne Medikamente, was sie 'darf' oder nicht.
    Zuckerzeugs ist das einzige, was Diabetiker lassen sollen.
    Weiteres ist nicht 'verboten', sondern lässt sich durchaus gut kombinieren.

    Wir sollten Crissi nicht mit Regeln überfrachten, die sie ev. gar nicht braucht.
    Viele 2er kommen sehr gut mit einfacher Ernährungsanpassung zurecht, ohne Medikamente.

    Gruß Elfe