Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.09.2018
    am 14.09.2018 09:32:30 | IP (Hash): 2009461926
    Hallo ihr Lieben,

    bevor ich loslege möchte ich euch bitten falls mein Eintrag hier falsch oder unpassend ist, teilt mir dies gerne mit, ich werde ihn dann löschen, verschieben, den Admins melden! Danke!

    Ich bin "noch"32 Jahre alt und habe seit dem 01.September die Diagnose Diabetes Typ 2.

    Ich bin ins Krankenhaus gekommen weil ich immer wieder in der rechten Körperhälfte für 1-2 Minuten Taubheitsgefühle hatte. Erstmal wurde ein Schlaganfall ausgeschlossen, dann MRT von Gehirn, HWS, es wurden EEG, EKG, Reizstrommessung unternommen sowie eine Hirnwasserziehung um MS oder Gehirnhautentzündungen auszuschließen. Das volle Programm! Bei der Routine wurde dann Blutdruck und Blutzucker gemessen und es zeigte sich ein Blutzuckerwert von 318 (Langzeitwert 7,9)! Alle anderen Ergebnisse des Untersuchungsmarathon waren "Gott sei Dank" negativ bzw. im Liquor wurden auch hohe Glukosewerte angezeigt. Die Antwort der Ärztin war: " Sie sind halt zuckersüß". - Fand ich ja total nett von ihr aber es hat mich wenig beruhigt.
    Sie sagt organisch ist alles ok und sie geht von einer diabetischen Nervenreizung aus.
    Allerdings finde ich es persönlich komisch, weil es ja die rechte Körperhälfte betrifft und nicht nur ein Arm oder ein Fuß. Kann das sein? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    Diese Taubheitsgefühle/Kribbeln hab ich manchmal immer noch allerdings nicht mehr so stark - trotzdem bekomme ich Panik wenn es kommt. Manchmal denke ich ich sollte vielleicht Nieren, Leber etc. noch checken lassen ... versuche mich aber zu beruhigen da ja mein Blut ausreichend geprüft worden ist.

    Im nächsten Monat bin ich dann auf einer Diabetiker Schulung und werde momentan einmal die Woche vom Hausarzt untersucht. Zur Zeit nehme ich Metformin 500 morgens und abends je eine Tablette. Die Werte schwanken noch sehr wobei ich in der letzten Woche so um die 250 hatte und diese Woche um die 170. Es wird also so langsam besser.

    Natürlich nehme ich weiter ab ( ja, ich hab ein kleine Speckbauch - hatte bis zur Diagnose schon 11 kg abgenommen und bin jetzt bei -15 kg) und versuche COOL zu bleiben und mit meinem neuen "Freud" zuleben.

    Ich freue mich auf regen Austausch! Und danke fürs zuhören!
    Eure Champanja
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2625
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 15.09.2018 16:58:58 | IP (Hash): 410151755
    Hallo Champanja,

    willkommen im Forum - ich wünsche dir viel Erfolg bei der Senkung des BZ. :=)

    Ob der Diabetes die Ursache für die einseitigen Taubheitsgefühle war, wirst du wohl nie rausbekommen. Es wäre vielleicht möglich, vielleicht gab es auch andere Ursachen. Das ist aber auch nicht so wichtig, auf jeden Fall werden solche Nervenprobleme durch hohen BZ verstärkt. Insofern ist es für dich wichtig, den Diabetes gut in den Griff zu bekommen. Die Richtung, die dein BZ nimmt , ist schon sehr gut. Das es eine Weile dauert, bis der BZ sich einigermaßen normalisiert, ist auch normal. Also bleibe dran und sei nicht allzu ungeduldig.

    Die Nieren und Leberwerte wurden nach der Diabetesdiagnose ganz bestimmt kontrolliert und werden quartalsweise mit bestimmt. Lass dir am besten immer eine Kopie vom Laborbericht geben, dann kannst du diese Werte (GGT als wichtigen Leberwert, Kreatinin und die daraus errechnete GFR für die Nieren) auch selber verfolgen.

    Alles Gute und viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.09.2018
    am 17.09.2018 13:47:20 | IP (Hash): 2009461926
    Hallo Rainer,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Deine Antwort beruhigt mich doch sehr. Es ist halt noch vieles neu für mich und ich fiebere schon der Diabetes Schulung entgegen da ich 100te Fragen haben...die ich aber hier stellen will.

    Also der GGT Wert war auch erhöht, dies hab ich nochmal nachgesehen. Da hatte ich 63 und "bis 40" ist da wohl die Norm. Allerdings hätten die Ärzte ja was gesagt wenn es überprüft werden müsste - wie du schon sagst bzw. warten das nächste Labor ab.

    Danke für deine herzliche Aufnahme und fürs erste beruhigen ;-)

    Liebe Grüße, champanja