Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Einstellung mit Lantus & SoloStar

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 28.12.2017
    am 29.12.2017 01:55:09 | IP (Hash): 1662196608
    Hi alle,

    ich bin neu hier und jetzt dabei zu lernen wie ich mit Diabetes-Typ2 leben kann.

    Die erste Insulin Spritze habe ich vor 3 Wochen bekomme.
    Insulin glargin, Lantus SoloStar Pen mit 100 Einheten/ml & BD Nicro-Fine Ultra Pen-Nadeln 5mm.

    Die letzte 10 Jahre hab ich mit Ernährung und FDH Kohlehydrate werte gehabt um die 110 - 180 nüchtern und vor dem Essen; 200 - 260 nach dem essen — ist aber nach dem essen wieder nach so 120 nach 3 Stunden nach dem Essen gesunken.

    In dieses Jahr hat es sich verschlechtert -- ich kann es nicht mehr mit nur Ernährung und FDH-Kohlydraten unter Kontrolle halten. Es hat sich langsam die letzte 3 Jahre verschlechtert.
    In Nov die Entscheidung es mit Langwirkende Insulin zu versuchen. Jetzt habe ich fragen und meine neue Diabetologe und Hausarzt sind alle im Urlaub. Ich habe mir in diese Forum und andere Internet Quellen information angesammelt. Nun habe ich eine Frage zu die Einstellung mit Insulin glargin.

    Vorab: Messung und spritzen läuft eigentlich ganz gut.

    Ich habe nach Ärztliche Anweisung angefangen jeden Tag vor- und nach dem Essen zu messen.
    Ich esse hauptsächlich Abends, mit Kleinigkeiten mit wenig Kohlhydrate für Frühstück und manchmal um die Mittagzeit.
    Abendessen zw. 17:00 und 20:00.

    Die Einstellung:
    Um 20:00 für die erste 3 Tage 4 Einheiten gespritzt.
    Um 20:00 für die nächste 3 Tage, 6 Einheiten,
    danach für 3 Tage mit 8 Einheiten,
    dann 3 Tage mit 10 Einheiten,
    dann 3 Tage mit 12 Einheiten.
    Im Moment bin ich auf 14 Einheiten.

    Ich habe keine wesentliche Änderung in die BZ Werte bemerkt.
    Frage: “Wie schnell merkt man dass die Langzeit Insulin wirkt?”

    “Ist die 3 Tage mit die Vorherige plus 2 Einheiten” gut so?; und “wie schnell senkt die BW werde”, nicht dass es in eine hypoglykämie endet ohne dass ich es merke?
    “Was wenn ich merke dass ich zu wenig spritzt habe — kann ich die fehlende 2 Einheiten nach-spritzen?

    PS: Pardon wenn meine Texte etwas schwierig zu lesen sind; ich habe Deutsch als Fremdsprache gelernt. Bin englische Sprachraum Aufgewachsen. Einfach nachfragen wenn es nicht deutlich ist.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1830
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 29.12.2017 08:47:21 | IP (Hash): 2108455638
    Hallo!

    Du sollst ein Langzeitinsulin spritzen und hast keine Einweisung, wie sich das ganze bemerkbar machen soll?

    Dann würde ich das bei den 14 Einheiten belassen und den Nüchternwert sowie VOR dem Essen bestimmen, alles andere kostet nur sinnlos Teststreifen. Wahrscheinlich tippt Dein Diabetologe darauf, dass sich die heftig belasteten Betazellen mit Basalunterstützung erholen und Deine Werte in den nächsten Wochen besser werden.

    Du bekommst kein Metformin?


    Eine Hypoglykämie solltest Du bemerken... Dein Körper ist jahrelange höhere Blutzuckerwerte gewöhnt, kommst Du deutlich zu tief wird er "rebellieren".

    https://www.diabetes-ratgeber.net/Unterzucker/Unterzuckerung-Warnzeichen-und-Symptome-54138_3.html


    Langzeitinsulin nachspritzen ist keine gute Idee. Dann ist es eben mal zuwenig gewesen, beim nächsten mal spritzt Du wieder die richtige Menge.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2533
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 29.12.2017 08:56:48 | IP (Hash): 297172525
    Pingumann schrieb:
    “Ist die 3 Tage mit die Vorherige plus 2 Einheiten” gut so?; und “wie schnell senkt die BW werde”, nicht dass es in eine hypoglykämie endet ohne dass ich es merke?
    “Was wenn ich merke dass ich zu wenig spritzt habe — kann ich die fehlende 2 Einheiten nach-spritzen?

    Hallo Pingumann,

    ja, die weitere Erhöhung nach 3 Tagen ist richtig. Ich weiß nicht, was für Zielwerte du mit deinem Arzt vereinbart hast. Wenn es 100 oder sogar 120mg/dl sind, dann bist du von gefährlichen Unterzuckerungen so weit entfernt, dass so etwas nahezu ausgeschlossen ist.

    Fehlende 2 Einheiten kannst du nachspritzen. Für Typ2-Diabetiker ist das allerdings so eine geringe Menge, dass du es auch sein lassen kannst. Generell soll man Basalinsulin nicht auf zwei Spritzstellen aufteilen, weil es etwas anders wirkt als beim Spritzen der GesaMTDosis.

    Beste Grüße, Rainer
    Bearbeitet von User am 29.12.2017 09:25:02. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3687
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 29.12.2017 10:15:21 | IP (Hash): 997250280
    Vorab https://www.healthcentral.com/article/lantus-lows - kann passieren, muss aber nicht. Ich nutze Lantus seit wenigstens 15 Jahren und habe im Durchschnitt vielleicht ein solches Ereignis alle 2-3 Monate. Nur wenn man es für unmöglich hält, wie alle Ärzte, die ich kenne, reagiert man nicht rechtzeitig und nicht passend.

    Wie Du bei Gretchen lesen kannst, fällt man da als Typ 2 auch nicht plötzlich in eine Hypo, sondern der Blutzucker sinkt im Zeitrahmen von etwa ner halben bis ner Stunde nach dem Spritzen deutlich ab (normal fängt nach 1 Stunde die Wirkung gerade erst theoretisch an, ist dann praktisch noch gar nicht messbar). Und dann isst man dafür halt nach und nach, was sich für z.B. 100-140mg/dl als notwendig erweist.
    Habe selbst zu den Zeiten, als ich mir Deine BZ-Höhen geleistet hab 40-60 Einheiten Lantus pro 24 Stunden gebraucht und das auf morgens und abends spritzen aufgeteilt. Hat bei der plötzlichen intensiven Fehlwirkung den Vorteil, dass man nur die Hälfte von der Tagesdosis aufessen muss ;)

    An Deiner Stelle würde ich das Lantus erst einmal so lange alle 3 Tage um 2 Einheiten erhöhen, bis ich morgens einigermaßen regelmäßig nüchtern 100-140 messen würde. Gutes Gelingen!

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1087
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 29.12.2017 12:09:25 | IP (Hash): 348424325
    Also, was hier fehlt, ist ein Tagesprofil welches Auskunft über die Werte vor Lantus zeigt und eines mit Lantus. Ansonsten: Das Basal wird, zumindest bei Typ 1 Diabetes, daran gemessen wie die Werte in der Nacht verlaufen, sowie die Nüchterwerte und die Werte zwischen den Mahlzeiten

    Ich denke, dass dein Arzt hofft, dass eine Entlastung des Pankreas, zwischen den Mahlzeiten hilft um auch gute Werte nach den Mahlzeiten zu bekommen. Aber ich kenne mich mit Typ 2 und der Behandlung, von Typ 2, nicht aus.

    ----'--'-----''-
    DO NOT FEED THE TROLL!!!
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 28.12.2017
    am 29.12.2017 12:36:54 | IP (Hash): 1662196608
    @ TypEinser, leider hat Unerfahrene und der Neuling mit Spriztzen nicht genügend Erfahrung was die Fragen sein werden kann, im Voraus. :-/
    Die Fragen kommen erst wenn Anwender in die Anwendungssituation merkt dass etwas nicht ganz klar ist, z.B. die Reaktionszeit nach den Spritzen. Vielleicht hat die Ärzten etwas erwähnt, aber die Anfänger merken sich nicht alles.

    Wie @ Rainer und @hjt_Jürgen vorschlagen, mache weiter wie bisher. Es scheint dass meine Ärtztin erst mal sehr langsam angehen wollte, weil ich selbst noch nicht die Wirkungs Erfahrungswerte haben; wie @Cracktros Bemerkt habe.

    Danke alle 4 so weit! Ich habe von die 4 Antworten schon mehr Einsicht und Sicherheit gewonnen.

    :-)

    Bearbeitet von User am 29.12.2017 12:41:02. Grund: Typos
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1830
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 29.12.2017 12:49:00 | IP (Hash): 2108455638
    Pingumann schrieb:
    @ TypEinser, leider hat Unerfahrene und der Neuling mit Spriztzen nicht genügend Erfahrung was die Fragen sein werden kann, im Voraus. :-/
    Die Fragen kommen erst wenn Anwender in die Anwendungssituation merkt dass etwas nicht ganz klar ist, z.B. die Reaktionszeit nach den Spritzen.

    Vielleicht hat die Ärzten etwas erwähnt, aber die Anfänger merken sich nicht alles.



    Klar! ;-))

    Ich meinte ja auch eher eine Anleitung vom Arzt, was das Insulin bewirken soll.
    Natürlich kannst Du nicht alles darüber wissen, sonst würdest Du nicht fragen..

    Ich gehe eher davon aus, dass der Arzt sich nicht deutlich genug ausgedrückt hat. Passiert leider sehr oft.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 28.12.2017
    am 29.12.2017 13:04:06 | IP (Hash): 1662196608
    hjt_Jürgen schrieb:
    ...
    Habe selbst zu den Zeiten, als ich mir Deine BZ-Höhen geleistet hab 40-60 Einheiten Lantus pro 24 Stunden gebraucht und das auf morgens und abends spritzen aufgeteilt. Hat bei der plötzlichen intensiven Fehlwirkung den Vorteil, dass man nur die Hälfte von der Tagesdosis aufessen muss ;)
    ...
    An Deiner Stelle würde ich das Lantus erst einmal so lange alle 3 Tage um 2 Einheiten erhöhen, bis ich morgens einigermaßen regelmäßig nüchtern 100-140 messen würde.
    ...
    ... Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung ... !!! ...



    @Rainer: Die Zielwerte war 100-120, wie es in die letzte paar Jahre war. Die Aufteilung finde ich eine gute Idee. Es war mit Metformin 1x1000 Morgens und 1x1000 Abends genau so. Ich vertrage Metformin immer slechter, deswegen auch die neue Einstellung auf Lantus. Dass der Tagesdosis auf 2 aufgeteilt werden kann minimiert das Risiko für eine Unterzuckerung, oder?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1830
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 29.12.2017 13:30:05 | IP (Hash): 2108455638
    Pingumann schrieb:
    Dass der Tagesdosis auf 2 aufgeteilt werden kann minimiert das Risiko für eine Unterzuckerung, oder?




    Nö.

    Je nach Dosis wirkt Lantus bis zu 24 Stunden.

    Basalinsulin soll aber zuverlässig 24 Stunden wirken – deshalb teilt man die Tagesdosis auf.
    Geschickterweise so, dass keine große Wirk-Überlappung stattfindet. Sonst heißt es: Unterzuckerungsgefahr.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2533
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 29.12.2017 20:09:50 | IP (Hash): 297172525
    Pingumann schrieb:
    @Rainer: Die Zielwerte war 100-120, wie es in die letzte paar Jahre war. Die Aufteilung finde ich eine gute Idee. Es war mit Metformin 1x1000 Morgens und 1x1000 Abends genau so. Ich vertrage Metformin immer slechter, deswegen auch die neue Einstellung auf Lantus. Dass der Tagesdosis auf 2 aufgeteilt werden kann minimiert das Risiko für eine Unterzuckerung, oder?


    Hallo Pingumann,

    die Aufteilung der Lantusdosis war nicht meine, sondern Jürgens Empfehlung. Ich würde dir jetzt in der Einstellungsphase dringend davon abraten. So etwas kannst du ausprobieren, wenn deine Therapie einigermaßen rund läuft und du mit Feintuning noch kleine Verbesserungen erreichen willst. Von der Wirkung von Metformin kannst du nicht einfach schließen, dass Lantus ähnlich wirkt. Diese beiden Medikamente arbeiten total unterschiedlich.

    Beste Grüße, Rainer