Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Medikamentendschungel

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 27.02.2019
    am 27.02.2019 21:00:16 | IP (Hash): 143739686
    Guten Abend,

    ich habe mich für meinen Vater angemeldet und hoffe auf eure wertvollen Ratschläge aus euren Erfahrungen. Er hat Diabetes 2 und ist 75 Jahre alt.
    Sein Langzeitzuckerwert ist zwischen 8.5 und 9 - also sehr schlecht eingestellt.
    Bisher hat er nur Lantus gespritzt (ich glaube ca 18 Einheiten) und nach Bedarf Novorapid. Da er in letzter Zeit immer Bluthochdruckkrisen und Zuckerwerte über 200 hatte, ging er zu einem Diabetologen der ihm 24 (statt 18) Einheiten Insulin und zusätzlich Metformin verschrieb. Das Metformin hat er nicht eingenommen da er sich in der Vergangenheit dadurch sehr schlecht gefühlt habe. Nun kam es vor ein paar Tagen soweit, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dort verschrieb man ihm: morgens 1x Januvia 50mg und nachts 12 Einheiten Lantus.
    Ist das denn nicht zu wenig? Nach Entlassung heute, hatte er wieder einen Zuckerwert von 214, Bluthochdruck 190/100.
    Sein Zucker wäre jetzt wegen dem Cortisonspiegel (40mg) so hoch, welches er 5 Tage lang einnehmen solle.
    Ich mache mir Sorgen, die Medikation scheint nicht die Passende zu sein. Im krankenhaus gab es auch keinen Diabetologen.
    Was würdet ihr tun?

    Nachtrag: warum durfte Januvia früher nicht in Kombination mit Insulin gegeben werden uns warum darf man es heute?
    Was ist mit dem Medikament Jardiance, dies hatte der Hausarzt verschrieben...
    Vielen Dank und Grüße.
    Bearbeitet von User am 27.02.2019 21:07:42. Grund: Mir ist noch was eingefallen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2901
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 27.02.2019 21:11:54 | IP (Hash): 363002245
    Hallo Karamell,

    ihr müsst wirklich erst abwarten, wie der BZ sich entwickelt, nachdem das Cortison abgesetzt ist, weil Cortison den BZ zusätzlich ansteigen lässt.

    Das Verhältnis 24IE Lantus ohne weitere Diabetesmedikamente und nur noch 12IE bei Einnahme von Januvia könnte ungefähr stimmen. Januvia und Lantus halte ich auch für sinnvoller, weil durch das Januvia auch endlich die Mahlzeiten abgedeckt werden. Falls die 12IE Lantus nicht ausreichen, dann könnt ihr das ja nach Rücksprache mit dem Diabetologen später noch erhöhen.

    Alles Gute für deinen Vater, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 27.02.2019 21:12:26. Grund: .
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2901
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 28.02.2019 10:07:25 | IP (Hash): 1962594409
    Karamell schrieb:
    warum durfte Januvia früher nicht in Kombination mit Insulin gegeben werden uns warum darf man es heute?
    Was ist mit dem Medikament Jardiance, dies hatte der Hausarzt verschrieben...

    Hallo Karamell,

    alle Diabetestabletten dürfen schon immer in Kombination mit Basalinsulin verschrieben werden. Das nennt sich dann BOT (basal unterstützte orale Therapie). Wenn es Einschränkungen gibt, dann nur im Zusammenhang mit dem Budget des Hausarztes.

    Der DPP4-Hemmer Januvia und der SGLT2-Hemmer Jardiance haben andere Wirkmechanismen, aber ungefähr die gleiche Wirkstärke. Sie haben aber auch unterschiedliche Nebenwirkungen. Je nachdem, welche praktischen Erfahrungen der Arzt mit den Medikamenten gemacht hat, verschreibt er lieber das eine oder das andere. Besonders die Verträglichkeit ist von Patient zu Patient verschieden. Wenn dein Vater mit Jardiance gute Erfahrungen gemacht hat, dann redet doch mit eurem Arzt darüber. Wenn er keine starken Argumente gegen einen Wechsel hat, dann stimmt er bestimmt auch der Änderung zu.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 28.02.2019 10:09:37. Grund: .