Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

2 Hauptmahlzeiten, wie?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.07.2019
    am 27.07.2019 10:20:09 | IP (Hash): 1976738
    Guten Morgen,

    bei mir wurde Zucker festgestellt (ich war schon immer an der grenze es zu bekommen) und nehme Metformin Lich. Mein Arzt hat mir 250mg nach ein Hauptmahlzeit verschrieben und nach 7 Tagen jeweils 250mg nach 2 Hauptmahlzeiten am Tag verschrieben.

    1. Ich weiß Diabetiker sollen sich darauf einstellen 5 kleine Mahlzeiten am Tag zu essen. Das kann ich nicht.
    2. Ich esse 2 mal am Tag, vielleicht auch 3. Und nur 1 mal als Hauptmahlzeit.
    3. Wegen meine Antiepileptika esse ich unregelmäßig. Es verursacht Hunger Attacken, aber da ich abnehmen will, kämpfe ich dagegen an. Es kann sein das ich mal 2 Hauptmahlzeiten deswegen zu mir nehme, das ist aber selten.

    Vielleicht hat jemanden Erfahrungen damit und kann mir helfen.

    Danke im voraus.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3047
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 27.07.2019 12:02:38 | IP (Hash): 1095836847
    Hallo Kenny,

    das ist alles kein großes Problem.

    1, Die Empfehlung zu 5 kleinen Mahlzeiten stammt von früher. Das kann zwar kleine Vorteile für den BZ haben, es hat aber auf jeden Fall Nachteile für die Gewichtszunahme. Da das Gewicht für viele Typ 2er eine wichtige Rolle spielt, empfiehlt man heute auch Diabetikern 2 oder 3 Mahlzeiten am Tag.

    2. Metformin wirkt auch, wenn du es einmal in der GesaMTDosis einnimmst, Die Verbindung zur Mahlzeit ist für die Wirkung ebenfalls uninteressant. Wichtig wird beides, wenn es um eine möglichst geringe Nebenwirkung (Magen., Darmprobleme) geht. Dafür hat sich die Aufteilung in zwei Dosen und die Einnahme zur Mahlzeit für viele als sinnvoll herausgestellt. Ob die Mahlzeiten regelmäßig sind oder nicht, ist für Metformin nicht besonders wichtig.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 27.07.2019 12:04:05. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.07.2019
    am 27.07.2019 12:45:11 | IP (Hash): 1976738
    Rainer schrieb:
    Hallo Kenny,

    das ist alles kein großes Problem.

    1, Die Empfehlung zu 5 kleinen Mahlzeiten stammt von früher. Das kann zwar kleine Vorteile für den BZ haben, es hat aber auf jeden Fall Nachteile für die Gewichtszunahme. Da das Gewicht für viele Typ 2er eine wichtige Rolle spielt, empfiehlt man heute auch Diabetikern 2 oder 3 Mahlzeiten am Tag.

    2. Metformin wirkt auch, wenn du es einmal in der GesaMTDosis einnimmst, Die Verbindung zur Mahlzeit ist für die Wirkung ebenfalls uninteressant. Wichtig wird beides, wenn es um eine möglichst geringe Nebenwirkung (Magen., Darmprobleme) geht. Dafür hat sich die Aufteilung in zwei Dosen und die Einnahme zur Mahlzeit für viele als sinnvoll herausgestellt. Ob die Mahlzeiten regelmäßig sind oder nicht, ist für Metformin nicht besonders wichtig.

    Alles Gute, Rainer



    Danke für die Info. Wegen dein 2tes Info: Bei mir sind in letzter Zeit immer Darm Entzündungen aufgetreten und deswegen muss ich im September eine Magen/Darm Spiegelung machen lassen. Hat mein Arzt vielleicht deswegen die Dosis aufgeteilt?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3047
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 27.07.2019 14:12:16 | IP (Hash): 1095836847
    Kenny73 schrieb:
    Hat mein Arzt vielleicht deswegen die Dosis aufgeteilt?

    Nein, anfängliche Magen- und Darmbeschwerden mit Metformin treten fast bei allen auf. Deshalb sollte es auch unbedingt eingeschlichen werden.

    Diese anfänglichen Probleme legen sich bei vielen oder gehen zumindest so weit zurück, dass sie erträglich sind. Bei manchen wird es aber nicht besser und die können dann das Metformin nicht weiter nehmen. Wenn das auch bei dir so wäre, dann wäre das bedauerlich. Metformin ist ein gutes Medikament und für Typ2-Diabetiker als Einstiegsmedikament und später auch in Kombination mit anderen sehr wertvoll. Ich drück dir die Daumen, dass du es gut verträgst.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 27.07.2019 14:12:33. Grund: .
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 27.07.2019
    am 27.07.2019 16:37:13 | IP (Hash): 1976738
    Nene, die Beschwerden habe ich seit Jahren! Deswegen der Frage.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1595
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 30.07.2019 01:49:55 | IP (Hash): 674182707
    Hallo Kenny,

    diese sogen. kleinen Mahlzeiten sind sowohl für Gesunde und Diabetiker vollkommen überholt.
    Bei 2-3 Hauptmahlzeiten sattessen, Kohlenhydrate in der Wirkung mit Fetten, Eiweiß und Ballaststoffen verlangsamen.
    - Kontraproduktiv ist hungrig mit KHs den Insulinspiegel hoch zu halten ohne Erholungspausen für den Organismus -. Nur, bei einer KH-Pause werden die körpereigenen Fettreserven verbraucht.

    Selber komme ich ganz gut mit 2-3 Mahlzeiten pro Tag aus:
    Morgens ein Müsli auf Haferflockenbasis mit anderen nicht anzurechnenden Zutaten - reicht sättigend ca. 3/4 Tag.
    2. Hauptmahlzeit dann mehr Zeit für Kreativität, was sättigt und schmeckt.

    Muss, allerdings anders als du, zu Mahlzeiten Insulin spritzen + 1-2 Verdauungsenzymkapseln schlucken.
    So 'was dämpft den Appetit ziemlich: Muss ich das nun unbedingt haben ?
    ~
    Leider, muss man als Vorbereitung zur Darmspiegelung solche Ernährung bleiben lassen, da Kerne und Fasern Untersuchungsgeräte verstopfen können, paar Tage vorher sogar fettarm.
    Geht absehbar vorüber, Hauptsache Darmspiegelung erfolgreich.
    Wirklich eine Darmentzündung !? Glutenunverträglichkeit !? Per kleiner Gewebeproben lässt sich das klar bestimmen.
    Wurde bei mir s.o. mehrfach ausgeschlossen - mein Unwohlsein beruht auf einer Milchzuckerunverträglichkeit = Laktoseintoleranz (lässt sich auch beim Gastroenterologen bestimmen).

    Ist nicht so einfach, mit mehreren Erkrankungen im speziellen Facharzt-Umfeld (jeder was anderes im Fokus) da als normaler Mensch noch irgendwie den Überblick zu behalten.

    Irgendwie auch dieses möglich: Nachfragen, Gesprächsnotizen schreiben, selber recherchieren.
    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 30.07.2019 01:52:17. Grund: x