Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Ogtt - was bedeutet das nun?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 17.09.2020
    am 17.09.2020 08:25:59 | IP (Hash): 659152997
    Guten Morgen,

    Ich war gestern beim Ogtt und bekam auch gestern Abend schon die Ergebnisse. Allerdings werde ich daraus nicht schlau.

    Den Ogtt sotte ich machen, da ich vor 9 Wochen einen Hba1c von 6,1 hatte, sowie einen Nüchternblutzucker von 126.

    Einen Besprechungstermin habe ich erst am 13.10

    Hier meine Ergebnisse:

    HGPO (3H)
    Dose de glucose 75g g
    Glycémie à jeun 1.12 g/L 0.70 - 1.10 g/L
    Glycémie à jeun 6.2 mmol/L 3.9 - 6.1 mmol/L
    Glycémie : 30 mn 2.37 g/L 0.70 - 1.80 g/L
    Glycémie : 30 mn 13.2 mmol/L 3.9 - 10.0 mmol/L
    Glycémie : 1h 2.20 g/L 0.70 - 1.80 g/L
    Glycémie : 1h 12.2 mmol/L 3.9 - 10.0 mmol/L
    Glycémie : 2h 0.58 g/L 0.70 - 1.40 g/L
    Glycémie : 2h 3.2 mmol/L 3.9 - 7.8 mmol/L
    Glycémie : 3h 0.62 g/L 0.70 - 1.10 g/L
    Glycémie : 3h 3.4 mmol/L 3.9 - 6.1 mmol/L

    Ist das nun gut oder schlecht?

    Hba1c war gestern 5,9

    LG, Sassi
    Bearbeitet von User am 17.09.2020 08:27:51. Grund: Wert Hba1c
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3297
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.09.2020 09:02:58 | IP (Hash): 1552368151
    Sassi schrieb:
    Ist das nun gut oder schlecht?

    Hallo Sassi,

    das ist weder gut noch schlecht, es ist mitttelprächtig.

    Dein BZ steigt sehr stark an bis auf 2,37g/L. Normal wäre etwas unter 1,6 oder allerhöchsten 1,8g/L. Andererseits schafft es deine BZ-Automatik dann sehr schnell, den BZ wieder abzusenken. Deshalb brauchst du in den nächsten paar Jahren wahrscheinlich keinen Diabetes zu befürchten. Dazu müsstest du beim oGTT nach 2 Stunden noch über 2,0g/L haben. Der Nüchternwert ist auch etwas zu hoch, was möglicherweise ein Ergebnis der hohen BZ-Spitzen ist.

    Damit das nicht nur für die nächsten paar Jahre, sondern möglichst für immer gilt, solltest du dich aber möglichst so ernähren, dass kein Diabetes daraus wird und auf regelmäßige Bewegung achten. Bei der Ernährung musst du besonders auf Menge und Qualität der KH achten, also weniger Brötchen, Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln u.s.w. und dafür viel Gemüse. Wenn du die KH moderat reduzierst, kann es dann auch etwas mehr Eiweiß und Fett sein. So eine Ernährung sorgt dafür, dass dein BZ in der Spitze nicht so hoch ansteigt, wodurch du eine Diabetesentwicklung verhindern oder zumindest stark verlangsamen kannst.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 17.09.2020 09:06:26. Grund: .