Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diabetes 2 seit 3 Wochen diagnostiziert

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 12.09.2020
    am 12.09.2020 17:58:42 | IP (Hash): 805987850
    Hallo Forummitgleider,

    ich bin 70, männlich, Übergewicht (173cm / 89 kg), Alkoholmissbrauch, keine Bewegung, da vom Orthopäden verboten usw.

    Symptome waren: Häufiges Wasserlassen, komischer Geschmack im Mund, Müdigkeit nach Nahrungsaufnahme.

    Mein Arzt sagt: Diabetes-Vorstufe. Nüchtern 103, Langzeit: 6,4.

    Er hat gemeint, nicht testen, in 3 Monaten Kontrolle.
    Er hat mich zu einem Gespräch bei der Ernährungsberatung überwiesen. Die meint: Testen, auf jeden Fall.
    Ich weiß aber nicht, wie ich auf die Testergebnisse reagieren soll. Ab wann greift man zum Hörer und ruft die Rettung an?
    Außerdem verunsichert mich die Tatsache, dass die Symptome recht schnell aufgetreten sind. Vor 5 Wochen hatte ich keine. Überhaupt keine.

    Vielleicht kann irgendjemand etwas dazu sagen?

    Danke


  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 422
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 12.09.2020 18:53:11 | IP (Hash): 1340605342
    Wenn du in der Lage bist, selbst zu messen, kannst du das machen um selbst rauszufinden, wie dein BZ läuft. Damit bekommt man auch ein Verständnis, welche Dinge persönlich dne BZ ansteigen lassen und welche besser funktionieren.

    Mein Diabetologe wollte am Anfang sogenannge Tagesprofile. Da misst man mehrere Tage nüchtern und jeweils zwei Std. nach dem Essen. Die Spitzen nach dem Essen werden nämlich nicht vom HbA1C wiedergegeben.
    Ich hatte damals das Ziel, 2 Std unter 160 und nüchtern unter 110. Das habe ich aber nicht geschafft ohne Insulin. Habe allerdings auch keinen Typ2.

    Bei vielen Herstellern kann man sich ein Bz Messgerät kostenlos bestellen. Dort sind 10 Teststreifen dabei. Weitere muss man sich selbst kaufen, solange man kein Insulin spritzt.

    Mit deinen Werten bist du momentan noch im Graubereich, nah an der Grenze zu Diabetes. (Diabetes ab HbA1C von 6,5 bzw. Nüchtern-BZ von 126). Mit deinen Werten fällst du nicht einfach so tot um ;) viele Typ2er werden mit HbA1C Werten um die 10 und Nüchtern-BZ im 400-500er Bereich entdeckt. Also schieb keine Panik.

    Das selbstmessen würde ich aber an deiner Stelle unbedingt machen um einen Überblick zu erhalten.
    Sollten hierbei im schlimmsten Fall die Werte innerhalb weniger Tage extrem ansteigen (von nüchtern 100 auf nüchtern 300 oder so) dann solltest du unbedingt nochmal zum Arzt oder wenn es dir schlecht gehen sollte. Weil auch wenn jetzt alles nach einem Typ2 aussieht, könnte es theoretisch auch ein Typ1 sein. Das wäre zwar sehr unwahrscheinlich, aber könnte natürlich sein.

    Lg
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 12.09.2020
    am 13.09.2020 04:14:27 | IP (Hash): 805987850
    Vielen Dank. Wo kann man sich denn die Geräte kostenlos bestellen? Ich weiß auch nicht, was ich wirklich essen kann. Soll ich alle Kohlenhydrate weglassen? Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot, Honig, Früchte usw.? Da bin ich sehr unsicher.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3313
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 13.09.2020 07:43:25 | IP (Hash): 700460127
    suchoi7 schrieb:
    Soll ich alle Kohlenhydrate weglassen? Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot, Honig, Früchte usw.?

    Hallo Suchoi,

    du brauchst nicht alle KH weg zu lassen, du musst nur die Menge davon reduzieren. Wenn du z.B. die Hälfte der Kartoffeln liegen lässt und dafür mehr von den Beilagen isst, dann hast du schon viel für deinen BZ getan und vermutlich auch etwas gegen das Übergewicht.

    Kostenlose BZ-Testgeräte kannst du bei den meisten Herstellern von Markengeräten auf deren Webseiten oder telefonisch bei der Hotline bestellen. Das ist aber nur ein Trick, damit du von denen dann auch die teuren Teststreifen kaufen musst. Als Gerät mit preiswerten Teststreifen (deutlich unter 15€ für 50Stk.) und ausreichend verlässlicher Genauigkeit, kann ich dir z.B. dieses empfehlen:
    https://www.diabetiker-bedarf.de/adia-blutzuckerteststreifen-50-stuck
    oder dieses
    https://www.diabetiker-bedarf.de/adia-starter-set
    empfehlen. Bestellen musst du die Variante mg/dl.

    Zum Messen, wann und wie hoch der BZ-Wert ansteigen darf, wird dir die Ernährungsberaterin sicher noch etwas sagen. Falls nicht, dann frage hier noch mal nach oder miss 1,5 Stunden nach Beginn der Mahlzeit. Die Notaufnahme brauchst du erst ab sehr hohen Werten über 500 aufzusuchen. Mach aber vorher erst noch eine Wiederholungsmessung mit sorgfältig gewaschenen Händen. Nicht dass der hohe Wert nur ein Messfehler war. Bei Werten mehrfach über 300 solltest du zügig zum Arzt gehen. Ansonsten kannst du ganz in Ruhe hin und her probieren, mit welchem Essen du den besten BZ hin bekommst.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 13.09.2020 07:43:42. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 422
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 13.09.2020 17:39:44 | IP (Hash): 1340605342
    Ich habe mir mein erstes BZ Testgerät vor zwei Jahren bei Roche/Accu Chek bestellt. Das Accu Chek Guide.

    Vor kurzer Zeut habe ich mir dann zum Testen noch das mylife Pura von Mylife und das Contour Next One von Ascensia bestellt.
    Aber ich bleibe beim Accu Chek Guide. Beste Stechhilfe und sehr genau und super gute Tagebuchfunktion.

    Du solltest austesten, welche Produkte deinen BZ hoch ansteigen lassen und bei diesen die Menge reduzieren.
    Häufig hilft es die Mahlzeiten wie folgt zu planen, halber Teller Gemüse, viertel Teller Kohlenhydrate am besten Vollkorn, viertel Teller Eiweiß.
    Vollkorn und Ballaststoffe lassen den BZ weniger stark ansteigen als Weismehlprodukte (wie helle Brötchen, Brot, Nudeln, Reis).
    Wenn man die Kohlenhydrate "verpackt" lassen sie den BZ auch nicht so stark ansteigen. Statt einem Apfel pur mal zwischendurch lieber das Obst in Quark/Joghurt packen am besten als Nachspeise zu einer Hauptmahlzeit mit Ballaststoffen.
    Bei Obst gibt es Sorten mit viel Zucker bspw. Weintrauben, Bananen und Sorten mit weniger Zucker bspw. Beeren. Solche Listen kannst du einfach googlen.

    Lg

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 12.09.2020
    am 16.09.2020 16:41:21 | IP (Hash): 1557213400
    Vielen Dank an die beiden Kollegen, die mir da weiter helfen wollen. Und mir auch geholfen haben. Warum sollte es zu einer Eiweißreduktion kommen? Kann mir das jemand erklären? Wie oft messt ihr eigentlich?

    Danke für die vielen Tipps.


    Bearbeitet von User am 16.09.2020 16:54:30. Grund: Etwas vergessen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3313
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 16.09.2020 18:22:45 | IP (Hash): 799796083
    suchoi7 schrieb:
    Warum sollte es zu einer Eiweißreduktion kommen? Kann mir das jemand erklären?
    Wie oft messt ihr eigentlich?

    Das Eiweiß musst du nicht reduzieren. Ganz im Gegenteil, wenn du die KH reduzierst, musst du mehr Kalorien aus Eiweiß oder Fett zu dir nehmen.

    Viele messen täglich den Nüchternzucker. Ich halte das für Blödsinn, weil der nicht stark schwankt und weil man auf den mit Ernährung und Verhalten keinen kurzfristigen Einfluss hat. Wenn du den wöchentlich misst, weißt du ungefähr, wie er sich entwickelt. Beim NBZ kommt es übrigens nicht auf die einzelnen Werte an, sondern nur, wo er sich gewöhnlich aufhält.

    Wichtiger ist für dich, wie hoch der BZ nach den Mahlzeiten ansteigt. Damit kannst du heraus finden, was du ohne Probleme essen darfst und wovon du im Normalfall - Ausnahmen sind immer erlaubt - die Finger lassen sollst. Miss dazu vielleicht 1,5 Stunden nach Beginn der Mahlzeit und stell dir ein bestimmtes Ziel, z.B. unter 160mg/dl. Wenn du ein Essen mit 2 ... 3 Messungen als geeignet erkannt hast, dann brauchst du das nicht mehr bzw. nur stichprobenweise zu kontrollieren. Du wirst sehen, du lernst sehr schnell, was dir und deinem BZ gut tut und was nicht.

    Hier hast du mal noch eine Anleitung, die gut ist. Allerdings brauchst du auf keinen Fall so häufig zu messen und brauchst im ersten Schritt auch nicht die niedrigen Zielwerte zu verfolgen:
    https://a7582688-a1e5-4056-88a2-dfd422642832.filesusr.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf
    (Quelle: https://www.bloodsugar101.com/download-the-lower-your-blood-sugar )

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 8
    Mitglied seit: 12.09.2020
    am 17.09.2020 15:43:01 | IP (Hash): 1557213400
    Jetzt hab ich noch eine Frage: Erstmals "Nüchternzucker" gemessen. Allerdings nach rund 10 Stunden Nüchternheit. 8 Stunden Schlaf und dann noch 2 Stunden ohne Nahrung. Ergebnis: 87

    Ist das zu hoch für so eine lange Zeit ohne Nahrungsaufnahme?

    2. Wie hoch wäre denn bei einem gesunden Menschen der Blutzuckerwert 2Stunden nach einer ungünstigen Mahlzeit für Zucker ( Teller voller Nudeln z.B.) ??

    Danke

    Ich finde das ganz toll, wie hier geantwortet wird, ehrlich, Hut ab. Bin in so manchem Forum unterwegs. Sehr selten.

    Hab noch etwas vergessen. Kann man so einen oGTT nicht auch selbst durchführen?
    Bearbeitet von User am 17.09.2020 15:49:38. Grund: Zusatzfrage
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3313
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.09.2020 16:27:07 | IP (Hash): 1552368151
    Ein Nüchternwert von 87mg/dl ist ganz toll, unter 100 gibt es nichts zu meckern.

    Bei total stoffwechselgesunden wäre der BZ in der Spitze nicht höher als 140mg/dl, wobei 160 auch noch kein Problem sind. Nach 2 Stunden wäre er wieder unter 100mg/dl, zumindest unter 120.

    Dazu kannst du dir ja mal diese Grafik ansehen:
    https://www.bloodsugar101.com/what-is-a-normal-blood-sugar
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 422
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 17.09.2020 17:36:29 | IP (Hash): 1504348809
    suchoi7 schrieb:
    Wie oft messt ihr eigentlich?




    Ich sollte damals einfach ein paar Tage nüchtern und jeweils 2 Std. nach jeder Mahlzeit messen, weil Der Diabetologe sehen wollte, wie sich so der BZ normalerweise verhält.

    Zudem habe ich bei Symptomen gemessen. Ich neige gerne schnell zu Harnzucker, wenn der Bz einen längeren Ausflug über 200 ist.
    Und sonst halt auch bei bestimmten Mahlzeiten auch den 4 Std. Wert, da mir bei Nudeln usw. aufgefallen ist, dass ich teilweise erst nach 4 Std. richtig ansteige.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.