Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Wenn neue Insulinpumpe, welche?

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 180
    Mitglied seit: 14.05.2016
    am 08.03.2020 13:55:56 | IP (Hash): 263742353
    Da ich mit dem Bolusrechner meiner AkkuCheck Aviva Insight permanent Probleme habe trage ich mich mit dem Gedanken von meinem neuen (noch nicht bekannten) Diabetologen eine andere Insulinpumpe verordnen zu lassen.

    Die Insight ist so für mich o. k. Sehr schneller Ampullenwechsel (ca. 3,5 min) dank Fertigampulle, kein schrauben am Kathterschlauch nötig, da Click-Verschluß, lange Batterielebensdauer (min 30 Tage). Kathter (schmerzfrei) setzen mit Setzhilfe
    Nur halt der Bolusrechner ist ein schrottiges Teil.

    Die Frage ist welche Insulinpumpe? Oder welche Vor-und Nachteile haben andere Insulinpumpen?
    Wer kann da mit welchen Erfahrungswerten aufwarten?

    Reiner
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 348
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 08.03.2020 14:45:49 | IP (Hash): 1915007564
    Reiner15 schrieb:
    Da ich mit dem Bolusrechner meiner AkkuCheck Aviva Insight permanent Probleme habe trage ich mich mit dem Gedanken von meinem neuen (noch nicht bekannten) Diabetologen eine andere Insulinpumpe verordnen zu lassen.

    Die Insight ist so für mich o. k. Sehr schneller Ampullenwechsel (ca. 3,5 min) dank Fertigampulle, kein schrauben am Kathterschlauch nötig, da Click-Verschluß, lange Batterielebensdauer (min 30 Tage). Kathter (schmerzfrei) setzen mit Setzhilfe
    Nur halt der Bolusrechner ist ein schrottiges Teil.

    Die Frage ist welche Insulinpumpe? Oder welche Vor-und Nachteile haben andere Insulinpumpen?
    Wer kann da mit welchen Erfahrungswerten aufwarten?

    Reiner



    Hallo Reiner,
    Ich stand gerade vor der Pumpenwahl. Zuerst muss man sagen, jede Pumpe hat Vor- und Nachteile, die perfekte Pumpe gibt es nicht.

    Wenn du Zeit hast, kann ich dir die Erfahrungsberichte über die einzelnen Insulinpumpen im Insulinclub empfehlen. Dort gibt es meiner Meinunh nach die umfassendste deutsche Sammlung über Vor- und Nachteile.

    Jeder hat ja auch andere Anforderungen an eine Insulinpumpe, großes/kleines Reservoir, große/kleine Schrittanzahl, Bolusrechner mit alternativen Werten, welche Katheter, CGM Integrierung..

    Hier mal die Vor- und Nachteile die ich für mich rausgefunden habe:
    -Medtronic 640G: sehr große Pumpe, Hypoabschaltung in Kombi mit Guardian 3 CGM System, gute Katheter, umständliche Bedienung mit vielen Bestätigungen, Sensor muss kalibriert werden alle 12 Std, misst zum Teil trotzdem falsch niedrig, somit falsche Hypoabschaltung, sehr kleine Schrittgroße möglich, Bolusrechner auch mit anderen Werten möglich, keine komplett funktionsfähige Fernbedienung, geht häufig während der Garantiezeit eins-zwei Mal kaputt, Service bei Medtronic eher schlecht
    -Medtronic 670 G, erweiterte 640G mit Automatikmodus, hält den BZ stabil bei 120, Sensor kann sehr nervig sein, kann 6-8 Kalibrierungen am Tag fordern um im Automatikmodus zu bleiben, bei anderen läuft es dagegen gut, kein dualer Bolus keine temporäre Basalrate im Automatikmodus, Korrektur nur wie Pumpe vorschlägt, mit Fake-KEs regen viele Nutzer neue Bolusabgaben an

    -Accu Chek Combo, Luer-Anschluss mit vielen möglichen Kathetern, Bolusrechner nur mit blutigen Werten, sehr veraltet im Design, Schrittgröße nur 0,05 beim Basal

    -YpsoPump: klein, vorgefüllte 1,8 ml Novo Patronen oder andere Insuline zum Selbstauffüllen, Bolusrechner nur in der App, keine zweiseitige übertragen, also App kann von Pumpe IOB erfahren, zudem von zugehörigen BZ Gerät den BZ, rechnet dann den Bolus aus, diesen muss man wieder selbst in die Pumpe eingeben.. nur zwei Basalraten, 0,02 Schrittweite Basal, intuitive Bedienung, ein Teflon und ein Stahlkatheter mit Klickverschluss

    -OmniPod Patchpumpe: kein Schlauch, min
    Befühlmenge 85 IE. Also nix für sehr geringen Insulinbedarf, auch nix für sehr hohen Bedarf, Basalschrittmenge 0,05. Man schmeißt den Pod alle drei Tage weg. Man bekommt nur so viele Pods wie man im Jahr braucht+1 Pck Ersatz. Also muss man die Pods immer 3 Tage tragen auch bei schlechter Stelle. Teflonkanüle die automatisch gesetzt wird. Pods piepst wenn er zu Ende geht, lässt sich nicht anschalten auf Vibrieren, großes Steuerboard, ohne kann man keinen Bolus abgeben, Bolusrechner mit allen Werten möglich

    - Dana RS: meine gewählte Pumpe, Befühlen etwas umständlich da extra Gewindestange, klein, handlich, Handyapp über die komplett die Pumpe gesteuert werden kann, Links-Luer Anschluss, eigene Katheter etwas schlecht insb. Stahl, man kann jedoch mit etwas Bastelarbeit alle Luer-Katheter verwenden, Accu Chek Rapid D geht auch ohne Bastelarbeit, Bolusrechner in Pumpe und App mit allen Werten möglich, Baslaschritte in 0,01, 3ml Reservoir, Auslesung klappt noch nicht, extra Batterien werden benötigt, Pumpe ist nicht so bekannt, guter Kundenservice

    -T-Slim: noch nicht verfügbar, Start verzögert sich momentan immer mehr, Von Feb/März jetzt zu Mai/Juni. Hypoabschaltung mit Dexcom, sehr klein, minimale Basalschritte, Bolusrechner mit allen Werten, nicht komplett Wasserdicht, eigene Katheter (Mio-Teflonkatheter, zwei schräge Teflon, 1 Stahlkatheter) keine Handyapp, kostenloses Upgrade sobald es in Dtl zugelassen ist zu einem Automatikmodus, der ab 116 Basalrate reduziert und ab 160 steigert, ab 180 zusätzliche Korrekturen, soll ein wenig Anfällig sein zwecks Kratzer

    Hoffe ich hab jetzt keine Pumpe vergessen
    Bearbeitet von User am 08.03.2020 14:50:20. Grund: Rechtschreibfehler
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 02.02.2020
    am 10.03.2020 07:52:56 | IP (Hash): 888564397
    Danke für den guten ausführlichen Beitrag.
    Über die Med 640G könnte ich noch mehr schlimmes berichten.
    Deshalb suche ich eine gebrauchte gute Pumpe. Ich muss selber bezahlen und will die 640G in den Müll stampfen (ich hatte in nicht ganz 2 Jahren 6 Pumpen, andere Leute angeblich 11 Pumpen, Gewährleistung nutzlos, Medtronic rührt sich nicht mehr, Therapie mit CGM ist unzumutbar).
    Aber jede Pumpe hat Nachteile. Ich kann auch auf die t:slim (2) warten, bis ca. Juli 2020. Aber bei der soll der Akku kaum 3 Tage halten und im Insulinschlauch sind Koppelstellen, die stören.

    Was ist mit der Medtrum? Hat die Corona oder kann man die jetzt auch kaufen (es gab ja Lieferprobleme)?
    Hat jemand mit der Medtrum aus China Erfahrung?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 348
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 10.03.2020 18:01:33 | IP (Hash): 1189057748
    Ganger schrieb:
    Danke für den guten ausführlichen Beitrag.
    Über die Med 640G könnte ich noch mehr schlimmes berichten.
    Deshalb suche ich eine gebrauchte gute Pumpe. Ich muss selber bezahlen und will die 640G in den Müll stampfen (ich hatte in nicht ganz 2 Jahren 6 Pumpen, andere Leute angeblich 11 Pumpen, Gewährleistung nutzlos, Medtronic rührt sich nicht mehr, Therapie mit CGM ist unzumutbar).
    Aber jede Pumpe hat Nachteile. Ich kann auch auf die t:slim (2) warten, bis ca. Juli 2020. Aber bei der soll der Akku kaum 3 Tage halten und im Insulinschlauch sind Koppelstellen, die stören.

    Was ist mit der Medtrum? Hat die Corona oder kann man die jetzt auch kaufen (es gab ja Lieferprobleme)?
    Hat jemand mit der Medtrum aus China Erfahrung?



    Stimmt, den Akku und die Koppelungsstelle habe ich bei der T-Slim vergessen.

    Zur Medtrum, das ist auch eine Patchpumpe die mit zugehörigen CGM kommuniziert und eine Hypoabschaltung ähnlich der 640G bringt. Jedoch hat diese Patchpumpe anscheinend, im Vergleich zum OmniPod, ein wiederbefüllbares Reservoir, so dass man nur einen Teil immer wegwirft. Und sie hat eine Stahlkanüle, was einige nicht so gut finden, weil man diese auch drei Tage tragen muss.

    Leider ist die Medtrum fast vollständig vom Markt verschwunden, da Insulet ein Patentverstoß angemeldet hat und deshalb jetzt ein Verfahren stattfinden soll. DiaExpert beliefert niemanden mehr mit Medtrum Zubehör, diaShop beliefert noch Zubehör, macht aber keine Neueinstellungen mehr. Wie es in anderen OnlineShops ist, müsstest du nachfragen.

    Bevor du dir selbst eine Pumpe finanzierst, hast du mal mit der Krankenkasse und deiner Diabetespraxis geredet? Mit medizinscher Begründung ist im Ausnahmefall auch ein Wechsel vor Ablauf der vier Jahre Garantie möglich. Wobei es bei einer 640G schon schwierig wird mit Begründung. Aber ein Versuch wäre es ja wert.
  • Elfe

    Rang: Gast
    am 10.03.2020 18:45:27 | IP (Hash): 1610907230
    Hallo Reiner,
    ev. trennst du gedanklich mal die technischen Funktionen (gute Argumente dafür) zum Bolus-Rechner bzw. Vorhersage.
    Weiß der Himmel, welche Quellen an KH-Gehalt da zugrunde liegen.
    Du selbst hast bestimmt genügend Erfahrung, wieviel Bolus du zu welcher Mahlzeit/Lebensmittel bzw. Aktivität per Knopfdruck geben musst.
    (Habe selbst keine Pumpe, dagegen entschieden, klappt auch mit ICT. Soweit ich das verstanden habe, nimmt einem die Pumpe NUR das Fingerpieksen und Spritzen ab).
    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 348
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 10.03.2020 18:59:54 | IP (Hash): 1189057748
    Hallo Elfe,
    die Quellen, die da zugrunde liegen programmierst du selbst ein: BE-Faktor, Korrektur-Faktor, Insulinabbaudauer fürs IOB (aktiv wirksame Bolusinsulin)
    Und dann bei jeder Mahlzeit musst du selbst die geplanten BEs und den BZ-Wert (bzw. dieser wird je nach Pumpenmodell auch automatisch übertragen) eintragen und dann sagt dir das Gerät, wie viel du benötigst laut den vorgegebenen Faktoren.
    Pumpe nimmt kein Fingerpieksen ab, nur ein Sensor ;)

    Einen Bolusrechner kann man auch ja auch ohne Pumpe verwenden.
    Mit Pumpe muss man genauso Bolus abgeben und BE-Berechnen wie bei ICT. Man hat nur mehr Möglichkeiten mit verzögerter/dualem Bolus und natürlich kann man viel besser die Basalrate einstellen, somit ist man auch flexibler.

    LG July
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 180
    Mitglied seit: 14.05.2016
    am 11.03.2020 20:11:15 | IP (Hash): 42025256
    Richtig, der Bolusrechner ist nur so gut wie der der ihn programmiert.
    Dazu sind das ausfüllen der einzelnen Zeitblöcke mit KH-Faktor, Korrekturfaktor, und Wirkdauer nötig. Und bei jeder Basalratenänderung muss das o. g. auch angepasst werden. Es handelt sich hierbei nicht um ganze Zahlen sondern es ist die Zehnteleingabe möglich und nötig.
    Ich benutze 8 Zeitblöcke mit unterschiedlichen Daten und da ist so eine Rechenhilfe schon komfortabeler, als wenn man das alles im Kopf ausrechnen will.

    Wenn die Eingabedaten falsch sind dann ist z. B. der Mahlzeitenbolus genauso verkehrt wie wenn man sich spritzt. Um die Mahlzeitenboli so genau wie möglich zu treffen wiege ich schon Jahre lang meine Speisen ab.
    Ich habe für die Berechnung der BE, selbsterstellte Tabellen aus Werten von Nahrungsmittelverpackungen und der kleinen "Bibel" von Speisen die ich öfter esse und trinke im Handy gespeichert. Dabei arbeite ich mit 2 Stellen hinter dem Komma um Rundungsfehler zu minimieren.
    Insgesamt sind dort 260 Einträge enthalten.

    Der Bolusrechner (so wird das Teil von Roche bezeichnet) beinhaltet auch die Fernbedienung zur Pumpe, sowie den Datenspeicher der Pumpe. D. h. bei AkkuCheck Insight wird das Tagebuch und sämtlche Einstellungen und deren Änderungen aus dem Bolusrechner ausgelesen. Dann sendet die Pumpe die Ausführung ihre empfangen Befehle. z. B. Länge und Höhe oder Abbruch der TBR, Ampullenwechsel an den Bolusrechner.

    D. h. die neue Pumpe sollte schon eine Fernbedienung oder eine App besitzen.
    Da bleiben eigentlich nur Ypso Pump und die Slim, von welcher ja noch nicht wirklich viel bekannt ist.

    Noch besser wäre es wenn es einen Sensor gäbe der mit der Pumpe kommunizieren könnte.

    Reiner
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 348
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 22:04:21 | IP (Hash): 652703150
    Reiner15 schrieb:


    D. h. die neue Pumpe sollte schon eine Fernbedienung oder eine App besitzen.
    Da bleiben eigentlich nur Ypso Pump und die Slim, von welcher ja noch nicht wirklich viel bekannt ist.

    Noch besser wäre es wenn es einen Sensor gäbe der mit der Pumpe kommunizieren könnte.

    Reiner



    Über die T-Slim kannst du dich hier etwas informieren: xxx

    Die T-Slim kann mit dem Dexcom G6 kommunizieren. Wenn sie rauskommt, hat sie zuerst nur Basal-IQ, das heißt die Pumpe schaltet bei Hypos ab und wenn die Hypo überwunden ist, sich wieder an.
    Die T-Slim Pumpe ist kostenlos dann upgratefähig zum Controll-IQ, wenn dieser dann irgendwann in Dtl verfügbar ist. Und dieser Algorhythmus passt die Basalabgabe dem Blutzucker vom gekoppelten Dexcom G6 an und ist auch in der Lage eine Korrektur ab Werten von 180 zu geben. Es ist damit also dann mit Upgrade eine Hybrid-Closed-Loop-Pumpe.
    Bearbeitet von Moderator am 12.03.2020 10:06:49. Grund: Werbung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 180
    Mitglied seit: 14.05.2016
    am 21.03.2020 19:12:15 | IP (Hash): 1254617107
    Hallo,
    danke für die Infos.

    Leider habe ich nicht lesen können was du geschrieben hast was jetzt gelöscht ist.
    Wenn möglich kannst du es mir als persönliche Nachricht schicken?

    Über die T-Slim gibts ja nicht viel in deutsch zu lesen, ausser einem Produktflyer und ein paar amerikanische Videos.

    Von der Ypso-Pump habe ich mir die Bedienungsanleitung geladen und bin grade am lesen. Wenn ich das richtig lese dann kann diese Pumpe auch mit G6 kommunizieren.

    Reiner
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 348
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 21.03.2020 21:34:13 | IP (Hash): 427260729
    Hallo Reiner,

    klar schicke ich dir den Link nochmal als PN.
    Ich kann das sowieso nicht verstehen, seit wann eine Herstellerseite Werbung ist??

    Zur Ypso-Pumpe nein sie kommuniziert definitiv nicht mit irgendeinen CGM Gerät. Und sie hat auch nur eine unvollständige Handy-App, die Handyapp holt sich den blutigen Wert vom dazugehörigen Blutzuckergerät mylife Unio Neva, berechnet dann in der App mit dem Bolusrechner die Werte, welche man dann händlisch in die Pumpe eingeben muss, da keine Datenübertragung von App zur Pumpe möglich ist (nur von Pumpe zur App)... Du hast somit auch keine Fernbedienung.

    Negativ sind auch nur zwei mögliche Katheter, einmal Stahl und einmal Teflon. Verwende gerade die gleichen Teflon für meine Dana und ich finde diese nicht so gut. Aber das ist meine persönliche Einschätzung, zum Glück kann ich auch andere Katheter mit anderen Pflastern verwenden. Bei der YpsoPump geht es leider dann nicht.

    Die Pumpe ist geeignet für Patienten, die es gerne einfach mögen, ohne viel SchnickSchnack. So wird sie auch immer wieder beworben.

    Positiv ist der Blind-Bolus und die schnelle Befüllung mit vorgefüllten NovoRapid-Patronen. Zudem ist sie schön klein und leicht.
    Sie hat allerdings nur zwei Basalraten, für einige ist das zu wenig..