Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

leichte Schilddrüsenunterfunktion - Jodmangel (?)

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 03.06.2019 18:39:51 | IP (Hash): 342357024
    Hallo!

    Vor 3 Monaten wurde bei einer regulären Blutuntersuchung bei mir festgestellt, dass ich mein TSH Wert leicht erhöht ist. Nun 3 Monate später bei der Nachuntersuchung sind die Werte nicht besser geworden. Ultraschall hat gezeigt, dass die Drüse leicht vergrößert ist, aber sonst weiter nichts.

    Der TSH Wert war bei 5 oder so, also leicht außerhalb des Normabereichs. Der T4 oder T5 (weiß gerade nicht genau) war auch ein kleines bisschen außerhalb des Normbereichs.

    Symptome habe ich keine festegestellt. Manchmal bin ich etwas Müde, aber schwer zu sagen, ob das davon kommt.

    Meine Diabetologin hat mir nun Thyronajod 50 verschrieben, was ich ein Mal täglich einnehmen soll.

    Sie scheint davon aus zu gehen, dass ich unter Jodmangel leide. Ich esse aber regelmäßig Fisch und benutze Jodsalz, seitdem ich bei der ersten Untersuchung keine guten Werte hatte.

    Falls es Jodmangel ist, ist eine Unterfunktion heilbar und denkt ihr, dass es am Jodmangel liegt?

    Würde mich freuen, wenn jemand etwas dazu weiß, bin gerade ziemlich niedergeschlagen, weil ich absolut nicht noch eine Krankheit gebrauchen kann.

    Edit: In den Blutwerten wurden keine Antikörper festgestellt, also kein Verdacht auf Hashimoto.
    Bearbeitet von User am 03.06.2019 18:44:31. Grund: edit
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2971
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 03.06.2019 20:32:17 | IP (Hash): 1042835316
    Antabaka schrieb:
    Sie scheint davon aus zu gehen, dass ich unter Jodmangel leide. Ich esse aber regelmäßig Fisch und benutze Jodsalz, seitdem ich bei der ersten Untersuchung keine guten Werte hatte.

    Hallo Antabaka,

    das siehst du nicht ganz richtig. Thyronajod 50 ist ein (leichtes) Schildrüsenhormonpräparat, dem zusätzlich Jod zugesetzt ist. Du könntest natürlich auch ein Hormonpräparat ohne Jodzusatz einnehmen und deinen Jodbedarf anders decken. Mit der Tablette hast du das Jod aber zuverlässiger, ich denke das macht Sinn.

    Ob das Medikament bei dir ausreicht, um eine weitere Vergrö0erung der SD zu verhindern, wirst du sehen.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

    Bearbeitet von User am 03.06.2019 20:33:03. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 03.06.2019 21:11:06 | IP (Hash): 342357024
    Danke Rainer für die Antwort.

    Ich hoffe Mal, dass es funktioniert und hoffe, dass ich die Medikamente nicht für immer nehmen muss.
    Würde gerne wissen, ob das eher eine bleibende Sache ist oder ob die Meisten wieder geheilt werden.

    Grüße,
    Antabaka
    Bearbeitet von User am 03.06.2019 21:11:39. Grund: edit
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 05.06.2019 00:58:49 | IP (Hash): 358461169
    Hallo,
    würde persönlich die leichte Unterfunktion der Schilddrüse nicht als 'Krankheit' über-bewerten.
    50 µg sind nur eine kleine Dosis an Jod (habe solche auch).

    Ist ein Organ-Problem, was man nicht unbedingt per Ernährung beheben kann.
    Wobei Fisch nicht unbedingt meins ist
    - an Salz auch mit Jod + Fluorid + Folsäure
    https://www.bad-reichenhaller.de/de/produkte/alpensalze/alpenjodsalz-fluorid-folsaeure.html

    Per optischen Verfahren = Ultraschall ist meiner Schilddrüse nichts krankhaftes anzusehen.

    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 14.06.2019 23:16:28 | IP (Hash): 1783943609
    Ein Update zu meiner Schilddrüsensituation.

    Die erste Woche mit dem Medikament habe ich mich richtig gut und wach gefühlt, besser als sonst, aber seit 2 Tagen fühle ich mich sehr komisch und müde, aber gleichzeitig unruhig. So sehr, dass mir richtig schwindelig wird. Ich kann mich dann kaum konzentrieren. Mein Magen ist dann auch immer gereizt und mir ist leicht übel. Meine Augen fühlen sich irgendwie träge und schwer an. Auch etwas trocken.

    Ich merke, dass diese Symptome ca eine Stunde nachdem ich eine Tablette genommen habe anfangen. Später abends wird es dann besser.

    Kann das eine Überdosierung sein?

    Über das Wochenende kann ich leider nicht meine Diabetologin kontaktieren. Ich will morgen eventuell die Tablette halbieren und gucken, ob das funktioniert, da dieses Müdigkeits-/Schwindelgefühl ziemlich belastend ist.

    Was denkt ihr?


    Bearbeitet von User am 14.06.2019 23:18:21. Grund: edit
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2971
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.06.2019 23:28:24 | IP (Hash): 799795154
    Antabaka schrieb:
    Ich will morgen eventuell die Tablette halbieren und gucken, ob das funktioniert, da dieses Müdigkeits-/Schwindelgefühl ziemlich belastend ist.
    Was denkt ihr?

    Wenn die Tabletten teilbar sind, dann kannst du es so probieren.

    Ich glaube, sie haben eine Kerbe und sind teilbar.

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 14.06.2019 23:29:31. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 14.06.2019 23:33:19 | IP (Hash): 1783943609
    "Ich glaube, sie haben eine Kerbe und sind teilbar. "
    Ja das sind sie. Werde es wohl mal probieren.
    Danke für die Antwort.

    Auch danke an Elfe für die Antwort nebenbei gesagt!
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 16.06.2019 20:21:49 | IP (Hash): 973411699
    Habe nun seit 2 Tagen nur eine halbe Tablette genommen und ich fühle mich auf jeden Fall besser!

    Komplett normal fühle ich mich aber noch nicht. Habe noch ab und zu eine leichtere Version dieses Schwindels/Druck im Kopf und manchmal Schwitz"attacken" plus diffuse Magenprobleme. Das abendliche Herzklopfen ist aber weg und ich fühle mich nicht mehr grippig.

    Mal sehen was die Diabetologin morgen sagt.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 18.06.2019 00:22:36 | IP (Hash): 1949516927
    Keine gute Idee, so ein hormonell wirksames Medikament auf Zuruf zu dosieren, muss feinst dosiert werden.
    Selbst 'meine' Ärzte sagen dazu erst etwas, nach Bestimmung per Blutwert.

    Eben aufgrund der jährlichen Blutuntersuchung beim Diabetologen war die Anfangsdosis eine halbe L-Thyroxin 50.
    Ein anderer Arzt, den ich aufsuchen musste, hatte auch die Schilddrüsenhormone per Blut bestimmt und meinte, erhöhen auf drei/viertel der 50.
    O.k. gemacht - weitere Blutprobe u.a. dann Empfehlung erhöhen auf eine ganze.
    Da habe ich abgewartet, bis zur sowieso jährlichen großen Blutuntersuchung beim Diabetologen.
    Habe Empfehlung vorgetragen, Blutwerte des anderen Arztes vorlegt.
    Aktuelle Blutwerte beim Diabetologen waren im Normbereich (TSH, T3, T4).
    Erhöhung auf eine ganze 50 wurden verneint:
    1) Zuviel könnte rappelig machen
    2) Könnte Schilddrüse sogar schrumpfen lassen.
    So halbieren ging per Kerbe in Tablette ganz gut, vierteln eher weniger - dazu ein Tablettenteiler notwendig.
    Habe dann im Bad - weil einige Zeit vor Frühstück einzunehmen - Tabletten-Box für acht Tage stehen: 8 halbe und 8 viertel, aus 6 Tabletten.
    ~
    Deine Symptome kenne ich gar nicht zu den Schilddrüsentabletten.
    Gründe eher aufgrund von Überdosierung Insulin (reduzieren Basal in Sommermonaten), Wetterlage per Luftfeuchtigkeit, Blutdruck (sinkt ev.), was falsches gegessen.
    ~
    Bitte schreibe, wie deine Diabetologin diese Gemengelage einschätzt.
    Bearbeitet von User am 18.06.2019 00:28:03. Grund: -
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 13
    Mitglied seit: 29.03.2018
    am 18.06.2019 10:53:15 | IP (Hash): 1261840760
    Hallo Elfe,

    War gestern beim Diabetologen und wir haben die Tabletten komplett abgesetzt bis zum nächsten Termin in 3 Monaten.

    Sie meinte bis auf meinen TSH Wert sind meine Schilddrüsenwerte normal sind und dass es okay ist erstmal ab zu warten. Sie sagt, dass sie sich nicht vorstellen kann, dass es an den Tabletten liegt da es sehr selten ist, dass Nebenwirkungen auftreten. Keine Ahnung, aber scheinbar trifft das "selten" bei mir zu.

    Seitdem ich die Tabletten nicht mehr nehme (seit gestern) nehmen die Symptome schnell ab und ich konnte letzte Nacht sogar normal schlafen. Gestern Abend war ich wieder komplett normal für eine Weile, was ich Seit einer Woche nicht mehr war. Hatte zuvor eine ständige Unruhe und Schwindel.

    Ab und zu kommen noch ein paar schwächere "Rappeligkeits"-Schübe, aber ist nicht so stark wie zuvor.
    Und das Schwitzen, Schwindel, Druck im Kopf und Augen blieb auch weg bisher. Habe übrigens fast 2 Kilo innerhalb von 5 Tagen verloren.

    "2) Könnte Schilddrüse sogar schrumpfen lassen."
    Das ist eigentlich das Ziel dieser Behandlung, da meine Schilddrüse ein bisschen vergrößert ist (durch Jodmangel wie meine Diabetologin glaubt)

    Ich bin kein Experte, aber seitdem ich das Medikament nicht mehr nehme geht es mir auf jeden Fall besser.
    Bearbeitet von User am 18.06.2019 11:09:42. Grund: edit