Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nieren, "Oberlehrer"

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4701
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.05.2020 22:42:00 | IP (Hash): 652677147
    Nein, die Nieren sorgen nicht dafür, dass Glukose über 180 mg/dl ausgeschieden wird. Wenn sie das tun könnten, hätten alle Menschen mit Diabetes einen HBA1c unter 7.

    In der ordentlichen Funktion von Nieren werden in diesen 24/7 bei durchschnittlichen Erwachsenen etwa 180 Liter Primärharn gebildet und davon 178 Liter wieder zurückgefiltert. Natürlich das Wasser, denn wer könnte schon auf Dauer 178 Liter am Tag saufen? Und dann aber auch ALLES, was in diesem Primärharn sonst noch brauchbar ist. Selbstverständlich auch die Glukose, denn die ist ja ein wichtiger Energielieferant, den niemand einfach so wegpinkelt. Natürlich wird nach Möglichkeit ALLE Glukose aus dem Primärharn in den Blutkreislauf wieder zurück gefiltert. ABER das funktioniert nur bis etwa 180 mg/dl. Mehr können die Nieren nicht leisten und müssen dieses Mehr dann ziehen lassen, noch dazu mit entsprechend Wasser, weil der Zucker sich nun mal an das Wasser gebunden hält.

    Und warum und wie kommen nun Menschen mit Diabetes zu ihrem sehr viel höheren als 180 mg/dl Blutzucker?
    Weil in den Nieren immer nur 180 Liter Blut pro 24 Stunden in der Art bearbeitet und wenn man so will, entzuckert werden, von den wenigstens gut 7.000 (bis ca. 30.000) Litern, die 24/7 durch den erwachsenen Körper fließen.

    Und dass die Nieren auch selbst Glukose produzieren, hatten wir schon in einem anderen Fred:
    https://www.google.com/search?q=glukoneogenese+nieren&oq=glukoneogenese+nieren&aqs=chrome..69i57j0.7547j0j4&client=ubuntu&sourceid=chrome&ie=UTF-8

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen (in der Spitze etwa ne Stunde danach max 140-160 mg/dl) passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!