Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

unterschiedliche Normen

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 04.02.2018
    am 20.06.2020 18:44:27 | IP (Hash): 711500262
    Hallo,

    bei einer Zufallsmessung habe ich bei mir (M, 41) erhöhte Nüchternwerte festgestellt und dann auch für mich gesehen hohe 2h Werte (152mg/dl)- und das bei schon extrem massiv reduzierten KH. Beim Training fast umgekippt- warscheinlich Unterzucker. Der hb1c ist mit 5,3% ok. Dienstag folgt oGTT.

    (Mein Essverhalten der letzten Monate war ne Katastrophe... Vernichter des Süßkrams und der Marmeladen Gläser... Trennung, Corona bei mir, Todesfall, HomeOffice, .... Hauptthema des Tages "Essen".)

    Bei meiner Recherche finde ich immer wieder verschiedene Normen, teils nach Altersgruppen, die voneinander abweichen. Mal bin ich im prädiabetischen Bereich, mal nicht.

    Hättet ihr bitte für mich einen Link zu den aktuellen Zahlen, vielleicht ein "Normtagesprofil"?

    Herzlichen Dank vorab! :)
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 26
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 20.06.2020 19:18:29 | IP (Hash): 205157675
    Ganz einfach, die Seite der DDG aufrufen, dort auf Praxisempfehlung gehen und schon hast du alle Werte vor Augen. Mit dem hba1c liegst du deutlich unter dem Wert bei welchem ein ogtt empfohlen wird. Dieser wird erst ab 5,7 empfohlen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du bei 5,3 einen Diabetes hast, aber macht dich dort mal selber schlau
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 350
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 20.06.2020 19:33:52 | IP (Hash): 1669732400
    Hallo,

    vorab, ein Diabetes äußert sich nicht durch Unterzuckerung. Sondern durch Überzuckerung, Unterzuckerung tritt bei Diabetikern nur durch die blutzuckersenkende Therapie, allen voran durch Insulin, auf. Die Krankheit selbst macht keine Unterzuckerungen.

    Wenn du sowieso KH reduziert ist, isst es sehr sehr wichtig einige Tage vor dem OGTT anzufangen, normal zu essen, ca. 150gr KH am Tag. Sonst kommt ein falsch hohes Ergebnis beim OGTT heraus.

    Jetzt zu den Normwerten, festgelegt sind folgende Grenzwerte:
    Nüchternblutzucker:
    unter 100mg/dl gesund
    100-125mg/dl Prädiabetes
    ab 126 mg/dl Diabetes

    2-Stunden-OGTT:
    unter 140mg/dl gesund
    140-199 mg/dl Prädiabetes
    ab 200mg/dl Diabetes

    HbA1C:
    unter 5,7 Diabetes sehr unwahrscheinlich
    5,7-6,4 HbA1C nicht aussagekräftig, weitere Tests nötig
    ab 6,5 Diabetes sehr wahrscheinlich

    Gelegenheitswert (nicht nüchtern)
    wiederholt über 200mg/dl Diabetes

    Wichtig ist, alle dieser Werte können verfälscht sein. Insb. Nüchternblutzucker und OGTT sind störanfällig. Theoretisch müsste der Nüchternzucker noch im Bett gemessen werden, durch Aufstehen, Fahrt zum Arzt, Stress wegen Termindruck, ggf. Angst vorm Ergebnis, etc. kann dieser Wert falsch hoch ausfallen. Genauso ist es beim OGTT, zudem musst du beim OGTT darauf achten, nicht krank zu sein, vor und während dem OGTT kein Sport zu machen, dich die Tage vorher richtig ernähren...

    Welche Werte sind noch normal und wann ist man schon im prädiabetischen Bereich. Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Studien zeigen, dass auch komplett stoffwechselgesunde Menschen mal Spitzen nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten an die 180mg/dl haben können.

    Hier ist mal eine sehr interessante Studie, wo der Blutzucker von gesunden Probanden untersucht wurde bei unterschiedlichen Mahlzeiten. Wichtig hier nicht nur auf den Mittelwert achten, sondern auch auf die Spannweite.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2769652/
    Hierbei ist insbesondere Grafik 5 (Figure 5) interessant.
    Hier wird der Glukoseverlauf bei den verschiedenen Mahlzeiten grafisch dargestellt. Bei Meal 2 siehst du, dass die Spitze bis 180mg/dl reichen kann. Aber auch bei Meal 1 und 3 sind Spitzen bis 160mg/dl drin.

    LG
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 04.02.2018
    am 20.06.2020 20:56:51 | IP (Hash): 711500262
    Erstmal vielen lieben Dank für eure (schnellen) Antworten und die damit verbundene Mühe! :))


    ~ Dieser wird erst ab 5,7 empfohlen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du bei 5,3 einen Diabetes hast,
    ~ aber macht dich dort mal selber schlau
    Mein Verdacht geht höchstens auf die Vorstufe. Die Werte sind Gott sei dank nicht so hoch. ... Laut Leitlinien stimmt das, aber wenn ich erstmal so einen Verdacht im Kopf habe, muss ich diesen sicher ausräumen. Kopf frei bekommen.
    Da der hba1c keine schnellen Schwankungen aufzeigt, reicht mir dieser Wert allein nicht.

    ~ vorab, ein Diabetes äußert sich nicht durch Unterzuckerung. Sondern durch Überzuckerung,
    Ja, wollte nur diese Zusatzinfo mit in den Text bringen.

    Ich messe selber. Die Patienten Geräte sind wohl nicht so extrem genau, aber (ich hoffe) für meine Zwecke ausreichend.

    Vielen Dank für die Studie... Ich wusste, dass es phänotypische Schwankungsbereiche gibt; bin aufgerüscht, weil sich meine Werte ca. um 30% nach oben verschoben haben.
    Hoffe, dass es meiner ungesunden Ernährung der letzten Monate zuzurechnen ist.

    ~ Wenn du sowieso KH reduziert ist, isst es sehr sehr wichtig einige Tage vor dem OGTT anzufangen,
    ~ normal zu essen, ca. 150gr KH am Tag. Sonst kommt ein falsch hohes Ergebnis beim OGTT heraus.
    Danke nochmal für den Hinweis, las ich auch... Freibrief für Süßkram bis Montag Abend! Yeah... War die letzten Tage böse auf Entzug. Zucker ist eindeutig 'ne Droge.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 04.02.2018
    am 24.06.2020 10:41:19 | IP (Hash): 885530506
    https://tinyurl.com/yc2fmw94

    Moin :)

    Geschafft. Meine Finger reden zwar nicht mehr mit mir.....
    Abgesehen von einem kleinen Ausreißer (1h Wert) scheinbar ok... Freu. :)

    Dank nochmals für eure Beiträge!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 350
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 24.06.2020 18:28:29 | IP (Hash): 1669732400
    Hallo,

    auch der 1-Stunden-Wert ist mit 155 komplett in Ordnung.
    Auffällig ist ein OGTT erst, wenn der 2-Stunden-Wert über 140 liegt. Beim 1-Stunden-Wert gibt es gar keine festen Grenzen. Also alles gut.

    LG
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 04.02.2018
    am 25.06.2020 22:11:38 | IP (Hash): 324319949
    Herzlichen Dank für die Analyse! :)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 891
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 30.06.2020 23:52:42 | IP (Hash): 912338227
    J2018 schrieb:
    Hallo,

    bei einer Zufallsmessung habe ich bei mir (M, 41) erhöhte Nüchternwerte festgestellt und dann auch für mich gesehen hohe 2h Werte (152mg/dl)- und das bei schon extrem massiv reduzierten KH. Beim Training fast umgekippt- warscheinlich Unterzucker. Der hb1c ist mit 5,3% ok. Dienstag folgt oGTT.

    (Mein Essverhalten der letzten Monate war ne Katastrophe... Vernichter des Süßkrams und der Marmeladen Gläser... Trennung, Corona bei mir, Todesfall, HomeOffice, .... Hauptthema des Tages "Essen".)

    Bei meiner Recherche finde ich immer wieder verschiedene Normen, teils nach Altersgruppen, die voneinander abweichen. Mal bin ich im prädiabetischen Bereich, mal nicht.

    Hättet ihr bitte für mich einen Link zu den aktuellen Zahlen, vielleicht ein "Normtagesprofil"?

    Herzlichen Dank vorab! :)



    Erhöhter Nüchternwert und 2h nach dem Essen immer noch bei 152 deutet auf einen beginnenden Diabetes hin. Muss aber nicht sein, daher Prüfung angeraten. Dazu passt auch der HbA1c von 5,3% wunderbar. Die Unterzuckerung wäre auch durchaus nicht untypisch für einen Prädiabetes. Die verzögerte Antwort lässt den Blutzucker abnormal steigen, es folgt eine reaktive Hypo, also eine überschießende Gegenreaktion aufgrund des hohen Blutzucker. Das passiert besonders gerne dann, wenn man sich zusätzlich bewegt. Vor dem Training beispielsweise schnelle KH getankt, BZ schießt auf 200, dann beim Training krachend in den Unterzucker, weil durch die Bewegung der BZ zusätzlich plötzlich schnell gesenkt wird. Es überlagert sich dann Insulinwirkung und Bewegung, sodass der Zucker ungewöhnlich schnell aus dem Blut in die Muskeln wandert. Musterbeispiel bei Prädiabetes, ist mir mehrfach passiert.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Bei den von dir geschilderten Beobachtungen war ein oGTT keinesfalls verkehrt. Im Falle eines positiven Ergebnisses hättest du die großartige Chance gehabt, den Diabetes im Vorstadium zu managen. So viel Glück haben leider nur sehr wenige. Dass die Werte damals erhöht waren, kann dann zB an deinem Corona-Ausflug liegen.
    Bearbeitet von User am 30.06.2020 23:55:54. Grund: .