Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Erfahrungswert Haferkur

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 11.01.2018 07:15:54 | IP (Hash): 1523010919
    Nachdem zum wiederholten Male im NDR die "Ernährungs-Docs" vom positiven Effekt der Haferkur bei Typ2 gesprochen haben, habe ich den Selbsttest (in leicht abgewandelter Form) gewagt um meinen Nüchternwert besser in den Griff zu bekommen.

    Tag1
    05:40 Uhr - BZ 128
    06:30 Uhr - 100g Haferflocken + 250ml Milch + 1EL Erythrit
    11:30 Uhr - 100g Haferflocken + 250ml Milch + 1EL Erythrit
    16:30 Uhr - 100g Haferflocken + 700ml Wasser + 1 TL Gemüsebrühe

    Tag2
    05:40 Uhr - BZ 128
    06:30 Uhr - 90g Haferflocken + 20g Mandeln + 250ml Milch + 1EL Erythrit + 1Tl Zimt
    11:30 Uhr - 90g Haferflocken + 20g Mandeln + 250ml Milch + 1EL Erythrit + 1Tl Zimt
    16:30 Uhr - 100g Haferflocken + 700ml Wasser + 1 TL Gemüsebrühe

    Tag3
    05:40 Uhr - BZ 131
    06:30 Uhr - 90g Haferflocken + 20g Mandeln + 250ml Milch + 1EL Erythrit + 1Tl Zimt
    11:30 Uhr - 90g Haferflocken + 20g Mandeln + 250ml Milch + 1EL Erythrit + 1Tl Zimt
    16:25 Uhr - BZ 112
    16:30 Uhr - 100g Haferflocken + 700ml Wasser + 1 TL Gemüsebrühe
    17:50 Uhr - BZ 240 (1h nach dem Essen)
    18:50 Uhr - BZ 169 (2h nach dem Essen)
    22:00 Uhr - BZ 97

    Tag4 (heute)
    05:40 Uhr - BZ 124

    Vor allem der 1h-Wert nach dem Essen am Tag3 stimmt mich sehr bedenklich!
    Kann es sein, daß diese Kur "nur" bei denen wirkt, die noch keine Ernährungsumstellung gemacht haben und ihren Typ2 mit Insulin "behandeln"? Da ich meine Werte "einigermaßen" im Griff habe (ohne Medikamente) scheint die Haferkur bei mir rein gar nichts zu bringen - im Gegenteil: soviel Kohlenhydrate auf einmal läßt meine Werte nach dem Essen gehörig steigen. Und ob das dann so gut ist wage ich zu bezweifeln...?
    Bearbeitet von User am 11.01.2018 07:16:52. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2533
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.01.2018 10:19:19 | IP (Hash): 991063678
    r2d2 schrieb:
    Kann es sein, daß diese Kur "nur" bei denen wirkt, die noch keine Ernährungsumstellung gemacht haben ...?

    Ja, das denke ich mir auch so.


    r2d2 schrieb:
    Da ich meine Werte "einigermaßen" im Griff habe (ohne Medikamente) ...

    Ich denke nicht, dass du deine Werte einigermaßen im Griff hast, wenn deine Nüchternwerte regelmäßig bei 130mg/dl liegen. Bei solchen Werten würde ich auf jeden Fall so viel Medikamente dazu nehmen, dass der NBZ etwa um die 100mg/dl ankommt. Wahrscheinlich könntest du das bereits mit Metformin erreichen.
    Bei regelmäßigen Nüchternwerten um die 130mg/dl musst du damit rechnen, dass sich dein Diabetes innerhalb weniger Jahre weiter verschärft. Ich halte es für sinnvoller, die BZ-Führung neben den Anstrengungen bei Ernährung und Bewegung jetzt mit wenigen und schwachen Medikamenten zu unterstützen als in wenigen Jahren viele und starke Medikamente nehmen zu müssen.
    Bearbeitet von User am 11.01.2018 10:19:43. Grund: .
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 11.01.2018 12:21:03 | IP (Hash): 1119726392
    Rainer schrieb:
    Ich halte es für sinnvoller, die BZ-Führung neben den Anstrengungen bei Ernährung und Bewegung jetzt mit wenigen und schwachen Medikamenten zu unterstützen als in wenigen Jahren viele und starke Medikamente nehmen zu müssen.

    Ich glaube, je eher man mit Medikamenten anfängt, je eher muss man die Dosis erhöhen. Außerdem hat mir mein Diabetologe gesagt, daß bei einem HB-Wert von 5,4 die Einnahme von Metformin nicht nötig sei und daß "leicht" erhöhte Nüchternwerte bei Diabetikern normal sein - man ist ja schließlich nicht gesund. Wie mein Abendwert mit 97 zeigt, scheint meine Leber wohl ziemlich früh "wach" zu werden und Zucker abzugeben, weswegen der Nüchternwert so "hoch" ausfällt. Da gleich mit Kanonen auf Spatzen zu schießen halte ich (und wohl auch mein Diabetologe) für übertrieben.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2533
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.01.2018 15:53:50 | IP (Hash): 603504864
    r2d2 schrieb:
    Ich glaube, je eher man mit Medikamenten anfängt, je eher muss man die Dosis erhöhen.

    Das gilt lediglich für Sulfonylharnstoffe (Glimeperid u.a.), Für alle anderen Diabetesmedikamente sehe ich keinen Grund zu dieser Überlegung. Glimeperid solltest du dir wirklich nicht ohne Not andrehen lassen. Ich sehe Metformin übrigens nicht als "Kanonen", sondern als Medikament, dass mit seinem Wirkmechanismus für Typ 2er mit geringen Mitteln eine gute Wirkung entfaltet.

    Bist du ganz sicher, dass dein BZ nur beim Aufstehen kurzzeitig so hoch ansteigt? Hast du das mit ein paar Zusatzmessungen kontrolliert? Wenn das so ist, dann kannst du bei deinem guten HbA1c vielleicht wirklich mit so hohen Nüchternwerten leben. Ich würde an deiner Stelle dann aber sehr gut aufpassen, dass die BZ-Werte nicht insgesamt ansteigen. Nur die Kontrolle des HbA1c aller 3 Monate würde da nicht ausreichen. Aber du machst das ja sowieso ganz gut und beobachtest deinen BZ kontinuierlich.

    Alles Gute, Rainer
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3687
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.01.2018 16:29:16 | IP (Hash): 1763930047
    Vielleicht überlegst Du mal, dass manch völlig undiabetisch gesunder Mensch Deinen Hafertest mit um 60mg/dl gestartet, um ne Stunde danach statt Deiner über 200 vielleicht kurz 90-100 und nach 2 Stunden wieder um 60 gemessen hätte. Auf der anderen Seite vom gesunden Spektrum ist das um 90 für den Start, in der Stundenspitze für ein paar Minuten um die 120-140 und nach 2 Stunden wieder zurück um 90. Und die meisten nichtdiabetisch Gesunden findest Du irgendwo dazwischen, die meisten auf dem Weg in den Diabetes da halt am oberen Rand und darüber hinaus.

    Wir mit Typ2 brauchen umso weniger Medis, je mehr von 24 Stunden wir uns allein schon mit unserer Essensauswahl nahe am und besser noch im völlig gesunden Bereich bewegen. Damit sorgen wir dafür, dass die Prozesse, die unseren Blutzucker immer höher ansteigen lassen, sich weniger bis vielleicht sogar mit etwas Glück gar nicht mehr weiter selbst verstärken.

    Wichtig:
    Diese Orientierung am Gesunden gilt bislang noch als unkonventionell. Ganz normal schulmäßig konventionell orientiert sich die Behandlung an den oberen Grenzwerten beim HBA1c. Da wird zu Anfang einige Jahre schlicht beobachten zugewartet und dann ein Medikament nach dem anderen dazu genommen bzw verstärkend ausgetauscht, bis im Verlauf dieser normalen Therapie-Eskalation meistens so um die 10 Jahre nach der Diagnose nur noch Insulin zu verstärken geht.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1116
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 11.01.2018 19:09:13 | IP (Hash): 1201334000
    Hallo r2d2,
    dein 'Glaube' bzgl. schwache Medikamente und später starke nehmen zu müssen, ist unbegründet.
    Ganz im Gegenteil, manche Diabetiker können sogar die Medikamente wieder absetzen nach erfolgreicher Lebensumstellung.
    Ein HbA1c-Wert von 5,4 ist jenseits von der Diagnose (6,5) und sogar jenseits von 5,7, wo schon genauer hingeschaut wird.

    Warum der Blutzucker morgens ansteigt, liegt am Hormonhaushalt.
    Schon gegen 3 Uhr in der Nacht bereitet sich der Organismus auf Wachwerden vor.
    Dabei werden auch Adrenalin und Kortisol ausgeschüttet, die Gegenspieler des Insulins sind.
    Auch Aufstehen etc. hat einen hormonellen Einfluss und kann den BZ steigen lassen.

    Messe doch den Nüchternblutzucker wirklich mal auf der Bettkannte (5:40 echt früh), ob dieser ev. dann d/noch niedriger liegt.
    ~
    Ob so eine Haferkur wirklich etwas bringt ?

    Auf jeden Fall ist deine Mischung morgens schon eine echte Herausforderung für die Blutzuckersteuerung.
    100 g Haferflocken + 250 ml Milch sind so runde 70 g Kohlenhydrate, schon viel.
    Die paar Mandeln verzögern die KH-Aufnahmegeschwindigkeit auch nicht wirklich.

    Wenn du denn auch noch die blütenzarten Haferflocken nimmst, ist der BZ-Anstieg erklärbar.

    Haferflocken gibt es auch als kernig, gehen langsamer ins Blut.
    Auch lässt sich durch weitere Zutaten (Leinsamen z.B.) der BZ-Anstieg zeitlich beeinflussen.

    Die sogen. Haferkur der Ernährungsdocs ist für mich nicht stimmig.
    Siehe Haferflockenmenge: 2 -3 Eßlöffel sollen angeblich 75 g ergeben ?
    Nein: 1 Eßlöffel Haferflocken entspricht ca. 10 g, also max. 30 g.
    Vielleicht meinen die Docs 75 g schon mit der Flüssigkeit ?!?
    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/haferkur100.pdf

    Wichtig für dich wäre, auf einen gleichmäßigen Blutzuckerverlauf zu achten, dazu
    Kohlenhydrate per Geschwindigkeit mittels Fett/Eiweiß/Ballaststoffen kombinieren.
    Könntest du auch nachmessen, 1 h-Wert sollte nicht so hoch sein, je nachdem zeigen sich KHs auch erst nach 3 h oder später.

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 11.01.2018 19:12:32. Grund: Ergänzung Link
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 12.01.2018 08:29:15 | IP (Hash): 1523010919
    Elfe schrieb:
    Wichtig für dich wäre, auf einen gleichmäßigen Blutzuckerverlauf zu achten, dazu
    Kohlenhydrate per Geschwindigkeit mittels Fett/Eiweiß/Ballaststoffen kombinieren.
    Könntest du auch nachmessen, 1 h-Wert sollte nicht so hoch sein, je nachdem zeigen sich KHs auch erst nach 3 h oder später.


    Elfe schrieb:
    ... Kohlenhydrate per Geschwindigkeit ...

    Versteh ich nicht *kopfkratz* könntest du das bitte etwas genauer schildern? Danke.

    Außerdem haben die Docs noch erläutert, daß gerade die Kombination Kohlenhydrate und Fett sehr sehr schlecht sind und man da lieber trennen sollte. Also lieber Nudeln mit Tomatensauce als Nudeln mit fettiger Bolo-Sauce - oder wie darf ich das verstehen (mal abgesehen davon das wir 2er keine Nudeln essen sollten *heul*)? Weil hier (im Forum) wird ja gerade dazu geraten, bei Kohlenhydrataufnahme mit fettreichen Lebensmitteln gegenzusteuern, damit die Kohlenhydrate durch die "Fette" ausgebremst werden.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1116
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 12.01.2018 19:48:29 | IP (Hash): 725927109
    Hallo r2d2,
    weiß nicht, wo du das her hast, daß Nudeln bei den Ernährungsdocs verboten sind.
    Zugegeben, ich habe mir die Einzelsendungen zu Diabetes nicht angeschaut, sondern nur über die Mediathek einiges überflogen.
    Bin schon lange 1er mit Insulin.
    Kann prinzipiell schon nicht einsehen, daß Lebensmittel für 2er verboten sein sollen, die ein INSULINER locker essen kann.

    Aber selbst die Ernährungsdocs erklären im Übersichtstext zur Ernährung
    "Wichtig ist grundsätzlich: Essen Sie regelmäßig, mit mehrstündigen Esspausen dazwischen. Nur in diesen kleinen Fastenintervallen kann der Körper auf Fettverbrennung schalten. Setzen Sie bei Ihren Hauptmahlzeiten auf eine sättigende, ballaststoffreiche Kost mit genügend Eiweiß (Hülsenfrüchte, Fisch, Fleisch, Milchprodukte) und viel Gemüse. Vermeiden Sie Zwischenmahlzeiten und Snacks. Dazu gehören auch Latte Macchiato und Co. zwischen den Mahlzeiten, denn auch Milch enthält Zucker. Kohlenhydrate sollten generell in der komplexen Variante auf den Tisch kommen, also Vollkornkornbrot, Vollkornnudeln und Co. Nehmen Sie Abstand von Weißmehl und Zucker - sie lassen den Blutzucker steil ansteigen."
    http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/diabeteS196_page-2.html

    Diese Aussage trifft schon eher, was ich in den Schulungen gelernt habe, aber nicht komplett.
    Kohlenhydrate pur in der leicht verdaulichen Variante erhöhen den Blutzucker stark in kurzer Zeit, machen nicht so wirklich satt und erzeugen Heißhunger.
    Nur Vollkornbrot, oder Vollkornnudeln essen zu dürfen, ist trotzdem nicht nötig.
    Mit den richtigen Bestandteilen kannst du die Weißmehlprodukte per Blutzuckerwirkung in Geschwindigkeit und Höhe beeinflussen:
    Beispiele: Weißes Brötchen mit Wurst, Käse, Mett (Eiweiß, Fett) klappt - Weißes Brötchen mit Marmelade nicht
    Normale Nudeln mit Bolognese oder Carbonara (Eiweiß, Fett) klappt - mit Tomatensauce eher nicht.
    Auch die Vollkornnudeln haben gar nicht so den versprochenen Einfluss - schau dir mal im Supermarkt vergleichend die KH-Angaben auf den Packungen an. Auch nehmen Vollkornnudeln gar nicht so viel Wasser auf, d.h. gleiche Menge Trockennudeln ergeben eine kleinere Menge an Volumen nach kochen(schmecken mir auch nicht).
    Bitte beachten: Betrifft alleine Blutzucker !

    Die Aussage der Ernährungsdocs bzgl. Kohlenhydrate von Fett/Eiweiß trennen zu wollen, ist die olle Trennkost als Gewichtsabnahme-Diät.
    2ern wird also Übergewicht unterstellt, ist als Diät eh überholt.

    Da werden zwei Dinge vermaggelt von den Docs.

    Dein Fokus liegt eher auf den BZ-Werten.
    Wenn du zusätzlich abnehmen möchtest, und auf Kcal achtest, kannst du auch zur Blutzuckersteuerung mehr Ballaststoffe einbauen, aus Gemüse als Beilage oder auch einen Rohkostsalat als Vorspeise zu einem Nudelgericht.

    Möchte dir empfehlen, über die Mediathek dieses anzuschauen
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-kampf-gegen-die-kilos--wie-endlich-die-gute-figur-gelingt-100.html
    Statt ganze Sendung sind auch kurze Einzelvideos anzusehen:
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-der-diaeten-check--womit-sie-locken-warum-viele-schaden--100.html
    Hier wird u.a. auch die Trennkost als unsinnig beschrieben.

    In diesem Video geht es lt. Überschrift um Mittagessen, Ernährung wird aber generell gut erklärt
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-fuenf-fakten-fuers-mittagessen-100.html

    Ich selber lasse das Mittagessen aus und brauche eher ein Frühstück für den Tag - Müsli mit Haferflocken, Milch, gehobelten Mandeln, Ballaststoffen aus Leinsamen.
    Dieses Rezept zu Haferbrei der Ernährungsdocs trifft's so einigermaßen mit 30 g Haferflocken pro Portion mit KH-Angabe ! (ohne wunderliches Versprechen zu Haferflocken).
    http://www.ndr.de/ratgeber/kochen/rezepte/rezeptdb6_id-9647_broadcast-1530_station-ndrtv.html

    Gruß Elfe
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 13.01.2018 11:31:56 | IP (Hash): 378383847
    Hallo Elfe,
    erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
    Irgendwie passen diese Vorgehensweisen bei mir nicht...
    So habe ich z.B. heute Morgen 3 kleine Scheiben Brot mit Wurst und Käse gegessen.
    Das Brot habe ich selber gemacht mit selbst geschrotetem Hafer, Roggen, Grünkern und noch etwas Roggenmehl Type 1150. Also eigentlich ein richtig "gesundes" Brot. Trotzdem liegen meine Werte 1h nach dem Essen bei 172 und 2h nach dem Essen noch bei 162. Der Ausgangswert war 98.
    Jetz esse ich schon "gesundes" Brot mit viel Ballaststoffen und nicht das "billige" Weißmehlbrot aus dem Supermarkt und trotzdem bekomme ich so hohe Werte. Wenn ich industriell hergestelltes Brot esse fallen meine Werte auch nicht höher aus.
    Das ist ganz schön deprimierend, wenn man sich an alles hält und die Werte trotzdem machen was sie wollen *heul*

    Gruß r2d2
    Bearbeitet von User am 13.01.2018 11:32:35. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3687
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 13.01.2018 16:27:19 | IP (Hash): 825746228
    Wenn der Blutzucker nicht mehr im gesunden Bereich bleiben will, sind stärkehaltige Lebensmittel der beste Antrieb für seine höheren Ausflüge, getoppt nur noch von direkt flüssig aufgenommener Glukose in Cola oder Weintrauben o.ä.

    Ok, manche messen mit Vollkorn langsameren Anstieg, während andere zwischen Vollkorn und Feinweizen überhaupt keinen Unterschied messen können, die meisten auch nicht in der Gipfelhöhe bei gleichen Mengen. Und genauso ist das mit der Fettgeschichte. Eben einige, die mit dick Schmalz auf dem Brot einen langsameren Anstieg als mit der selben Menge vom selben Brot trocken mit ner Gurke messen und viele andere, bei denen das überhaupt keinen Unterschied macht.

    Einzige Möglichkeit zum Rausfinden, was bei einem selbst wie funzt: Selbst ausprobieren und sich dann danach richten, z.B. nach dieser Anleitung: http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMgDlFlyer.pdf

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.