Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

kann man mit diabtes fighter pilot werden (blue angels, nato und so)

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 02.05.2020
    am 10.09.2020 21:12:53 | IP (Hash): 762194179
    Hallo andere diabetiker, ich habe diabetes Typ 1 und möchte fighter pilot werden, glaube aber das man dies mit typ 1 nicht werden kann. Kann mir bitte jemand sagen ob es doch geht?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6039
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.09.2020 21:49:06 | IP (Hash): 1053702332
    hier in der Suche "flashbang05" bringt Dich zu Beiträgen von "Erich", einem aktiven Mitglied der Bundespolizei. Als den in 05 der Lada erwischte und normal in den Innendienst versetzen wollte, hat er sich anderthalb Jahre lang systematisch mit seinem Diabetes zusammengerauft. Und das ist ihm so gut gelungen, dass er das folgende Jahr wieder seinen normalen völlig unregelmäßigen und oft über 10-12 Stunden körperlich fordernden Außendienst unter strenger Überwachung machen durfte. Keine regelmäßigen Essens- oder Test- oder Spritz-Zeiten, HBA1c 7 als Obergrenze und NULL Hypos als Vorgabe. Hatter bestanden und damit alle seine Führer- und Waffenscheine wiederbekommen und den Außendienst, der für ihn das wichtigste in seinem aktiven Leben war.

    Die Geschichte hat allerdings einen wesentlichen Haken: Der Erich hat nicht nach dienstlichen Zugeständnissen gefragt, also nach sowas wie nem Diabetes-Bonus, sondern mit seinem Diabetes ALLE normalen Anforderungen voll erfüllt.
    Wenn der Alarm zum Start kommt, musst Du also starten und nicht erst Zucker messen und vielleicht noch einen Happen essen und... Und bevor Du dafür zugelassen wirst, wirst Du schon wie ne Grundausbildung bei der Bundeswehr OHNE Hypos und OHNE feste Mess- und Ess- und Spritzzeiten absolvieren müssen. Und vergiss den Gedanken an ne Pumpe, denn die kann im Ernstfall versagen
    .
    Also zurück zu Deiner Frage: Es geht bestimmt. Du musst es nur machen und unter Beweis stellen, dass Dich Dein Diabetes in Deiner vollen Leistung in keiner Weise behindert. Daumendrück für gutes Gelingen :)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 437
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 11.09.2020 15:23:10 | IP (Hash): 206459998
    Hallo,
    muss dich da leider desillusionieren...

    Mit Typ1 darf man in D seit einigen Jahren ein Leichtflugzeug fliegen, das wars.

    Als Berufspilot brauchst Du aber ein MED.A.030 Klasse 1. Und das ist in Deutschland mit Typ1 Diabetes derzeit ausgeschlossen.
    In GB und Kanada unter Auflagen möglich.
    Bearbeitet von User am 11.09.2020 19:18:11. Grund: Vertippen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6039
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.09.2020 19:57:15 | IP (Hash): 105091216
    Ein bisschen begründete Hoffnung darf getrost bleiben. Denn auch der aktive Dienst in der Bundespolizei ist mit T 1 ausgeschlossen. Offenbar, bis jemand mit T 1 alle Bedingungen erfüllt. Und damit ist der Dienst jetzt zwar noch immer nicht automatisch für alle T 1 offen, auch nicht für alle, die alle Bedingungen wie Erich erfüllen. Aber es besteht offenbar im begründeten Einzelfall die Möglichkeit der Ausnahme vom Ausschluss. Und warum sollte der Fragesteller diese Möglichkeit für seinen Traum nicht nutzen?

    Natürlich zuerst bei sich selbst mit der zuverlässigen Darstellung des BZ-Verlaufs hypofrei und 90 bis besser 100% TIR im aktuellen Alltag beginnen. Das dann auf unregelmäßige Tage und solche mit sehr hohen Belastungen ausweiten. Und wenn das dann mit ein oder zwei Stichproben irgendwann am Tag über Wochen zuverlässig unter allen denkbaren Bedingungen funzt, den Antrag zum Start in die Traumlaufbahn stellen. Daumendrück!

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.