Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Neu hier ☺️ Fragen zu Trulicity

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 17.07.2019
    am 17.07.2019 14:04:28 | IP (Hash): 1605647101
    Guten Tag,

    ich habe am Sonntag das erste Mal gespritzt, 0.75mg. Seit gestern Abend habe ich starke Darmkolliken und Durchfall. Solche heftigen Schmerzen. War schon beim Arzt, der sagt, wenn es morgen nicht besser wird, nicht mehr spritzen. Buscopan Plus hilft nicht. Novalminsulfon nur bedingt. Bin gerade echt am Ende.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2968
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.07.2019 16:00:20 | IP (Hash): 773230648
    Hallo Mella,

    Anfangsprobleme sind bei Trulicity normal, deshalb wird auch erst mal mit der halben Dosis begonnen. Bei vielen legen sich die Probleme innerhalb einiger Wochen, so dass sie auf die volle Dosis 1,5mg umsteigen können. Bei anderen wird es aber nicht besser, für die ist dann Trulicity dann kein geeignetes Medikament. Du kannst ja mal hier nachlesen, was andere für Erfahrungen mit Trulicity gemacht haben:
    https://www.diabetes-forum.de/forum/topic/11316/Erfahrungen-mit-DulaglutidTrulicity-von-Eli-LillyGLP-1-Agonist?page=1&pagesize=100

    Ich drück dir die Daumen, dass die Probleme bei dir verschwinden und dass du mit Trulicity deinen BZ gut in den Griff bekommen kannst. Falls nicht, dann wirst du mit deinem Arzt zusammen eine andere geeignete Therapie suchen müssen.

    Alles Gute, Rainer
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 19
    Mitglied seit: 03.04.2017
    am 18.07.2019 03:53:33 | IP (Hash): 439858319
    Hallo @MissMella,

    wie Rainer schon sagte, ist die Verträglichkeit von Trulicity höchst unterschiedlich – bei manchen verschwinden die Nebenwirkungen schnell, bei manchen gar nicht und ich hatte z.B. überhaupt keine.

    Ganz ehrlich, ich würde zumindest versuchen, ein paar Wochen durchzuhalten und nicht nach der ersten Spritze abzubrechen. Gib Deinem Körper einfach eine Chance, sich auf das Medikament einzustellen. Sollte es gar nicht anders gehen, könntest Du Deinem Arzt vielleicht vorschlagen, einmal einen DPP4-Hemmer wie Sitagliptin (z.B. Xelevia®) auszuprobieren. Auch damit können höhere Inkretinspiegel erreicht werden, jedoch über einen anderen Wirkmechnismus. Manche empfinden es als verträglicher.

    Auf jeden Fall drücke ich Dir die Daumen, dass sich bald eine Verbesserung einstellt.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2968
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 18.07.2019 08:15:45 | IP (Hash): 745799159
    Quax schrieb:
    Sollte es gar nicht anders gehen, könntest Du Deinem Arzt vielleicht vorschlagen, einmal einen DPP4-Hemmer wie Sitagliptin (z.B. Xelevia®) auszuprobieren.

    Anmerkung dazu:
    Wobei die Wirkung von DPP4-Hemmern gewöhnlich geringer ist als die der GLP1-Mimetika. Ein einfacher Austausch von Trulicity mit Xelevia wird deshalb in den wenigsten Fällen funktionieren. Meistens muss dann ein weiteres Medikament dazu kommen, z.B. ein SGLT2-Hemmer, um den BZ ähnlich wirkungsvoll zu senken wie Trulicity.

    Insofern lohnt sich ein Versuch über ein paar Wochen, ob die Nebenwirkungen mit der Zeit vielleicht doch erträglich werden.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 18.07.2019 08:16:38. Grund: .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 19
    Mitglied seit: 03.04.2017
    am 18.07.2019 17:32:04 | IP (Hash): 439858319
    Was dann letztlich genau dasselbe ist, was ich auch geschrieben habe:
    • Die Nebenwirkungen sind im Regelfall erträglicher (Weil eben auch die Hauptwirkung sanfter/geringer ist)
    • Es lohnt sich, die Zähne zusammenzubeißen.

    Leider wissen wir nicht, welches Stoffwechselniveau aus welchen Gründen mit welchen Zielen korrigiert werden soll, daher kann man nur mutmaßen. Vielleicht äußert sich ja @MissMella nochmal dazu.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2968
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 18.07.2019 18:22:28 | IP (Hash): 745799159
    Quax schrieb:
    Was dann letztlich genau dasselbe ist, was ich auch geschrieben habe:

    Nein, du hast geschrieben, dass Trulicity einfach durch einen DPP4-Hemmer (z.B. Xelevia®) ersetzt werden kann.

    Das ist nicht so und damit machst du MissMella falsche Hoffnungen.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 19
    Mitglied seit: 03.04.2017
    am 19.07.2019 04:49:44 | IP (Hash): 439858319
    Rainer schrieb:
    Nein, du hast geschrieben, dass Trulicity einfach durch einen DPP4-Hemmer (z.B. Xelevia®) ersetzt werden kann.

    Das ist nicht so und damit machst du MissMella falsche Hoffnungen.



    Mitnichten. Ich habe geschrieben, dass damit ebenfalls höhere Inkretinspiegel erreicht werden können und dass es verträglicher ist, ohne gleich eine wissenschaftliche Abhandlung bez. Pharmakokinetik und -dynamik zu liefern. Dafür hat sie einen Arzt. Letztendlich ist es mir das Genörgel aber genauso egal wie MissMella, der es nach dem schweren Notfall dann auch nicht mehr wichtig war, auf die Antworten zu reagieren.

    Also mach weiter so, im Gesamtbild mit einigen anderen Akteuren wundert mich mittlerweile auch nicht mehr, dass sich von diesem Forum mehr Leute ab- als zuwenden. Die 1-2 Posts am Tag angesichts Millionen Betroffener sprechen Bände über das Betriebsklima. Was soll man sich da beteiligen, wenn einem mit Spitzfindigkeiten die Worte im Mund umgedreht werden. Auf der anderen Seite ist Dir der neue Wunderheiler keine Zeile wert.

    Ich bin dann auch mal raus hier, haste wenigstens wieder Deine Ruhe. Und ich meine.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 18
    Mitglied seit: 08.03.2019
    am 29.07.2019 14:37:31 | IP (Hash): 1488080653
    Hallo an alle ,
    ich spritze Trulicity 1,5mg einmal die Woche , ich weiß noch meine erste Spritze habe ich an einem Dienstag gesetzt , ich hing mit Durchfall und erbrechen die ganze Nacht auf der Toilette bis zum nächsten Morgen , das hörte aber am nächsten Tag auf . Hab ein bisschen Geduld ich habe jetzt einen Blutzuckerwert von durchschnittlich 93 und einen Langzeitwert von 6,2 und habe 12 Kilo abgenommen ,
    und einem Arbeitskollegen ging es auch so nach spätestens 2-3 Wochen legen sich die Nebenwirkungen . Viel Glück ;)