Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diametiker für Untersuchung mit nicht-invasiver Blutzucker Meßmethode im Raum Frankfurt gesucht

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 06.11.2018
    am 06.11.2018 18:02:33 | IP (Hash): 401567712
    Hallo liebe Forenmitglieder,

    wir führen momentan eine Studie an der Uni-Frankfurt zum Testen eines neuartigen Blutzucker-Meßverfahrens durch. Der Blutzucker wird mit Hilfe eines Fingerscanners ähnlich eines Fingerabdrucklesers über die Haut gemessen.

    Die Teilnahme wird mit 35€ entlohnt! Wir freuen uns über Anmeldungen vor allem von Diabetikern (alle Typen).

    Bei Interesse einfach eine kurze Nachricht schreiben!

    P.S. Bitte entschuldigen Sie den Vertipper "Diametiker" im Titel - leider lässt sich dieser nicht mehr ändern.

    Kurzinfo:
    Unser Ziel ist es ein Gerät zu entwickeln, welches invasive und minimalinvasive Verfahren (Nadelstiche) zur Blutzuckermessung komplett ersetzt.
    Bei dem Verfahren wird ein harmloser Laserstrahl ganz ähnlich wie bei einem Laserpointer aber mit anderer Lichtfarbe (Mittleres Infrarot) auf die Haut des Fingers geleitet und durch die Untersuchung des zurückgestrahlten Lichtes wird über ausgeklügelte Sensoren der Blutzuckerwert ermittelt.
    Für weitere Informationen siehe www.diamontech.de.


    Bearbeitet von User am 06.11.2018 18:12:42. Grund: Vertipper
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1283
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 07.11.2018 00:05:49 | IP (Hash): 1417815281
    Hallo,
    bin leider ein paar Hundert Kilometer von euch weg, kann nur mit schriftlicher Unterstützung dienen.

    Auf der Homepage ist die Testapparatur schon noch ziemlich groß.
    Würde mir da eher eine kleinere Variante für Patienten wünschen, ähnlich dem Pulsoximeter, als Fingerclip.
    Ließe sich unauffällig zwischendurch anwenden oder auch längerfristig zum Testen des Blutzuckerverlaufes bei Lebensmitteln und/oder Überprüfung der Insulineinheiten.
    Aber dann auch weglegen zu können und nicht dauerhaft aufkleben (Hautreaktion) zu müssen.

    Vertriebsweg zum Patienten wäre auch Thema - als Gegensatz zum 'umständlichen' Abbott-Libre.
    Gutes Gelingen !
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2768
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.11.2018 11:21:26 | IP (Hash): 363004256
    Hier ist ein Artikel, in dem der Stand der Entwicklung des Gerätes von Diamontech und die weiteren Ziele für das Laser-Messverfahrens gut dargestellt sind:
    https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article169038275/Revolutionaere-Messmethode-fuer-Blutzucker.html

    Auch sehr interessant ist die Zusammenstellung der weiteren invasiven Messverfahren in der Pipeline mit dem erreichten Stand der Entwicklung.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 19.11.2018
    am 19.11.2018 20:17:29 | IP (Hash): 874397465
    Hallo, wie genau läuft es ab? Gruß Radka
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3989
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 19.11.2018 20:26:05 | IP (Hash): 1390397251
    Was hast Du aus dem Artikel gelesen?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 10.09.2018
    am 01.01.2019 12:26:54 | IP (Hash): 1496814097
    Elfe schrieb:
    Hallo,
    Auf der Homepage ist die Testapparatur schon noch ziemlich groß.
    Würde mir da eher eine kleinere Variante für Patienten wünschen, ähnlich dem Pulsoximeter, als Fingerclip.



    Das ist doch ein Prototyp um diese neue Messmethode serienreif zu machen... ich bin ziemlich sicher das die Probanden dann dort hinfahren müssen, die werden wohl kaum ihr Testgerät als 100er Serie an Leute verteilen.... schließlich geht es lt dem Artikel um Forschung und nicht etwa um den Test eines fast fertigen Produktes. Und ich bin sicher dass der Hersteller sich das im Fall des Falles auch gut bezahlen lässt, schließlich wären die potentiellen Einsparungen an Teststreifen oder nadelpflastern enorm.

    Ich wäre extrem neugierig wie genau das Verfahren, auch im Vergleich zu den ja schon eher ungenauen Teststreifen wäre... aber dazu steht leider noch nichts im Artikel.
    Bearbeitet von User am 01.01.2019 12:32:09. Grund: Schreibfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2768
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 01.01.2019 13:14:27 | IP (Hash): 1156025356
    Hallo Grueni,

    das soll ja mit der Studie gerade erst untersucht werden. Auf das Ergebnis bin ich auch sehr gespannt.

    Selbst wenn am Ende erst mal nur ein großes Gerät mit gute Genauigkeit rauskommt, wäre das viel wert. So ein Gerät wäre dann in deen Arztpraxen sinnvoll. Dann könnte bei jedem Patienten beim Arztbesuch vollkommen unproblematisch der BZ kontrolliert werden, so wie es beim Blutdruck heute schon der Fall ist. Die entsprechende Genauigkeit der Geräte vorausgesetzt, würde sich das bestimmt sehr schnell durchsetzen.

    Auch interessant in diesem Zusammnhang finde ich die kürzlich veröffentlichte Meldung, dass Google die Entwicklung für die BZ-Messung aus der Tränenflüssigkeit wegen ehlender Erfolgsaussichten aufgegeben hat. Hoffen wir mal, dass dem Diameter nicht das gleiche Schicksal beschieden ist.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 3
    Mitglied seit: 02.01.2019
    am 02.01.2019 14:58:52 | IP (Hash): 972632216
    Guten Tag, ich wäre bereit mich für die Forschung zu Verfügung zu stellen, was das Gerät angeht.
    Ich bin seit 1992 Typ 1 Diabetiker und habe viele Geräte getestet, bin aber wieder bei der
    Messumg via Blut angelangt.
    Meine Mailadresse lautet:
    Stofftier1970@freenet.de