Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Neuzugang mit Feststellung Diabetis Typ 2

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 11.06.2018
    am 11.06.2018 19:45:51 | IP (Hash): 1605743697
    Hallo, zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen:
    weiblich, 61 Jahre, kein Übergewicht, kein Bewegungsmangel (Hund) aber kein Sport.
    Bei mir wurde Ende vergangenen Jahres erhöhte Zuckerwerte festgestellt: Morgens nüchtern 154,
    Langzeitbluttest 7.0. Daraufhin habe ich meine Trinkgewohnheiten (bislang nur Cola, Limo, Kaffee etc)
    radikal geändert auf Mineralwasser und Tee ohne Zucker, aber auch Kaffee ohne Zucker.
    Bei meinen Eßgewohnheiten, die sehr gerne Kuchen, Eis und Süßigkeiten waren, hatte ich noch nicht reduziert auch nicht bei den Kohlehydraten.
    Im Mai, ich sollte im Februar wiederkommen zum Bluttest, stellte man nüchtern 137 fest, aber der
    Langzeitbluttest war 7,5 (also schlechter auch ohne Cola etc.). Nun soll ich Mettformin Lich 1000 mg
    1 Tablette morgens nehmen. Da ich abends ca. 18.00 Uhr meine Hauptmahlzeit habe (warm)
    möchte ich die Tablette teilen (morgens eine hälfte und abends eine hälfte). Ab jetzt lasse ich alle Süßigkeiten fort, möchte aber gerne weiterhin Nüsse essen? und stelle auf Dinkelbrötchen und
    Vollkorn um. Das ganze hat mich niedergeschlagen. Mit dem Arzt bin ich nicht konform schon immer nicht gewesen. Am liebsten würde ich zu einem Diabetologen gehen. Soweit ich weiß, muss man aber hierfür eine Überweisung haben bei Typ 2 oder wenn Komplikationen auftreten. Der zur Zeit behandelnde Arzt meinte erblich bedingt. Mein Vater hatte Alterszucker aber nicht mit 61 Jahren
    und mußte 1 Tablette nehmen. Kann nicht eine organische Ursache auch für die erhöhten Werte gegeben sein (Leber, Nieren, Herz)? Ich bin darauf nicht untersucht worden.
    Mit Widerwillen habe ich die Tabletten besorgt und werde morgen mit der Einnahme beginnen.
    Für ein Feedback auf meine Fragen, bedanke ich mich ganz herzlich. Für mich ist das alles Neuland und für jeden guten Rat bin ich dankbar.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2578
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.06.2018 21:08:03 | IP (Hash): 1176515177
    Hallo Diabetis,

    erst mal herzlich willkommen im Forum. Die Krankheti, mit der du dich jetzt abgeben musst, heißt übrigens Diabetes und weil das von Anfängern auch häufig falsch gesagt wird: der Diabetes (mellitus).

    Normal brauchst du keine Überweisung zum Diabetologen. Manche Diabetologen verlangen allerdings eine Überweisung, um sich vor Arbeitsüberlastung zu schützen. Bleibe weiter dran und versuche, ohne Überweisung einen Termin beim Diabetologen oder von deinem Hausarzt eine Überweisung zu bekommen. Auf lange Sicht zahlt sich auf jeden Fall aus.

    Es gibt wohl Zusammenhänge mit anderen Organen, besonders mit der Leber. Allerdings kaum solche, wie du dir erhoffst - Leber (nichtalkoholische Fettelber NAFL) in Ordnung bringen und der Diabetes wäre weg. In vielen Fällen führt das aber zu einer Verbesserung. Wenn du dich genauer darüber informieren möchtest, dann frage noch mal nach.

    Das Metformin je zur Hälfte morgens und abends zur Mahlzeit einzunehmen, geht auf jeden Fall. Metformin soll übrigens langsam eingeschlichen werden, schade dass dein Arzt dir das nicht gesagt hat. Beginne lieber erst einmal mit täglich 500mg, am besten zu deiner Hauptmahlzeit am Abend. Wenn sich bei der kleinen Dosis die anfänglich auftretenden Magen-, Darmprobleme legen, dann steige auf die verordnete Dosis um. Metformin ist ein gutes Medikament, wenn du es verträgst. Bei vielen ist das langsame Einschleichen Grundvoraussetzung dafür, dass sie es vertragen.

    Alles Gute, Rainer


    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 11.06.2018 23:23:49. Grund: .
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 11.06.2018
    am 12.06.2018 11:47:02 | IP (Hash): 1052655728
    Hallo Rainer, lieben Dank für deine Informationen. Der behandelnde Hausarzt wollte, dass ich das oben erwähnte Medikament mit der Dosis 1000, 1x morgens nehme. Die Apotheke hat als ich mit dem Rezept gekommen bin, mich darauf aufmerksam gemacht, dass diese Dosierung nicht üblich ist und wollte Rücksprache mit dem Arzt nehmen. Der Arzt bleibt aber dabei und ich fühle mich nicht wohl dabei, auch schon früher nicht fühle ich mich gut aufgehoben. Leider haben andere Hausärzte hier Aufnahmestop.
    Ich habe bereits versucht, bei einer anderen Praxis vor Ort unterzukommen. Leider habe ich deinen Beitrag erst gelesen nach dem Frühstück. Habe heute morgen eine halbe (500) genommen. Werde aber erst morgen Abend dann mit 500 weitermachen. Es steht auch eine Op an, nichts tragisches (Schnappdaumen). Hierfür gibt es aber noch keinen Termin. Sollte ich nicht erst den Zucker in den Griff bekommen, bevor eine ambulante OP ansteht? Werde mit dem Handchirugen darüber sprechen müssen.
    Mein größtes Problem ist zur Zeit damit umzugehen. Ich habe panische Angst davor an der Insulinspritze irgendwann einmal zu hängen. Außerdem habe ich Probleme mit der Essensumstellung und weiß auch nicht, was ich essen kann. Natürlich habe ich alle Süßigkeiten gestrichen und vermeide auch Weizenmehl. Esse zur Zeit Dinkelbrot oder Dinkelbrötchen. Kohlenhydrate sind ja bei Zucker auch schädlich.
    Kann mir jemand oder du sagen, was ich essen könnte? Muss ich auf die Menge achten, muss ich viele kleine Portionen essen? Ich finde es sehr schade, dass der behandelnde Arzt keine Ernährungsberatung macht. Zur Leber , ich trinke keinen Alkohl, allerdings bin ich Raucher, mäßiger. Ob die Leber in Ordnung ist, weiß ich nicht, da diese nicht untersucht wurde. Lieben Dank nochmals und ich würde mich freuen, wenn ich viele gute Ratschläge bekommen würde.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2578
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.06.2018 15:00:15 | IP (Hash): 1983084265
    Hallo Diabetis,

    bleibe zum Einschleichen erst mal bei 500mg täglich und lass die halbe Metformin heute Abend weg. Für morgen kannst du dann entscheiden, ob du sie morgens oder abends nimmst.

    Für die OP musst du Metformin 3 Tage vorher absetzen, aber das sagt dir der behandelnde Chirurg bestimmt noch. Ansonsten sind deine BZ-Werte mit dem HbA1c von 7,0% nicht so schlimm, dass es die Heilung stark beeinträchtigen würde. Das passiert sowieso nicht wegen dem hohen BZ, sondern wegen Nervenschäden und Durchblutungsstörungen, die sich von langjährigen hohen BZ gebildet haben könnten. Ich vermute, dass du solche Sachen an den Händen noch nicht zu befürchten hast. Viel eher wären dann auch die Füße dran.

    Als Anleitung zum Essen kann ich dir eine moderate KH-Reduzierung mit LOGI empfehlen. Dafür gibt es ein gutes Buch "Stopp Diabetes" von Gonder/Richert und ein lebendiges Forum https://forum.nicolai-worm.de/ . Es gibt auf jeden Fall noch verschiedene andere Möglichkeiten, aber ohne Anleitung, Rezeptvorschläge und Austausch ist es wirklich sehr schwer, seine Ernährung geeignet umzustellen.

    Angst brauchst du nicht zu haben. Wenn du vernünftig mit deinem Diabetes umgehst, was ich mir bei dir gut vorstellen kann, dann wird er sich wahrscheinlich nicht allzu schnell verschärfen. Wenn er sich dann so weit verschärft hat, dass du stärkere Medikamente brauchst, kannst du immer noch mit deinem Arzt zusammen entscheiden, ob es zusätzliche Tabletten werden oder Insulin. Insulin hat viele Vorteile, aber auch ein paar Nachteile. Schlimm ist das Spritzen allerdings wirklich nicht.

    Bei der Leber geht es nicht um eine Säuferleber, sondern um die "Nichtalkoholische Fettleber" NAFL als eine häufige Ursache für Insulinresistenz und Diabetesentwicklung. Bei Übergewicht ist die Gefahr größer, eine NAFL zu entwickeln, aber auch als nicht Übergewichtige bist du davor nicht gefeit. Du kannst ja mal diesen Artikel durchlesen und deinen FLI ausrechnen, wenn du die benötigten Werte zur Verfügung hast. Je nach Ergebnis kannst du dann entscheiden, ob du dich mit diesem Thema befassen musst oder nicht.
    https://www.diabetes-online.de/a/fettleber-diabdialog-mit-dr-nicolai-worm-1703137

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 12.06.2018 15:11:24. Grund: .