Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

ARD zu Störung Insulinpumpe

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 124
    Mitglied seit: 14.05.2016
    am 01.12.2018 17:58:31 | IP (Hash): 811655051
    Am Montag Abend 26.11.2018 kam auf ARD eine Sendung wo auf die fehlerhafte Bedienung oder selbstständige Insulinabgabe einer Insulinpumpe (Medtronic) hingewiesen wurde.

    https://www.tagesschau.de/inland/implantfiles/implantfiles-113.html

    Wer hats gesehen?

    Am 28.11.2018 bekam ich ohne weiteres zutun, von Roche für meine Insight ein Set welches nachträglich auf das Gehäuse der Insulinpumpe aufgeklebt wird, um das unbeabsichtigte drücken der Tasten zu verhindern.
    Da das Set bei Roche schon vorhanden und vorrätig war muss man auch bei Roche über die Problematik informiert gewesen sein.
    Eine Bestätigung dass man das Set ordnungsgemäß nach Anweisung aufgebracht hat, musste mit KD-Nr und Seriennummer der Pumpe zurück gesendet werden.

    Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie das bei der Insight gehen soll, denn um im Menü bis zur Bolusabgabe zu kommen muss man 3 Schritte aus führen, dann die Bolusmenge eingeben und nochmal 3 Schritte bis zur Abgabe.

    Ins Menü kommt man nicht so ohne weiteres. Man muss zuerst die beiden Pfeiltasten innerhalb einer Sekunden nacheinander drücken.

    Wie kann man hier ein Bild einstellen? Dann würde ich euch das o. g. Set mal zeigen.

    Reiner
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 201
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 01.12.2018 19:30:36 | IP (Hash): 1970228984
    Ich habe den Beitrag gesehen und auch den Artikel in der SZ teilweise gelesen und fand den Teil mit der Insulinpumpe ausgesprochen oberflächlich und reißerisch...
    Natürlich wird der Beitrag in diversen Foren heiß diskutiert (insulinclub, diabetes-kids) und ein Herr Christian Baars vom NDR hat auch schon versucht, die Sendung zu rechtfertigen...

    Grundsätzlich finde ich es gut, wenn eine Verbesserung (nicht Verlängerung) der Zulassungsverfahren gefordert wird und auch, wenn Firmen auf die Finger geklopft wird, die versuchen schwerwiegende Pannen zu vertuschen, aber jetzt zu behaupten Pumpentherapie ist gefährlich, bringt kaum Vorteile, dient nur der Bequemlichkeit... geht zu weit und zeugt von extremem Unwissen bezüglich der Typ1-Therapie - ganz besonders bei Kindern.

    Ob der Bolus wirklich durch einen technischen Fehler abgegeben wurde, oder doch ein Bedienfehler war, kann keine wirklich sagen. Es gibt nur Vermutungen.
    Medtronic könnte sicher mehr dafür tun, dass gerade Kinder beim Rumspielen keine Katastrophen anrichten können, aber dieses muss dann auch genutzt werden. In dem beschriebenen Fall war die Bolusgrenze auf 10IE (Werkseinstellung)... Da sehe ich eher Eltern und Diateam in der Pflicht.

    Über den beschriebenen Vorfall habe ich das erste Mal am 17.Juni bei den Diabetes-Kids gelesen... also wird Roche das auch schon seit einiger Zeit wissen... und jetzt mit diesem Rahmen versuchen, möglichst nicht in die Sache hineingezogen zu werden.

    Wer es schafft bei der Minimed 640G versehentlich eine Bolus abzugeben, muss auch ein Genie oder Pechvogel sein. Ich bekomme es ohne hingucken kaum absichtlich hin ;)
    Bearbeitet von User am 01.12.2018 20:13:09. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.