Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Forxiga 10 mg - Welche Erfahrungen habt Ihr?

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 08.08.2019 16:55:12 | IP (Hash): 1494142567
    Moin, Moin,

    ich war heute zur Besprechung mit meinem Nephrologen, der berechtigterweise mein Gewicht bemängelt und mir rät mein Körpergewicht zu reduzieren.

    Zu meiner Person:

    69 Jahre alt / 187 cm / 135 kg

    Erkrankungen:

    Diabetes II - 2 x 1000 mg Metformin, 1 x wöchentlich 1,5 mg Trulicity
    Telmisartan 80 mg, Metroprolol Succinat 142,5 mg Eliquis 2 x 5 mg, Finasterid 5 mg, Tamsulosin 0,4 mg,
    Vitamin B12 + Folsäure 2 ml, Vitamin D3 20.000 14-täglich.

    Er hat mir jetzt das Präparat FORXIGA 10 mg verschrieben, von dem er sich hinsichtlich des Gewichts große Hoffnungen macht.

    Ich würde mich freue Eure Meinung und Erfahrung.

    Liebe Grüße
    Rolf






    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
    Bearbeitet von User am 08.08.2019 16:56:27. Grund: Schreibfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3033
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 08.08.2019 18:00:32 | IP (Hash): 2134120707
    Lighthouse schrieb:
    Er hat mir jetzt das Präparat FORXIGA 10 mg verschrieben, von dem er sich hinsichtlich des Gewichts große Hoffnungen macht.

    Zusätzlich oder anstelle von Trulicity?

    Wie hoch ist deine aktuelles HbA1c? Wenn der BZ gut ist, dann hat Forxiga nur wenig Wirkung. Wenn er schlecht ist und sich täglich für längere Zeit über der mit Forxiga auf ca. 140 abgesenkten Nierenschwelle aufhält, dann wirst du damit Glukose auspinkeln, die sonst als überschüssige Glukose in Fett umgewandelt und als solches gespeichert wird. Es wäre schon möglich, dass das bei dir die Abnahme erleichtert - probiere es einfach mal aus.

    Viel Erfolg, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4422
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 08.08.2019 20:34:16 | IP (Hash): 2067582697
    Der betreuende Dok aus dem anderen Forum hat zu Anfang vom Forxiga-/-gliflozin-Hype vor Jahren mal beigetragen, dass damit pro Tag bei ner schlechten Einstellung locker bis zu so um 30g Glukose ausgepinkelt werden.
    30kg würden sich damit in 1.000 Tagen auspinkeln lassen, also über den Daumen in 3 Jahren. Nicht so grottig hoher BZ wie bei HBA1c 8 und mehr würde die Zeit auch um das eine oder andere Jahr verlängern.

    Sorry, aber statt noch ein(!!!) Medikament nun dafür zu nehmen, dass rausläuft, was definitiv für nichts gebraucht wird, wäre da nicht seeeehr viel sinnhafter, das gar nicht erst ein zu füllen und das Überflüssig Medi dann auch gleich raus zu lassen?
    Und wer mit seinem Nephrologen sprechen muss, sollte eigentlich auf einen HBA1c deutlich unter 7 und Blutzuckerschwankungen deutlich unter 100mg/dl achten und auch mit an 70 getrost mal an das Erlernen eines vernünftigen Umgangs mit Insulin denken, oder?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 47
    Mitglied seit: 07.12.2018
    am 08.08.2019 20:57:46 | IP (Hash): 555742576
    Hallo Rolf,
    ich habe über zwei Jahre hinweg Forxiga eingenommen.
    Hatte bis Anfang des Jahres ein Langzeitwert von 9,4 und mehr. Dank einer vierwöchigen Reha, ICT-Therapie und Gewichtsreduktion um 12 Kilo hat sich mein Langzeitwert zwischen 5,7 und 6,1 eingeregelt. Seit ungefähr drei Monaten brauche ich nicht mehr Forxiga einnehmen.
    Glaube mir, es ist ein Segen, nicht mehr alle habe Stunde zur Toilette zu müssen.
    Wie ich sehe nimmst du Tamsolusin ein. Also vermute ich mal, du hast genau wie ich Problem mit der Prostata.
    Muss auch Tamsolusin einnehmen dazu noch Spasmex. Dazu kam noch das Forxiga. Das war ein Teufels Cocktail.
    Auch wenn ich dir jetzt vielleicht als Klugscheißer vorkomme, es hilft eigentlich nur die Ernährung umstellen, Bewegung und dazu die passende Unterstützung durch Medikamente.
    Frage deine Arzt mal nach Victoza. Ist eine Spritze die das Hungergefühl dämpft und dafür sorgt, dass man mit kleineren Portionen zurecht kommt. Hilft mir jedenfalls.

    Viele Grüße Helmut
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 11.08.2019 08:56:01 | IP (Hash): 344051299
    Guten Morgen Rainer,

    ich bin seit Jahren bei einer Diabetologin in Heide/Holstein in Behandlung, die sehr zufrieden mit mir ist, was die Werte angeht. HbA1c über Jahre im Bereich 5,7 bis 6,1 bei 2 x 1000 mg Metformin und 1 Injektion Trulicity 1,5 mg.

    Mein Nephrologe wollte den Versuch hinsichtlich Forxiga 10 mg starten, Per Mail habe ich meine Diabetologin darüber informiert. Das mache ich mit allen Informationen so, dass ich die mitbehandelnden Ärzte, wie Urologe, Kardiologe, Nephrologe, Diabetologe, Pneumologe, Hausarzt, Internisten darüber informiere.

    Danke für Deine Zuschrift. Spätestens Donnerstag kann ich mit dem Medikament starten. Ich arbeite mit der Europa Apotheke zusammen.

    Liebe Grüße
    Rolf

    Ps: Ich vergaß: 2 x 1.000 mg Metformin + Trulicity 1,5 mg + Forxiga 10 mg ab Donnerstag




    Weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 11.08.2019 09:09:40 | IP (Hash): 344051299
    Moin hit_Jürgen,

    Hintergrund ist ein anderer Jürgen. Ich muss 2 Wassertabletten nehmen und zwar Foresemid 10 mg und Spironolacton 100 mg und bin total "trocken gelaufen". GFR ging auf 34 und Kreatinin auf 1,97. Ich hatte 2013 Nierenzellkrebs und meine rechte Niere wurde entfernt. Brauchte weder Bestrahlungen noch Chemo. Die Niere arbeitet sehr zufriedenstellend.

    Nun soll ich Forxiga nehmen und die beiden Wassertabletten weglassen und er hofft, dass ich mein Gewicht dadurch reduziere. Ich gehe Ende August bis Anfang September in eine psychosomatische Klinik und will dort mein Gewicht konsequent angehen.

    Liebe Grüße
    Rolf



    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 11.08.2019 09:18:55 | IP (Hash): 344051299
    Moin H. Wegener,

    Du kommst bei mir nicht als Klugscheißer an, da Du nichts weiter als die Wahrheit schreibst. Ich hatte 2013 Nierenzellkrebs und mir wurde die rechte Niere entfernt. Keine Bestrahlung, keine Chemo. Die restliche Niere arbeitet völlig zufriedenstellend.

    Ich muss Tamsulosin und Finasterid einnehmen, da ich eine benigne Prostatahyperplasie habe.

    Mein HbA1c war schon immer bei 5,7 bis 6,1 bei 2 x 1.000 mg aber mein Gewicht ist bei 135 kg und das soll ich reduzieren.

    Danke für Deine Zuschrift!

    Liebe Grüße
    Rolf







    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3033
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.08.2019 11:24:18 | IP (Hash): 831775666
    Hallo Rolf,

    kann es sein, dass du deinen Nephrologen nicht ganz richtig verstanden hast? Ich vermute, dass er gesagt hat, dass du Abnehmen sollst UND dass du Forxiga nehmen sollst?

    Forxiga ist, wie bereits gesagt, nicht besonders für die Unterstützung der Abnahme bekannt, sondern lediglich dafür, dass es keine negativen Auswirkungen auf das Gewicht hat. Forxiga und die anderen SGLT2-Hemmer haben sich aber in den aktuellen Studien dafür gut erwiesen, dass sie langfristig die Nieren schützen. Ich vermute deshalb, dass er für dich diesen zusätzlichen Nierenschutz mit Forxiga organisieren will und dir zusätzlich ein weiteres Abnehmen angeraten hat. Frag deinen Nephrologen lieber noch mal, falls das kurzfristig möglich ist.

    Bei deinem guten HbA1c wird Forxiga sehr wahrscheinlich kaum negative Nebenwirkungen haben. Insofern würde ich es an deiner Stelle nehmen, um den möglichen zusätzlichen Nierenschutz auszunutzen.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 12.08.2019 05:55:18 | IP (Hash): 1494011492
    Moin Rainer,

    herzlichen Dank für Deine Zuschrift. Ich habe da nichts falsch verstanden. Meine Niere arbeitet einwandfrei, Ich hatte lediglich Wassereinlagerungen in den Beinen, die aber mit Spironolacton und Toresemid völlig beseitigt wurden.

    Er verordnete mir Forxiga, weil es 2 Dinge bewirken soll. Zucker aus pinkeln und damit Gewicht verlieren und Wasser zu verlieren.

    Ich werden bei meinem morgigen Besuch das Thema noch einmal ansprechen, da ich ihn eh treffe.


    Liebe Grüße und danke für Deine Mühen mit mir!
    Rolf


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
    Bearbeitet von User am 12.08.2019 05:56:25. Grund: Fehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3033
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 12.08.2019 06:24:50 | IP (Hash): 560142784
    Lighthouse schrieb:
    Er verordnete mir Forxiga, weil es 2 Dinge bewirken soll. Zucker aus pinkeln und damit Gewicht verlieren und Wasser zu verlieren.

    Probieren kannst du es ja. Bei deinen HbA1c-Werten von 5,7 ... 6,1 werden die schlimmen Nebenwirkungen, wie Helmut sie beschrieben hat, kaum auftreten.

    Allerdings ist bei deinen fast im normalen Bereich liegenden BZ-Werten auch nicht mit großer Wirkung zu rechnen. Aber wie sich das bei dir verhält, kannst du ja sehen, wenn du Forxiga austestest.

    Viel Erfolg, Rainer