Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Michael74

    Rang: Gast
    am 11.11.2019 17:12:36 | IP (Hash): 777806967
    Mein Schwager hat seit Jahren einen schlecht eingestellten Diabetes, welchen er jedoch ohne Medikamente im Griff halten will. Er hat jahrelang die gleiche Gewichtsklasse gehalten, nimmt aber trotz gleichem Essen mi der Verschärfung seiner Blutzuckerwerte plötzlich zu. Ich dachte Gewichtssbnahme sei eher ein Anzeichen oder hängt es garnicht mit Disbetes zusammen.

    Auch wenn sich die Ideen und Vorschläge meinerseits sehr professionell und logisch anhören, ersetzen sie nicht den Gang zum Doktor, um sich dies bestätigen zu lassen; sie dienen nur einer ersten Beratung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.11.2019 20:05:19 | IP (Hash): 299485150
    Klar kann die Zunahme auch von ganz was anderem kommen.

    Der Grund für’s Abnehmen beim T1 ist die Lipolyse infolge Insulinmangel. Da werden dann zur vielen Glukose auch noch jede Menge Ketone raus gehauen, was ungebremst in die gefürchtete Ketoazidose mündet. Und schon auf den letzten Metern vor der Ketoazidose wird viel Gewicht verloren. Wobei Du berücksichtigen musst, dass da schon kaum noch etwas gegessen werden mag, also Glukose und Ketone aus der Substanz des betroffenen Körpers gebildet und ausgeschieden werden.

    Der Grund fürs Zunehmen beim T2 mit zunehmendem BZ ist die Sperrung der Lipolyse durch das eigene Insulin. Das wird praktisch alles bei der Ausgabe nicht mehr in C-Peptid und Insulin geteilt, sondern direkt als Proinsulin ausgegeben. Damit hat es zwar nur 10% seiner BZ-Wirkung, aber nach wie vor die VOLLE Wirkung zur Speicherung von ‘Fett und zur Sperrung der Fettspeicher.
    Geht meistens nicht ohne mehr Hunger und entsprechend ohne mehr Essen.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!